Vier Jahrzehnte gemeinsame türkisch-deutsche Erdbebenforschung

Mit einem zweitägigen Symposium in Istanbul würdigen Erdbebenforscher:innen vier Jahrzehnte türkisch-deutsche Zusammenarbeit. Im Fokus: die stark gefährdete Marmara-Region im NW der Türkei.

Mit einem zweitägigen Symposium in Istanbul würdigen Erdbebenforscher:innen vier Jahrzehnte türkisch-deutsche Zusammenarbeit. Es geht dabei insbesondere um die Marmara-Region im Nordwesten der Türkei, wo Mittelmeer und Schwarzes Meer aneinandergrenzen. Dort liegt auch die Millionenmetropole Istanbul. Für diese Megacity mit mehr als siebzehn Millionen Einwohnern erwarten Forschende ein großes Beben, denn sie liegt an der so genannten Nordanatolischen Verwerfung (auf Englisch North Anatolian Fault Zone, NAFZ), an der es von Ost nach West wandernd in den vergangenen achtzig Jahren immer wieder verheerende Erdbeben mit Magnituden über 7 gab und wo ein starkes Erdbeben im Segment nahe Istanbul als „überfällig“ angesehen wird. 1939 und 1999 gab es die bislang schlimmsten Erschütterungen mit mehr als 30.000 (1939, Erzincan) und mehr als 17.000 (1999, Izmit) Toten. Der Bereich unmittelbar südlich Istanbuls ist überfällig für ein Erdbeben der Magnitude grösser als 7.

Wann genau es in oder bei Istanbul zu so einem Beben kommt, ist ungewiss. Ziel der Forschungen ist es, die Mechanismen besser zu verstehen, die zu manchmal gewaltigen Erschütterungen und in anderen Fällen zu wochenlangen kleineren Bebenserien führen. Auch eine verlässliche Identifizierung von Vorläuferphänomenen würde helfen, sich auf ein schweres Beben vorzubereiten.

Die Eröffnung des Symposiums durch den türkischen Innenminister Süleyman Soylu sei „eine große Ehre und eine Anerkennung der Bedeutung der gemeinsamen Erdbebenforschung“, sagte die Wissenschaftliche Vorständin des GFZ, Susanne Buiter, die nach Istanbul gereist war. Die Tagung wurde gemeinsam vom GFZ mit der türkischen Katastrophenschutzbehörde AFAD organisiert. Susanne Buiter sagte in ihrem Grußwort: „Seit den Anfängen des GFZ vor 30 Jahren haben unsere Forschenden gemeinsam mit den türkischen Kolleg:innen die Plattengrenze der Nordanatolischen Verwerfungszone erforscht.“ Sie schloss ihr Grußwort mit einem Ausblick: „Selbst wenn die Erdbebenvorhersage ein langfristiges Ziel in der Seismologie bleibt, das einen langen Atem und kontinuierliche Forschungsanstrengungen erfordert, sind wir sehr optimistisch, dass wir mit der derzeitigen und geplanten Überwachungsinfrastruktur in der Marmara-Region zu einer verbesserten Gefahren- und Risikobewertung für die Region sowie zur Entwicklung von Erdbebenfrühwarn- und -vorhersagesystemen der nächsten Generation beitragen können – alles mit dem Ziel, die Auswirkungen eines großen Erdbebens in dieser Region zu minimieren.“

Das Programm finden Sie hier.

Weitere Meldungen

Deutschlandkarte mit qualitätsgecheckten Datenpunkten, dargestellt als Säulen

Deutschland: Mehr Wärme im Untergrund als bisher angenommen

P. Martinez Garzon in a forest next to a giant split rock

Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER

Landkarte der Türkei mit eingezeichnetem Epizentrum des Erdbebens im Nordwesten des Landes

Hintergrund zum heutigen Erdbeben in der Nordwest-Türkei

Topographische Karte der Alpen.

Was treibt die Alpen nach oben?

Gruppenbild des ICDP/IODP Kolloquiums

IODP/ICDP-Kolloquium am GFZ

Lehrkräfte in Hörsaal bei Vortrag

„Extremereignisse im Erdsystem“ – 20. Herbstschule „System Erde“

Zwei junge Forschende stehen vor Bäumen und halten ihre Urkunden, daneben steht Ludwig Stroink, der die Urkunden verliehen hat.

GFZ Friends ehrt Theresa Hennig und Lei Wang mit dem Friedrich-Robert-Helmert-Preis 2022

Satelliten-Aufnahme einer Wüstengegend: Bunte Flecke zeigen verschiedene Minerale.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP: Start in den Regelbetrieb

Links ein Messturm in niedrig bewachsener Tundralandschaft.

Mehr Methan aus Sibirien im Sommer

Profilfoto mit schwarzem Rahmen von Henning Francke

Nachruf auf Henning Francke

Gruppenbild des Projektverantwortlichen

Geodaten interoperabel machen und für neugiergetriebene Forschung nutzen: Das Projekt…

Schema Energiebereitstellung durch Geothermie

Europäischer Geothermie-Kongress EGC 2022 in Berlin

Gruppenfoto PAM

Internationaler Kongress zur polaren und alpinen Mikrobiologie

Leni Scheck Wenderoth

"AWG Professional Excellence Award" für Magdalena Scheck-Wenderoth

Ausbildung am GFZ

Berufsausbildung und duales Studium am GFZ

Erd und Erdinneres als Modell

Neues DFG-Schwerpunktprogramm zur Entwicklung der tiefen Erde über geologische Zeiträume

Dr. Ute Weckmann bei der Eröffnungsrede des Workshops

Dr. Ute Weckmann übernimmt den Vorsitz der IAGA Division VI

Anke Neumann auf einem Schlauchboot bei einem Forschungsaufenthalt

Dr. Anke Neumann ist Senior-Humboldt-Forschungsstipendiatin

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

Schema abtauchender Erdplatten unter dem Ozean mit Wassertransport und der dabei beteiligten Al-Moleküle: So wandert Wasser tiefer in die Erde als bislang angenommen.

Wasser sickert tiefer in die Erde als erwartet

Aus der Luft ein Blick auf die Millionen-Stadt Istanbul und das umgebende Meer.

„Kein Beben kommt aus dem Nichts“

Gruppenfoto von der Verabschiedung von Onno Oncken

Ehrung von Prof. Onno Oncken mit einem wissenschaftlichen Kolloquium

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

Strahlungsgürtel der Erde: Hochenergetische Teilchen modelliert um die Erde. Die Teilchen sind ringförmig

Neue Population von Teilchen in den Strahlungsgürteln der Erde

Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2. proWissen-Lauf in Potsdam mit erfolgreicher Teilnahme von GFZ-Mitarbeitenden

Die Gruppe am ersten Arbeitstag.

Neue Gesichter am GFZ – Beginn des Ausbildungsjahres 2022/2023

zurück nach oben zum Hauptinhalt