Probabilistische Gefährdungs- und Risikomodelle, Baunormen

In den kommenden Jahrzehnten werden sich extreme Ereignisse, die früher nur eine kleine Wirkung hatten, auf urbane Ballungsräume von mehreren Millionen Menschen auswirken. Daher ist es dringend notwendig, aktuelle, verbindliche und solide Baunormen zu entwickeln. So arbeiten wir mit Ingenieuren zusammen und sind in Ausschüssen für seismische Baunormen (DIN, EC8) vertreten. Wir haben ein neues probabilistisches Gefährdungsmodell für Deutschland entwickelt, das in die zukünftige deutsche seismische Baunorm integriert werden soll. Wir haben auch neue seismische Gefährdungs- und Risikomodelle für Kirgisistan in Zusammenarbeit mit der Industrie und der Weltbank erstellt und zur Entwicklung des letzten europäischen seismischen Gefährdungsmodells beigetragen. Die Entwicklung zuverlässiger seismischer Gefährdungs- und Risikomodelle ist nur möglich, wenn Schlüsselinformationen, wie Erdbebenkataloge, Bodenbewegungsdaten und Standortbedingungen, verfügbar sind und kontinuierlich aktualisiert werden. Das GFZ ist maßgegebend an dieser Leistung beteiligt: während der letzten Jahren veröffentlichten wir  homogenisierte Erdbebenkataloge für Europa (Grünthal et al. 2013) und Zentralasien.