ProHydroGen - Prozesse der Wasserstoffgenese während seismischer Zyklen in aktiven Störungszonen

Beschreibung:

Im Rahmen des ICDP-Projekts DSeis führen wir eine systematische Studie über die Zusammensetzung aller frei zirkulierenden Gase einer Störungszone während seismischer Zyklen durch und nehmen so eine qualitative und semi-quantitative Analyse der flüchtigen Bestandteile in zerrütteten Kristallingesteinen in Erdbebentiefe vor.

Die Experimente werden in einem ~600 Meter langen Bohrloch durchgeführt, das eine aktive Störungszone im Roodpoort Quarzit in der Moab Kotsong Mine, Südafrika, 3,4 km unter der Landoberfläche durchteuft.

Wir planen, Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung während der seismischen Aktivität und der Interaktion mit der mikrobiologischen Gemeinschaft zu erkennen. Mit der chemischen und isotopischen Charakterisierung der einzelnen Fluide vor und nach der seismischen Aktivität wollen wir die Herkunft von Wasserstoff und seine Migration klären, z. B. wenn seismische Ereignisse neue Wegsamkeiten für bereits bestehende Gase öffnen oder ob Wasserstoff und andere Gase mechanisch bei seismischen Ereignissen synthetisiert werden.


Projektinformationen

Projektlaufzeit: 2018 - 2021

Finanzierung: DFG

Link: -

Kontakt

Wissenschaftler
Dr. Martin Zimmer
Anorganische und Isotopengeochemie
Telegrafenberg
Gebäude B, Raum 326
14473 Potsdam
+49 331 288-1470
Zum Profil