Die Rolle des Spannungsfeldes und der seismischen Gefährdungsabschätzung für Endlagerstandorte

Die Suche nach Endlagerstandorten ist in vielen Ländern ein ungelöstes Problem und eine große gesellschaftliche Herausforderung. Der Spannungszustand in möglichen Endlagerstandorten ist von zentraler Bedeutung für die bauliche Machbarkeit und für die Prognose der Entwicklung von Fluidwegsamkeiten aufgrund der baulichen Maßnahmen sowie der Wärmeentwicklung der radioaktiven Abfälle. Schwerpunkt unserer Forschungsarbeiten sind Abschätzungen der räumlichen Variabilität des Spannungsfeldes (Hergert et al. 2015; Heidbach et al. 2014). Ziel der laufenden Arbeiten ist die Entwicklung von Tools basierend auf der Bayes-Statistik, die eine Quantifizierung der Aussagen der geomechanisch-thermischen numerischen Modelle erlauben. Eine weitere Fragestellung ist die langfristige Stabilität der Standorte. Hierbei untersuchen wir die Auswirkung von glazialen Auflasten und Starkbeben auf die Stabilität des Lagerhorizonts und der geologischen Barriere (Heidbach et al. 2014; Hergert et al. 2015; Bracket et al. 2016; Yoon et al. 2016, Yoon et al. 2017a, Yoon et al. 2017b).