Vom Tagebau zum Pumpspeicherkraftwerk

Bergbauregionen im Wandel: Sechs internationale Partner im GFZ-koordinierten EU-Projekt ATLANTIS untersuchen deren Nachnutzungspotenziale zur Energiespeicherung.

Die geplante Stilllegung des Braunkohlebergbaus in Europa erfordert innovative, wirtschaftliche und klimafreundliche Strategien, um den Strukturwandel für Bergbauregionen nachhaltig zu gestalten. Darüber hinaus spielt die effiziente Speicherung regenerativer Energien eine zentrale Rolle bei der zukünftigen Energiesystem- und Versorgungssicherheit in Europa. Das EU-Projekt ATLANTIS verknüpft diese beiden Aspekte und untersucht die Machbarkeit einer Folgenutzung von stillgelegten Braunkohletagebauen in Form von hybriden Energiespeichern. Koordiniert vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ vereint es sechs Forschungseinrichtungen und Energieversorgungsunternehmen aus Griechenland, Polen und Deutschland. Die Europäische Union fördert das Vorhaben für die kommenden drei Jahre mit einem Gesamtbudget von rund 2,7 Millionen Euro über den Forschungsfonds für Kohle und Stahl (RFCS).

Oberirdisch angelegte Pumpspeicherwerke erlauben eine flexible und effiziente Speicherung von Überschussenergie aus der Solar- und Windenergieerzeugung sowie dem Stromnetz. Pumpspeicherwerke arbeiten in der Regel mit mindestens zwei Wasserreservoiren, welche sich auf unterschiedlichen Höhenniveaus befinden. Mit der Überschussenergie betriebene Pumpen befördern das Wasser in das Oberbecken. Dort wird es in Form von potenzieller Energie gespeichert, welche durch das Ablassen des Wassers in das Unterbecken mittels Turbinen wieder in elektrische Energie umgewandelt werden kann.

„Das Hauptziel von ATLANTIS ist die Ausarbeitung einer integrierten technischen und wirtschaftlichen Machbarkeitsstudie zur hybriden Energiespeicherung von Überschussenergie in ehemaligen Braunkohletagebauen im Einklang mit den Vorgaben des europäischen Green Deal zum Klima- und Naturschutz“, sagt Thomas Kempka, Leiter des Projektes und Leiter der Arbeitsgruppe Prozesssimulation in der Sektion Fluidsystemmodellierung am GFZ. Hybrid heißt es deshalb, weil Überschussenergie aus dem Stromnetz ebenso wie Energie aus regionalen erneuerbaren Quellen gespeichert werden kann. Im Fokus stehen zwei repräsentative europäische Bergbauregionen in Griechenland und Polen, die sich im Wandel befinden.

Kempka weiter: „Das im ATLANTIS-Projekt anvisierte Folgenutzungskonzept leistet durch die Integration von Energiespeichertechnologien mit der Energieerzeugung und dem Energietransport einen wesentlichen Beitrag zum European Green Deal und unterstützt gleichzeitig die Wirtschaftsförderung und Arbeitsmarktstabilisierung der jeweiligen Region.“

Weitere Informationen auf der Projektwebsite (www.atlantis-project.eu) und dem Twitteraccount des Projekts (https://twitter.com/ATLANTIS_EU).

Wissenschaftlicher Kontakt:

Dr.-Ing. Thomas Kempka
Leitung Arbeitsgruppe Prozesssimulation
Sektion 3.4 Fluidsystemmodellierung
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-1865
E-mail: kempka@gfz-potsdam.de

Medienkontakt:

Josef Zens
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49-331-288-1040
E-mail: josef.zens@gfz-potsdam.de

Weitere Meldungen

Politiker:innen informieren sich an Eisblock

Jubiläum 20 Jahre GRACE-Mission mit Gästen aus Politik, Industrie und Wissenschaft

Unsere Blumen zum Weltfrauentag

Portrait der GFZ Discovery Fund Fellows

GFZ Discovery Fund Fellows Frank Zwaan und Benjamin Schwarz starten Forschungsprojekte

Stellungnahme des GFZ-Vorstands zum Krieg gegen die Ukraine

Moor mit Vegetation

Blick zurück aus der Zukunft: Wie wird Deutschland kohlendioxid-neutral?

Humboldt-Stipendiatin Dr. Tatiana Savranskaia in der Sektion Geomagnetismus

zurückgestreutes Laserlicht

Wie kann man Tausende von Kilometer tief in die Erde schauen?

"Ich wünsche mir, dass sich junge Menschen in den Suchprozess einbringen“

Wissenschaftlerinnen, die am GFZ arbeiten.

Internationaler Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft

tunnelähnlicher unterirdischer Salzgang mit einer Maschine

Standpunkt: "Wir werden den Dialog suchen"

zurück nach oben zum Hauptinhalt