Hochdruck-Ramanspektroskopie von Zirkon (ZrSiO4)

Natürliches Zirkon kann Uran sowie Thorium enthalten und ist damit ein wichtiges Werkzeug für die geologische Altersbestimmung. Wir untersuchen die Phasenübergänge von natürlichem Zirkon mittels Ramanstreuung als Funktion des Druckes, um ein besseres Verständnis für das Verhalten von Zirkon in der Erde zu bekommen.

Abb.: Druckabhängigkeit ausgewählter Raman-Moden von Zirkon. Besonders bemerkenswert ist das Aufkommen neuer Moden bei ca. 27 GPa und das ‚Soft-mode-Verhalten‘ der niedrigfrequenten Mode bei 200 (cm-1).

Kontakt

Dr. Hans Josef Reichmann

Partner

Dr. Alexander Rocholl, GFZ, Sektion 3.1