(b) Erdbebenstatistik und Seismizitätsmodelle

 Aufgrund der Komplexität der Erdbebenprozesse und Beobachtungen besteht ein großer Bedarf an integrativeren Beobachtungen, Modellierungen und Analysen in der Erdbebenphysik. Mithilfe statistischer Ansätze untersuchen wir die Erdbebenverteilungen in Raum, Zeit und Magnitude in beobachteten Seismizitätsdaten auf lokaler, regionaler und globaler Skala. Insbesondere konzentrieren wir uns auf Erdbebencluster wie Vorbebenaktivität (siehe Abbildung bezüglich des 2014 M8.1 Iquique-Hauptbebens in Chile), Nachbeben und Erdbebenschwärme, sowie die Wiederkehr von Großereignissen auf Störungszonen. Wir schätzen Erdbebenraten, testen Hypothesen und formulieren Seismizitätsmodelle. Dabei verwenden wir rein datengetriebene statistische Modelle wie das ETAS-(Epidemic Aftershock-Type Sequence) Modell, sowie statistische Modelle basierend auf beobachteten Verformungsdaten, Coulomb-Spannungsberechnungen und raten- und zustandsabhängiger Reibung. Die Seismizitätsmodelle werden durch Datenassimilation kalibriert und für zeitabhängige Erdbebenvorhersagen und seismische Gefährdungsabschätzungen verwendet.

 

 

Die Arbeiten wird in Zusammenarbeit mit der Sektion 2.6 (Danijel Schorlemmer) und dem Institut für Mathematik an der Universität Potsdam (Gert Zöller, Matthias Holschneider) durchgeführt.

Kontakt

Sebastian Hainzl
Wissenschaftler
Priv. Doz. Dr. Sebastian Hainzl
Erdbeben- und Vulkanphysik
Helmholtzstraße 6/7
Gebäude H 7, Raum 302
14467 Potsdam
+49 331 288-1897
Zum Profil