Sie sind JournalistIn und möchten unsere Pressemitteilungen per E-Mail erhalten?
Bitte schicken Sie uns eine Nachricht

Antarktische Schnee- und Eislandschaft an einer Wasserstraße und mit roten Häusern einer Forschungsstation

Ein Schwarm von 85.000 Erdbeben am antarktischen Unterwasservulkan Orca

In der abgelegenen Gegend identifiziert ein Mix geophysikalischer Methoden Magmatransfer unter dem Meeresboden als Ursache

 

Mehr erfahren
Geoid, auch "Potsdamer Schwerekartoffel". Er zeigt, stark überhöht, die Verteilung der Erdmassen und damit das räumlich ungleichförmige Schwerefeld der Erde. Das Meer hat also Berge und Täler, wie die blaue Färbung im indischen Ozean zeigt, wo der Meeresspiegel etwa hundert Meter tiefer als im Durchschnitt liegt. Die aktuell fliegende Schwerefeldmission GRACE-FO misst winzige Veränderungen dieses Schwerefeldes. Daraus entstehen monatliche Karten, aus denen man zum Beispiel die Bewegung von Wassermassen oder die Eisschmelze ablesen kann.  Datengrundlage: Satelliten LAGEOS, GRACE und GOCE und Oberflächendaten, Fluggravimetrie und Satelliten-Altimetrie; Abbildung: GFZ, 2011

DFG-Forschungsgruppe zu Klimawandel verlängert

Weitere Förderung für Forschungsgruppe NEROGRAV zur Auswertung von Schwerefelddaten.

Mehr erfahren
Ein kastenförmiger Satellit fliegt über der Erde (Illustration)

Deutscher Umweltsatellit EnMAP erfolgreich ins All gestartet

Vertreter:innen aus Wissenschaft und Politik würdigen die Bedeutung der Mission für die Analyse von Klima- und Umweltphänomenen.

Mehr erfahren
Auf einen grauen Schlackefeld am Vulkan Ätna parken zwei weiße Geländewagen und vier Menschen heben mit Schaufeln den Graben für das Glasfaserkabel aus.

Vulkanüberwachung mit Glasfaserkabeln

Am Vulkan Ätna wurde ein Glasfaserkabel als Sensorfeld genutzt, um vulkanische Ereignisse mittels Faseroptischer Akustischer Messungen (DAS) zu erfassen.

Mehr erfahren
Porträtfoto von Susanne Buiter vor Bäumen und grüner Wiese

Susanne Buiter leitet künftig das GFZ

Susanne Buiter leitet künftig das GFZ. Das Kuratorium des Deutschen GeoForschungsZentrums beruft niederländische Geophysikerin zur wissenschaftlichen Vorständin.

Mehr erfahren
Ausgetrockneter Wüstensee auf der Arabischen Halbinsel mit Gebirgszug im Hintergrund

Die Geschichte eines ausgetrockneten Sees in der Nord-Arabischen Wüste

Einzigartige Sedimente zeigen klimatische Bedingungen vor mehreren Tausend Jahren und ermöglichen Einblicke in die Ausbreitungsgeschichte der Menschheit

Mehr erfahren
Politiker:innen informieren sich an Eisblock

Jubiläum 20 Jahre GRACE-Mission mit Gästen aus Politik, Industrie und Wissenschaft

Vor 20 Jahren begann eine einzigartige Datenreihe: Satelliten kartieren das Schwerefeld und ermöglichen so Einblicke in den globalen Wasser- und Eishaushalt

Mehr erfahren
zurückgestreutes Laserlicht

Wie kann man Tausende von Kilometer tief in die Erde schauen?

Gesteinseigenschaften sind unter extremem Druck schwer zu messen. Wissenschaftler präsentieren eine einfache Lösung für ein sehr schwieriges Problem.

Mehr erfahren
Ehemaliger Tagebau in Griechenland

Vom Tagebau zum Pumpspeicherkraftwerk

Bergbauregionen im Wandel: Sechs internationale Partner im GFZ-koordinierten EU-Projekt ATLANTIS untersuchen deren Nachnutzungspotenziale zur Energiespeicherung.

Mehr erfahren
Baumarten als stilisierte Grafik auf der Erdkugel.

Neue Schätzung der Anzahl an Baumarten auf der Erde

Forschung aus aller Welt ausgewertet: mehr als 73.000 Arten an Bäumen, 14 Prozent mehr als bisher angenommen. 9.000 davon müssen noch entdeckt werden.

Mehr erfahren
zurück nach oben zum Hauptinhalt