Überwachung des Ätna mit Glasfaserkabeln

Ein Team von Vulkanologinnen und Vulkanologen überwacht den Ätna mit Glasfaserkabeln.

Ein Team von Vulkanologen des Istituto Nazionale di Geofisica e Vulcanologia (INGV) Catania und des GFZ hat ein 1,5 km langes Glasfaserkabel am italienischen Vulkan Ätna installiert. Das Einsatzgebiet liegt auf 2.800 m Höhe, ca. 550 m unter dem Gipfel des größten europäischen Vulkans.

Das Ziel unseres Experiments ist es, faseroptische Messungen als ergänzende und alternative Methode zur Überwachung der vulkanischen Aktivität des Ätna zu testen“ sagt Philippe Jousset vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ. Die Daten aus dem Glasfaserkabel werden von einem DAS Silixa Ltd-Gerät (Distributed Acoustic Sensors) erfasst, das am Pizzi Deneri Observatorium nahe dem Gipfel des Ätna installiert wurde. Der Einsatz der Instrumente begann am 1. Juli 2019 und dauert bis Mitte September 2019, so dass eine kontinuierliche Aufzeichnung der Vulkanaktivität des Ätna möglich ist. „Dies ist nach unserem Kenntnisstand das erste Projekt mit modernster Glasfasertechnologie an einem aktiven Vulkan mit einer beispiellosen räumlichen Auflösung“ sagt Jousset.

Die Technik ermöglicht die Erkennung, Lokalisierung und Quantifizierung von Spannungen, die durch geophysikalische Prozesse entlang des Kabels erzeugt werden, und ermöglicht sowohl die Entdeckung unbekannter unterirdischer Strukturen und ihrer dynamischen Prozesse, als auch die Überwachung seismischer und vulkanischer Aktivitäten bei hoher räumlicher (2 m) und zeitlicher Auflösung (1000 Hz). Zur Validierung von DAS-Messungen werden zugleich 30 Breitband-Seismometer und 3 Infraschall-Arrays aus dem Geophysikalischen Gerätepool Potsdam (GIPP) eingesetzt.

Originalstudie: Jousset, P., Reinsch, T., Ryberg, T., Blanck, H., Clarke, A., Aghayev, R., Hersir, G. P., Henninges, J., Weber, M., Krawczyk, C. (2018): Dynamic strain determination using fibre-optic cables allows imaging of seismological and structural features. Nature Communications

, 9, 2509. DOI: doi.org/10.1038/s41467-018-04860-y

 

Autoren: P. Jousset (GFZ, Potsdam, Deutschland), G. Currenti (INGV, Catania, Italien), V. Parra (U. Jean Monnet, St. Etienne, Frankreich), M. Weber, C. Krawczyk T. Reinsch, Ch. Cunow (GFZ, Potsdam, Deutschland).

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Philippe Jousset
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: (+49) 0331/288-1299
E-Mail: philippe.jousset@gfz-potsdam.de

 

Finanzierung des Projekts:
Projekt INFRADAS (Expeditionsgeld GFZ) und Projekt FAME, vergeben im Rahmen des EUROVOLC-Projekts der EG (finanziert unter: H2020-EU.1.4.1.2, Projekt-ID: 731070).

Weitere Informationen:
Wenn ein Laserimpuls in eine Glasfaser eingebracht wird, wird ein Teil des Lichts aufgrund der zufälligen Inhomogenitätsverteilung im Glasfasermaterial elastisch gestreut (Rayleigh-Streuung). Die Position der streuenden Inhomogenität innerhalb der Faser kann basierend auf der Lichtgeschwindigkeit innerhalb der Faser berechnet werden (Optical Time Domain Reflectometry, OTDR). Wird ein kohärenter Laserpuls bei entsprechender optischer Verarbeitung in die Faser eingebracht, kann nicht nur die Amplitude, sondern auch die Phase der rückgestreuten Photonen analysiert werden (phase-OTDR). Für jeden Abschnitt der Faser ist die Phasendifferenz der an beiden Enden dieses Abschnitts gestreuten Photonen linear mit der Länge dieses Abschnitts verbunden. Modernste DAS-Systeme sind in der Lage, Frequenz, Amplitude, Phase und Lage dynamischer Störungen entlang der Sensorfaser zu quantifizieren. In einfachen Worten: Winzigste Änderungen der Länge des Kabels oder Formveränderungen ermöglichen es den Forschenden, Bewegungen des Bodens oder Erschütterungen im Untergrund aufzuzeichnen.

Weitere Meldungen

Schema abtauchender Erdplatten unter dem Ozean mit Wassertransport und der dabei beteiligten Al-Moleküle: So wandert Wasser tiefer in die Erde als bislang angenommen.

Wasser sickert tiefer in die Erde als erwartet

Aus der Luft ein Blick auf die Millionen-Stadt Istanbul und das umgebende Meer.

„Kein Beben kommt aus dem Nichts“

Gruppenfoto von der Verabschiedung von Onno Oncken

Ehrung von Prof. Onno Oncken mit einem wissenschaftlichen Kolloquium

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

Strahlungsgürtel der Erde: Hochenergetische Teilchen modelliert um die Erde. Die Teilchen sind ringförmig

Neue Population von Teilchen in den Strahlungsgürteln der Erde

Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2. proWissen-Lauf in Potsdam mit erfolgreicher Teilnahme von GFZ-Mitarbeitenden

Die Gruppe am ersten Arbeitstag.

Neue Gesichter am GFZ – Beginn des Ausbildungsjahres 2022/2023

abgeholzter Wald neben einer Straße

Mehr als 90 Prozent der Abholzung der Tropenwälder ist auf die Landwirtschaft…

Gruppenfoto: Menschen auf der Dachterrasse eines Hauses

2. Internationales Symposium der Internationalen Assoziation für Geodäsie

Foto eines Bergs mit darüber gelegter Skizze des geologischen Profils.

Wie mächtig sollte Ton als Wirtsgestein für ein Endlager sein?

Weiße Punkte unterschhiedlicher Dicke in hexagonalem Muster auf schwarzem Grund.

Synthese von hexagonalem SiGe-Halbleiter mittels hohem Druck und hoher Temperatur

Erdrutsch an einem Abhang direkt an einer Siedlung mit kleinen Häusern.

Erdrutsche bedrohen zunehmend die armen Städte der Welt

In einem Aquarium vermengen sich verschieden farbige Flüssigkeiten. Ein Kind sieht zu.

Aufholen nach Corona: GEOtogether bringt Schüler:innen Freude am gemeinschaftlichen…

Eine Frau und ein Mann stehen auf einer Bühne und halten gemeinsem ein Bild mit einer eingefärbten Landkarte der Türkei.

Vier Jahrzehnte gemeinsame türkisch-deutsche Erdbebenforschung

Egon Althaus um einen Tisch sitzend mit Kollegen draußen im Freien auf einem Projekt

Wir trauern um Egon Althaus (1933-2022)

Ausgetrockneter Stausee.

Überschwemmungen und Dürreperioden nie dagewesenen Ausmaßes

Zeichnung eines fiktiven, historischen Tauchbootes.

Elf Kurzforschungsaufenthalte mit Beteiligung des GFZ gefördert

Bohrplattform auf dem See Junin with mehreren Personen

Tropische Gletscher folgten dem Rhythmus der Ausdehnung des Inlandeises auf der…

Schematische Darstellung des VECTOR-Projektes: Ein großer Pfeil mit verschiedenen Ebenen - von Erdoberfläche bis in den Untergrund.

Effizientere Rohstoff-Exploration in Europa

Hoby Razafindrakoto

Projekt zum Aufbau eines seismologischen Labors in Madagaskar von Dr. Razafindrakoto…

3D Erde digital in der Nacht

Open-Earth-Monitor zur Nutzung von open-source Umweltdaten startet

Der von Überflutung zerschnittene Damm der Steinbachtalsperre in der Eifel.

Hochwasserrisikomanagement nach dem Eifel-Hochwasser im Juli 2021

Gruppenbild der Cermak7 Konferenz vor dem Museum Barberini in Potsdam.

Internationale Wärmestromkonferenz und Workshop in Potsdam

Castor Platform im Ozean. Ruhige See.

Befüllung von geologischen Gaslagerstätten: Ursachenforschung beim wichtigsten Ereignis…

Menschen sitzen in einem Raum auf Stühlen im Kreis.

GFZ PhD-Days

Jeffrey Perez steht vor dem Logo der Tagung

Zwei GFZ-Forschende nehmen an der 71. Lindauer Nobelpreisträgertagung teil

zurück nach oben zum Hauptinhalt