Synthese von hexagonalem SiGe-Halbleiter mittels hohem Druck und hoher Temperatur

Hexagonaler SiGe-Halbleiter für die Optoelektronik: Unter hohem Druck und hoher Temperatur gelingt die Synthese des Materials als eine mögliche Lösung für drängendes optoelektronisches Problem.

Zusammenfassung

Hexagonaler SiGe-Halbleiter sind ein vielversprechendes Material für die Optoelektronik – zur nahtlosen Verbindung von Elektronen- und Photonen-Technologie. Unter extrem hohem Druck und Temperaturen über 1.500 Grad Celsius gelang einem Team um George Serghiou von der University of Edinburgh in Schottland und Hans J. Reichmann vom Deutschen GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) die Synthese des Materials. Dafür nutzten sie u.a. laserbeheizte Diamantstempelzellen und Multi-Anvil-Pressen, wie sie für geowissenschaftliche Experimente gebräuchlich sind. Die Veröffentlichung im Fachmagazin Chemistry – A  European Journal wurde als Titelgeschichte gewählt.

Herausforderung Optoelektronik: Materialien für die Verbindung von Licht und Strom

Elektronen und Photonen, also Strom und Licht, sind die Grundbausteine der heutigen IT-Systeme. Eine zentrale Herausforderung in der Optoelektronik besteht seit langem darin, eine nahtlose Kommunikation zwischen strom- und lichtleitenden Systemen zu entwickeln. Zwei entscheidende Kriterien muss ein Material erfüllen, damit in Bauelementen solch ein Übergang zwischen Elektronen- und Photonen-Technologie erreicht werden kann: Der Werkstoff sollte in seiner elektronischen Struktur eine direkte Bandlücke aufweisen, was für eine effiziente Lichtemission notwendig ist, und er sollte chemisch kompatibel mit Silizium sein, denn halbleitendes Silizium mit kubischer Diamantgitter-Struktur ist nach wie vor der wichtigste Grund-Werkstoff in der Elektronik- und Informationsindustrie. Allerdings besitzt Silizium selbst keine direkte, sondern eine indirekte Bandlücke, was eine ineffiziente Lichtemission zur Folge hat.

Vielversprechender Ansatz: die Kombination von Silizium und Germanium in hexagonaler Struktur

Für die Entwicklung von Halbleitern mit direkter Bandlücke werden unter anderem verschiedene Materialien miteinander verbunden. Neuere Arbeiten zeigen, welche Bedeutung zum Beispiel hexagonale Silizium-Germanium (SiGe)-Halbleiter für die Kombination von Elektronik und Photonik haben können. Konkret wurden im Rahmen einer Studie von Fadaly et al. (2020) 0,0005 Millimeter dicke Nanodrähte aus SiGe mit einer hexagonalen Symmetrie hergestellt, die direkte Bandlücken aufweisen. Sie wurden auf einer Matrix von Gallium-Arsenit (GaAs)-Nanodraht-Kernen gefertigt. In der Studie betonen die Forschenden allerdings, dass es notwendig sei, größeres (makroskopisches) matrixfreies, hexagonal kristallisiertes SiGe herzustellen.

SiGe-Synthese mittels hohem Druck und Temperaturen

Genau hieran hat die internationale Forschungsgruppe um George Serghiou von der University of Edinburgh in Schottland und Hans J. Reichmann vom Deutschen GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) gearbeitet. In einer Studie, die im Fachjournal Chemistry A  European Journal erschienen ist, dokumentieren die Autoren die Synthesebedingungen von hexagonalem, binärem SiGe – Halbleiter.

Wesentliche Voraussetzung hierfür waren modernste Synthesemethoden unter hohen Drücken von 12 bis 17 Giga-Pascal (120 bis 170 Kbar) und Temperaturen über 1500 Grad Celsius (~1800 K). Die Herstellung des Materials erfolgte mittels laserbeheizten Diamantstempelzellen und Multi-Anvil-Pressen, wie sie für geowissenschaftliche Experimente gebräuchlich sind. Zur Analyse der Proben wurden Techniken wie Synchrotron basierte, winkeldispersive Röntgenbeugung, Präzessionselektronenbeugung und Elektronenmikroskopie verwendet.

Erfolgreicher Ansatz für die gezielte Manipulation der optoelektronischen Eigenschaften

Dem Forschungsteam gelang es, neue, matrixfreie, etwa 1 Millimeter große SiGe-Materialien mit hexagonalem Gitter zu synthetisieren. Die Proben zeigen verschiedene Typen hexagonaler SiGe-Kristalle mit unterschiedlichen Stapelfolgen der Kristallebenen. Dies ist deshalb bedeutsam, weil die Bandlücke nicht nur als Funktion der chemischen Zusammensetzung des Materials, sondern auch als Funktion dieser Stapelfolge möglicherweise gezielt manipulierbar ist. Das könnte ein viel versprechender Ansatz sein, die Bandlücke und die optoelektronische Eigenschaft gezielt einzustellen.

 

Originalstudie: Hexagonal Si-Ge Class of Semiconducting Alloys Prepared Using Pressure and Temperature.
George Serghiou, Nicholas Odling, Hans Josef Reichmann, Gang Ji, Monika Koch-Müller, Daniel J. Frost, Jonathan P. Wright, Reinhard Boehler and Wolfgang Morgenroth Chem. Eur. J. (2021); DOI: 10.1002/chem.202102595

 

Wissenschaftlicher Kontakt

Wissenschaftlicher Kontakt

Weitere Meldungen

Deutschlandkarte mit qualitätsgecheckten Datenpunkten, dargestellt als Säulen

Deutschland: Mehr Wärme im Untergrund als bisher angenommen

P. Martinez Garzon in a forest next to a giant split rock

Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER

Landkarte der Türkei mit eingezeichnetem Epizentrum des Erdbebens im Nordwesten des Landes

Hintergrund zum heutigen Erdbeben in der Nordwest-Türkei

Topographische Karte der Alpen.

Was treibt die Alpen nach oben?

Gruppenbild des ICDP/IODP Kolloquiums

IODP/ICDP-Kolloquium am GFZ

Lehrkräfte in Hörsaal bei Vortrag

„Extremereignisse im Erdsystem“ – 20. Herbstschule „System Erde“

Zwei junge Forschende stehen vor Bäumen und halten ihre Urkunden, daneben steht Ludwig Stroink, der die Urkunden verliehen hat.

GFZ Friends ehrt Theresa Hennig und Lei Wang mit dem Friedrich-Robert-Helmert-Preis 2022

Satelliten-Aufnahme einer Wüstengegend: Bunte Flecke zeigen verschiedene Minerale.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP: Start in den Regelbetrieb

Links ein Messturm in niedrig bewachsener Tundralandschaft.

Mehr Methan aus Sibirien im Sommer

Profilfoto mit schwarzem Rahmen von Henning Francke

Nachruf auf Henning Francke

Gruppenbild des Projektverantwortlichen

Geodaten interoperabel machen und für neugiergetriebene Forschung nutzen: Das Projekt…

Schema Energiebereitstellung durch Geothermie

Europäischer Geothermie-Kongress EGC 2022 in Berlin

Gruppenfoto PAM

Internationaler Kongress zur polaren und alpinen Mikrobiologie

Leni Scheck Wenderoth

"AWG Professional Excellence Award" für Magdalena Scheck-Wenderoth

Ausbildung am GFZ

Berufsausbildung und duales Studium am GFZ

Erd und Erdinneres als Modell

Neues DFG-Schwerpunktprogramm zur Entwicklung der tiefen Erde über geologische Zeiträume

Dr. Ute Weckmann bei der Eröffnungsrede des Workshops

Dr. Ute Weckmann übernimmt den Vorsitz der IAGA Division VI

Anke Neumann auf einem Schlauchboot bei einem Forschungsaufenthalt

Dr. Anke Neumann ist Senior-Humboldt-Forschungsstipendiatin

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

Schema abtauchender Erdplatten unter dem Ozean mit Wassertransport und der dabei beteiligten Al-Moleküle: So wandert Wasser tiefer in die Erde als bislang angenommen.

Wasser sickert tiefer in die Erde als erwartet

Aus der Luft ein Blick auf die Millionen-Stadt Istanbul und das umgebende Meer.

„Kein Beben kommt aus dem Nichts“

Gruppenfoto von der Verabschiedung von Onno Oncken

Ehrung von Prof. Onno Oncken mit einem wissenschaftlichen Kolloquium

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

Strahlungsgürtel der Erde: Hochenergetische Teilchen modelliert um die Erde. Die Teilchen sind ringförmig

Neue Population von Teilchen in den Strahlungsgürteln der Erde

Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2. proWissen-Lauf in Potsdam mit erfolgreicher Teilnahme von GFZ-Mitarbeitenden

Die Gruppe am ersten Arbeitstag.

Neue Gesichter am GFZ – Beginn des Ausbildungsjahres 2022/2023

zurück nach oben zum Hauptinhalt