Sonne, Mond und Meer als Teil einer „seismischen Sonde“

Gezeiten und Brandung lassen sich zur zerstörungsfreien Analyse des Untergrunds verwenden.

Wer einen Blick ins Innere der Erde werfen will, benötigt ein Signal, das Gestein, Minerale und anderes, nicht durchsichtiges Material durchdringen kann. Seismische Wellen stellen so ein Signal dar. Wenn man sie mit einem Seismometer aufzeichnet, lassen sich aus den erfassten Daten Rückschlüsse auf den Zustand des Untergrunds ziehen, den die Wellen durchlaufen haben. Das Wissen um unterirdische Spannungs- oder Dehnungsschwankungen ist für die Sicherheit im Bauwesen und Bergbau ebenso bedeutsam wie beispielsweise für die Überwachung geologischer Prozesse in Vulkanen und Verwerfungszonen. Nun konnten Christoph Sens-Schönfelder vom Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ in Potsdam und Tom Eulenfeld von der Friedrich-Schiller-Universität Jena zeigen, dass sich die seismischen Wellen, die die Meeresbrandung auslöst, zusammen mit der Wirkung der Gezeiten auf den Untergrund dazu nutzen lassen, die Eigenschaften der Erde besser zu verstehen.

Seismische Wellen liefern nicht nur Informationen über die Struktur des Erdmaterials, sondern auch über die Kräfte, die darauf wirken. Denn Verformungen des Untergrunds verändern beispielsweise die Geschwindigkeit mit der sich eine Welle darin ausbreitet. Um aus der Geschwindigkeit Rückschlüsse auf die Kräfte im Untergrund ziehen zu können, sind allerdings Daten darüber nötig, wie das Material unter bekannten Bedingungen auf Verformungen reagiert. Solche Daten gab es bislang nur aus Laborexperimenten, nicht aus dem Freiland.

Christoph Sens-Schönfelder und Tom Eulenfeld ist es nun erstmals gelungen, mit einem einzelnen Seismometer zu vermessen, wie empfindlich seismische Wellen auf die Verformung des Erdmaterials reagieren, in dem sie sich ausbreiten. Sie werteten dazu die Geschwindigkeit des seismischen Rauschens aus, das die Meeresbrandung erzeugt. Darüber berichten sie im Fachjournal Physical Review Letters.

Verformungen im Erdinneren von der Oberfläche aus messen

Wir benutzen zwei verschiedene Signale, die uns die Umwelt ganz natürlich zur Verfügung stellt“, erklärt Christoph Sens-Schönfelder. „Durch die Gezeitenwirkung von Mond und Sonne führt das Universum ein permanentes Verformungsexperiment mit der Erde durch. Die Gestirne ziehen in großer Regelmäßigkeit an unserem Planeten. Um dieses Ziehen zu beobachten, benutzen wir das seismische Rauschen, das durch die Brandung im Untergrund entsteht.“

Der von Christoph Sens-Schönfelder und Tom Eulenfeld untersuchte Zusammenhang erlaubt im Prinzip eine Vermessung der Verformungen im Inneren der Erde mittels Aufzeichnungen von Seismographen an der Erdoberfläche. Und das, ohne in den Untergrund bohren zu müssen.

Die Daten, die die beiden Forschenden untersucht haben, stammen vom Integrated Plate Boundary-Observatorium in der Atacamawüste im Norden Chiles. Verbesserte Software war nötig, um selbst kleinste Veränderungen der Wellengeschwindigkeit zu erkennen und diese Veränderungen sinnvoll mit der Verformung des Untergrunds durch die Gezeiten zu verbinden. Da diese Gezeitenverformung mit hoher Genauigkeit bekannt ist, ist es möglich, den Untergrund umfassender zu charakterisieren als zuvor.

Originalstudie: Sens-Schönfelder, C., Eulenfeld, T., 2019. Probing the in-situ Elastic Nonlinearity of Rocks With Earth Tides and Seismic Noise. Physical Review Letters. DOI: 10.1103/PhysRevLett.122.138501 (online verfügbar ab 5.4.2019!)

Weitere Informationen:

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Christoph Sens-Schönfelder
Sektion Seismologie
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Tel.: +49 331 288-28705
E-Mail: christoph.sens-schoenfelder@gfz-potsdam.de

Medienkontakt:

Dipl.-Phys. Philipp Hummel
Referent in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg 14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-1049
E-Mail: philipp.hummel@gfz-potsdam.de
Twitter: @GFZ_Potsdam

Weitere Meldungen

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

Strahlungsgürtel der Erde: Hochenergetische Teilchen modelliert um die Erde. Die Teilchen sind ringförmig

Neue Population von Teilchen in den Strahlungsgürteln der Erde

Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2. proWissen-Lauf in Potsdam mit erfolgreicher Teilnahme von GFZ-Mitarbeitenden

Die Gruppe am ersten Arbeitstag.

Neue Gesichter am GFZ – Beginn des Ausbildungsjahres 2022/2023

abgeholzter Wald neben einer Straße

Mehr als 90 Prozent der Abholzung der Tropenwälder ist auf die Landwirtschaft…

Gruppenfoto: Menschen auf der Dachterrasse eines Hauses

2. Internationales Symposium der Internationalen Assoziation für Geodäsie

Foto eines Bergs mit darüber gelegter Skizze des geologischen Profils.

Wie mächtig sollte Ton als Wirtsgestein für ein Endlager sein?

Weiße Punkte unterschhiedlicher Dicke in hexagonalem Muster auf schwarzem Grund.

Synthese von hexagonalem SiGe-Halbleiter mittels hohem Druck und hoher Temperatur

Erdrutsch an einem Abhang direkt an einer Siedlung mit kleinen Häusern.

Erdrutsche bedrohen zunehmend die armen Städte der Welt

In einem Aquarium vermengen sich verschieden farbige Flüssigkeiten. Ein Kind sieht zu.

Aufholen nach Corona: GEOtogether bringt Schüler:innen Freude am gemeinschaftlichen…

Eine Frau und ein Mann stehen auf einer Bühne und halten gemeinsem ein Bild mit einer eingefärbten Landkarte der Türkei.

Vier Jahrzehnte gemeinsame türkisch-deutsche Erdbebenforschung

Egon Althaus um einen Tisch sitzend mit Kollegen draußen im Freien auf einem Projekt

Wir trauern um Egon Althaus (1933-2022)

Ausgetrockneter Stausee.

Überschwemmungen und Dürreperioden nie dagewesenen Ausmaßes

Zeichnung eines fiktiven, historischen Tauchbootes.

Elf Kurzforschungsaufenthalte mit Beteiligung des GFZ gefördert

Bohrplattform auf dem See Junin with mehreren Personen

Tropische Gletscher folgten dem Rhythmus der Ausdehnung des Inlandeises auf der…

Schematische Darstellung des VECTOR-Projektes: Ein großer Pfeil mit verschiedenen Ebenen - von Erdoberfläche bis in den Untergrund.

Effizientere Rohstoff-Exploration in Europa

Hoby Razafindrakoto

Projekt zum Aufbau eines seismologischen Labors in Madagaskar von Dr. Razafindrakoto…

3D Erde digital in der Nacht

Open-Earth-Monitor zur Nutzung von open-source Umweltdaten startet

Der von Überflutung zerschnittene Damm der Steinbachtalsperre in der Eifel.

Hochwasserrisikomanagement nach dem Eifel-Hochwasser im Juli 2021

Gruppenbild der Cermak7 Konferenz vor dem Museum Barberini in Potsdam.

Internationale Wärmestromkonferenz und Workshop in Potsdam

Castor Platform im Ozean. Ruhige See.

Befüllung von geologischen Gaslagerstätten: Ursachenforschung beim wichtigsten Ereignis…

Menschen sitzen in einem Raum auf Stühlen im Kreis.

GFZ PhD-Days

Jeffrey Perez steht vor dem Logo der Tagung

Zwei GFZ-Forschende nehmen an der 71. Lindauer Nobelpreisträgertagung teil

Junge Frau steht mit Urkunde in der Hand in einer Halle vor dem Schriftzug EAGE

Best Paper Award für Evgeniia Martuganova

Vier Personen halten einen großen goldenen Schlüssel vor einem Wohnhaus

Wohnraum für Gastwissenschaftler:innen

Taucher

Förderung der Grundlagenforschung zur festen Erde

zurück nach oben zum Hauptinhalt