Stress im Untergrund besser berechnen

Stress im Untergrund besser berechnen: Das GFZ stellt die erste öffentlich zugängliche Datenbank von Spannungsmagnituden für den Gesteinsuntergrund in Deutschland vor.

 

Der Untergrund der oberen Erdkruste wird durch die Ausbeutung von Rohstoffen oder Gewinnung und Speicherung von Energie genutzt. Im Rahmen der Energiewende und des damit verbundenen Ausstiegs aus Kohle und Kernenergie wird die Nutzung des Untergrundes durch stoffliche Energiespeicherung zum Beispiel von regenerativ erzeugtem Wasserstoff und Gas in Poren- und Kavernenspeichern zunehmen müssen. Ebenso wird die tiefe Geothermie insbesondere für die Wärmeversorgung der Städte stärker genutzt werden. Diese veränderten Nutzungskonzepte werden neue Fragen zur sicheren Erschließung und Langzeitstabilität der Speicher aufwerfen.

Eine Schlüsselrolle haben dabei die Gebirgsspannungen in der oberen Erdkruste und deren Änderungen durch die vom Menschen verursachten Eingriffe. Diese führen zu Veränderungen der Gesteinseigenschaften und der thermischen, mechanischen und hydraulischen Bedingungen. Auch für die Charakterisierung eines geologischen Tiefenlagers für hochradioaktive Abfälle spielt die Geomechanik eine zentrale Rolle. Bei der Standortauswahl, der Bauplanung sowie der Untersuchung der Langzeitstabilität sind mehrere Faktoren zu berücksichtigen, die durch den Spannungszustand beeinflusst werden. Dazu gehören unter anderem die Auflockerungszone im Einlagerbereich, die hydraulische Durchlässigkeit des Wirtsgesteins, das Selbstabdichtungsvermögen, Auswirkungen seismischer Ereignisse und die mögliche Reaktivierung von Störungen als Migrationspfade für Fluide und Radionuklide.

Weil man die Größe der Spannungen nur punktuell mit großem Aufwand bestimmen kann, entwickeln Forschende – unter anderem am Deutschen GeoForschungsZentrum Potsdam GFZ – geomechanische Modelle, mit deren Hilfe Prognosen für Bereiche ohne Spannungsdaten berechnet werden. „So können wir für Regionen, die uns interessieren, ein jeweils aktuelles, kontinuierliches dreidimensionales Spannungsfeld abschätzen. Allerdings müssen wir unsere Modelle kalibrieren, und dafür benötigen wir einen Grundstock an Daten von Spannungsmagnituden, also an bestimmten Orten gemessene Größen der Spannung im Gesteinsuntergrund“, sagt Sophia Morawietz aus der Sektion 2.6 Erdbebengefährdung und dynamische Risiken am GFZ. Hierzu präsentiert sie jetzt in einer kürzlich erschienenen Studie mit Kolleg*innen vom GFZ, aus Australien und der TU Darmstadt erstmals eine umfassende und öffentlich zugängliche Spannungsmagnituden-Datenbank für Deutschland und umliegende Gebiete mit aktuell 568 Datensätzen. Erstellt wurde sie im Rahmen des vom BMWi geförderten Projektes SpannEnD – Spannungsmodell Endlagerung Deutschland.

Die neue Datenbank ist die konsequente Erweiterung der Datenbank des World Stress Map Projektes, in dem bisher nur Informationen zu Spannungsorientierungen systematisch zusammengetragen werden. „Unsere Studie ist die Blaupause für eine Erweiterung um die Größe der Spannungen auf globalem Maßstab. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag, um die Zuverlässigkeit geomechanischer Prognosemodelle zu verbessern“, sagt Oliver Heidbach, Geophysiker und Mitautor.


Originalstudie: Morawietz, S., O. Heidbach, K. Reiter, M. O. Ziegler, M. Rajabi, G. Zimmerman, B. Müller, and M. Tingay (2020): An open access stress magnitude database for Germany and adjacent regions, Geothermal Energy, DOI: 10.1186/s40517-020-00178-5

 

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Sophia Morawietz
Sektion 2.6 Erdbebengefährdung und dynamische Risiken
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel: +49 331 288-2814
E-Mail: sophia.morawietz@gfz-potsdam.de 

Dr. Oliver Heidbach
Arbeitsgruppenleiter
Sektion 2.6 Erdbebengefährdung und dynamische Risiken

Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel: +49 331 288-2814
E-Mail: oliver.heidbach@gfz-potsdam.de

Medienkontakt:

Dr. Uta Deffke
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-1049
E-Mail: uta.deffke@gfz-potsdam.de

Weitere Meldungen

Ehrung von Prof. Onno Oncken mit einem wissenschaftlichen Kolloquium

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

Strahlungsgürtel der Erde: Hochenergetische Teilchen modelliert um die Erde. Die Teilchen sind ringförmig

Neue Population von Teilchen in den Strahlungsgürteln der Erde

Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2. proWissen-Lauf in Potsdam mit erfolgreicher Teilnahme von GFZ-Mitarbeitenden

Die Gruppe am ersten Arbeitstag.

Neue Gesichter am GFZ – Beginn des Ausbildungsjahres 2022/2023

abgeholzter Wald neben einer Straße

Mehr als 90 Prozent der Abholzung der Tropenwälder ist auf die Landwirtschaft…

Gruppenfoto: Menschen auf der Dachterrasse eines Hauses

2. Internationales Symposium der Internationalen Assoziation für Geodäsie

Foto eines Bergs mit darüber gelegter Skizze des geologischen Profils.

Wie mächtig sollte Ton als Wirtsgestein für ein Endlager sein?

Weiße Punkte unterschhiedlicher Dicke in hexagonalem Muster auf schwarzem Grund.

Synthese von hexagonalem SiGe-Halbleiter mittels hohem Druck und hoher Temperatur

Erdrutsch an einem Abhang direkt an einer Siedlung mit kleinen Häusern.

Erdrutsche bedrohen zunehmend die armen Städte der Welt

In einem Aquarium vermengen sich verschieden farbige Flüssigkeiten. Ein Kind sieht zu.

Aufholen nach Corona: GEOtogether bringt Schüler:innen Freude am gemeinschaftlichen…

Eine Frau und ein Mann stehen auf einer Bühne und halten gemeinsem ein Bild mit einer eingefärbten Landkarte der Türkei.

Vier Jahrzehnte gemeinsame türkisch-deutsche Erdbebenforschung

Egon Althaus um einen Tisch sitzend mit Kollegen draußen im Freien auf einem Projekt

Wir trauern um Egon Althaus (1933-2022)

Ausgetrockneter Stausee.

Überschwemmungen und Dürreperioden nie dagewesenen Ausmaßes

Zeichnung eines fiktiven, historischen Tauchbootes.

Elf Kurzforschungsaufenthalte mit Beteiligung des GFZ gefördert

Bohrplattform auf dem See Junin with mehreren Personen

Tropische Gletscher folgten dem Rhythmus der Ausdehnung des Inlandeises auf der…

Schematische Darstellung des VECTOR-Projektes: Ein großer Pfeil mit verschiedenen Ebenen - von Erdoberfläche bis in den Untergrund.

Effizientere Rohstoff-Exploration in Europa

Hoby Razafindrakoto

Projekt zum Aufbau eines seismologischen Labors in Madagaskar von Dr. Razafindrakoto…

3D Erde digital in der Nacht

Open-Earth-Monitor zur Nutzung von open-source Umweltdaten startet

Der von Überflutung zerschnittene Damm der Steinbachtalsperre in der Eifel.

Hochwasserrisikomanagement nach dem Eifel-Hochwasser im Juli 2021

Gruppenbild der Cermak7 Konferenz vor dem Museum Barberini in Potsdam.

Internationale Wärmestromkonferenz und Workshop in Potsdam

Castor Platform im Ozean. Ruhige See.

Befüllung von geologischen Gaslagerstätten: Ursachenforschung beim wichtigsten Ereignis…

Menschen sitzen in einem Raum auf Stühlen im Kreis.

GFZ PhD-Days

Jeffrey Perez steht vor dem Logo der Tagung

Zwei GFZ-Forschende nehmen an der 71. Lindauer Nobelpreisträgertagung teil

Junge Frau steht mit Urkunde in der Hand in einer Halle vor dem Schriftzug EAGE

Best Paper Award für Evgeniia Martuganova

Vier Personen halten einen großen goldenen Schlüssel vor einem Wohnhaus

Wohnraum für Gastwissenschaftler:innen

zurück nach oben zum Hauptinhalt