Sprengung einer Weltkriegsbombe per Glasfaser-Seismik verfolgt

Detonation gezielter Sprengung als Signalquelle für neue Messtechnik genutzt.

Mit der Entscheidung der möglichen Sprengung einer Weltkriegsbombe am 26.6.2020 in Potsdam ergab sich für die Wissenschaft ad hoc die Möglichkeit einer geophysikalischen Erkundung des Potsdamer Untergrundes, die das Deutsche GeoForschungsZentrum GFZ in Absprache mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg (KMBD) und der Energie und Wasser Potsdam GmbH (EWP) durchführte. Die Forschenden nutzten die Detonation als Signalquelle für eine Messung, bei der sie konventionelle Messverfahren mit einer neuartigen faseroptischen Messtechnologie kombinierten, was zu einer besonders hohen Datendichte und Datenqualität führte.

Charlotte Krawczyk, Direktorin des Departments Geophysik am GFZ: „Die gefährliche Hinterlassenschaft eines Krieges für eine geowissenschaftliche Testmessung mitten in der Stadt nutzen zu können und damit die Sprengung der Bombe in eine sinnvolle Nutzung münden zu lassen, war uns und allen Beteiligten sofort Ansporn und Herausforderung. Dieses Momentum möchten wir kooperativ ausbauen.“

Für die Messkampagne wurden 15 Geophone auf dem Telegrafenberg und 3 Geophone auf der Freundschaftsinsel in 10, 50 und 100 Meter Entfernung vom Schusspunkt aufgestellt. Mehrere Schallmessgeräte befanden sich auf dem Telegrafenberg, in Potsdam West und in unmittelbarer Nähe des Schusspunktes der Helmholtz-Straße sowie in Berlin-Westend.

Wissenschaftlich besonders interessant war die Einbeziehung von zwei Glasfasern des städtischen Telekommunikationsnetzes, an die in Absprache mit EWP kurzfristig Messgeräte angeschlossen werden konnten. Eine Telekommunikations-Messlinie verlief von der Posthofstraße zur Steinstraße entlang der Großbeerenstraße unterhalb der Havel in 75 Meter Entfernung von der Detonation, eine weitere in Richtung Potsdam West entlang der Zeppelinstraße (siehe Karte Abbildung 1).

Das dabei genutzte Verfahren der ‚Ortsverteilten Akustischen Aufnahme‘ (englisch 'DAS', für 'Distributed Acoustic Sensing') setzt Glasfasern als seismische Sensoren ein, über die Bewegungen des Untergrundes erfasst werden (siehe Messprinzip in Abbildung 2). Da sie eine weitaus höhere räumliche Dichte entlang der Profillinie haben als Auslagen mit konventionellen Geophonen, bilden sie Strukturen und Eigenschaften im Untergrund genauer ab. Diese, von GFZ-Wissenschaftlern erstmals 2018 auf Island demonstrierte innovative Erkundungsmethode, hat großes Potenzial für die Erkundung und Überwachung im innerstädtischen Raum, wo Glasfaserkabel in Telekommunikationsnetzen zahlreich vorhanden sind.

Die gewonnenen Messdaten geben Auskunft über die seismische Wellenausbreitung im Potsdamer Stadtgebiet (Abbildungen 2). Betrachtet werden die so genannten Primärwellen und Sekundärwellen sowie die Oberflächenwellen. Aus ihrer Ausbreitungscharakteristik entlang der Profillinie lassen sich physikalische Eigenschaften der verschiedenen geologischen Schichten bis in eine Tiefe von circa vier Kilometern ableiten.

Charlotte Krawczyk: „Der Erfolg der Messungen zeigt einmal mehr, dass Glasfasernetze der Telekommunikation konventionelle seismische Messverfahren wertvoll ergänzen können. Besonders für die geothermische Nutzung des Untergrundes in Städten stellt die DAS-Methode eine kostengünstige und schnell umsetzbare Option für die Erkundung und Überwachung des Untergrundes dar.

Das Potenzial für eine geothermische Wärmeversorgung in der Stadt Potsdam wird derzeit in den GFZ-Sektionen Geoenergie und Oberflächennahe Geophysik im Projekt „geoPuR - Städtische Wärmeversorgung mit Geothermie“ erforscht. „Die jetzt gewonnenen Daten vervollkommnen das geologische Modell zum Potsdamer Untergrund. Im Projekt geoPuR werden wir noch weitere seismische Profile messen und die DAS-Methode einsetzen. Anhand der Strukturbilder können wir einschätzen, ob eine geothermische Nutzung des Untergrundes sinnvoll sein kann,“ sagt Thomas Reinsch, Arbeitsgruppenleiter in der Sektion Oberflächennahe Geophysik. Das Forschungsvorhaben wird in Kooperation mit der Energie Wasser Potsdam GmbH durchgeführt und von der Investitionsbank des Landes Brandenburg und dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung gefördert.

Weiterführende Informationen:

  • Publikation Jousset, P., Reinsch, T., Ryberg, T., Blanck, H., Clarke, A., Aghayev, R., Hersir, G. P., Henninges, J., Weber, M., Krawczyk, C., 2018. Dynamic strain determination using fibre-optic cables allows imaging of seismological and structural features. Nature Communications, 9, 2509. DOI: 10.1038/s41467-018-04860-y
  • Projektwebseite geoPuR

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Charlotte Krawczyk
Direktorin Department Geophysik
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Albert-Einstein-Straße 42-46
Gebäude A 42, Raum 107/108
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-1281
Email: Charlotte.Krawczyk@gfz-potsdam.de

Dr.-Ing. Thomas Reinsch
Arbeitsgruppenleiter Sektion Oberflächennahe Geophysik
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Email: Thomas.Reinsch@gfz-potsdam.de

Weitere Meldungen

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

Strahlungsgürtel der Erde: Hochenergetische Teilchen modelliert um die Erde. Die Teilchen sind ringförmig

Neue Population von Teilchen in den Strahlungsgürteln der Erde

Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2. proWissen-Lauf in Potsdam mit erfolgreicher Teilnahme von GFZ-Mitarbeitenden

Die Gruppe am ersten Arbeitstag.

Neue Gesichter am GFZ – Beginn des Ausbildungsjahres 2022/2023

abgeholzter Wald neben einer Straße

Mehr als 90 Prozent der Abholzung der Tropenwälder ist auf die Landwirtschaft…

Gruppenfoto: Menschen auf der Dachterrasse eines Hauses

2. Internationales Symposium der Internationalen Assoziation für Geodäsie

Foto eines Bergs mit darüber gelegter Skizze des geologischen Profils.

Wie mächtig sollte Ton als Wirtsgestein für ein Endlager sein?

Weiße Punkte unterschhiedlicher Dicke in hexagonalem Muster auf schwarzem Grund.

Synthese von hexagonalem SiGe-Halbleiter mittels hohem Druck und hoher Temperatur

Erdrutsch an einem Abhang direkt an einer Siedlung mit kleinen Häusern.

Erdrutsche bedrohen zunehmend die armen Städte der Welt

In einem Aquarium vermengen sich verschieden farbige Flüssigkeiten. Ein Kind sieht zu.

Aufholen nach Corona: GEOtogether bringt Schüler:innen Freude am gemeinschaftlichen…

Eine Frau und ein Mann stehen auf einer Bühne und halten gemeinsem ein Bild mit einer eingefärbten Landkarte der Türkei.

Vier Jahrzehnte gemeinsame türkisch-deutsche Erdbebenforschung

Egon Althaus um einen Tisch sitzend mit Kollegen draußen im Freien auf einem Projekt

Wir trauern um Egon Althaus (1933-2022)

Ausgetrockneter Stausee.

Überschwemmungen und Dürreperioden nie dagewesenen Ausmaßes

Zeichnung eines fiktiven, historischen Tauchbootes.

Elf Kurzforschungsaufenthalte mit Beteiligung des GFZ gefördert

Bohrplattform auf dem See Junin with mehreren Personen

Tropische Gletscher folgten dem Rhythmus der Ausdehnung des Inlandeises auf der…

Schematische Darstellung des VECTOR-Projektes: Ein großer Pfeil mit verschiedenen Ebenen - von Erdoberfläche bis in den Untergrund.

Effizientere Rohstoff-Exploration in Europa

Hoby Razafindrakoto

Projekt zum Aufbau eines seismologischen Labors in Madagaskar von Dr. Razafindrakoto…

3D Erde digital in der Nacht

Open-Earth-Monitor zur Nutzung von open-source Umweltdaten startet

Der von Überflutung zerschnittene Damm der Steinbachtalsperre in der Eifel.

Hochwasserrisikomanagement nach dem Eifel-Hochwasser im Juli 2021

Gruppenbild der Cermak7 Konferenz vor dem Museum Barberini in Potsdam.

Internationale Wärmestromkonferenz und Workshop in Potsdam

Castor Platform im Ozean. Ruhige See.

Befüllung von geologischen Gaslagerstätten: Ursachenforschung beim wichtigsten Ereignis…

Menschen sitzen in einem Raum auf Stühlen im Kreis.

GFZ PhD-Days

Jeffrey Perez steht vor dem Logo der Tagung

Zwei GFZ-Forschende nehmen an der 71. Lindauer Nobelpreisträgertagung teil

Junge Frau steht mit Urkunde in der Hand in einer Halle vor dem Schriftzug EAGE

Best Paper Award für Evgeniia Martuganova

Vier Personen halten einen großen goldenen Schlüssel vor einem Wohnhaus

Wohnraum für Gastwissenschaftler:innen

Taucher

Förderung der Grundlagenforschung zur festen Erde

zurück nach oben zum Hauptinhalt