Rheologie der Lithosphäre und Seismizität

Die Lithosphäre des Rheingrabens: wie hängt die mechanische Konfiguration mit natürlicher Seismizität zusammen?

Der Rheingraben ist eines der seismisch aktivsten Gebiete Deutschlands und gleichzeitig ein Explorationsgebiet für geothermische Energiegewinnung. Obwohl bereits viele Studien den Versuch unternommen haben, das geothermische Potential zu quantifizieren, fehlt bislang eine Untersuchung, wie die mechanische Stabilität des Grabens mit der natürlich auftretenden Seismizität zusammenhängt. Dieser Frage geht eine Studie von Anikiev et al. nach. Insbesondere wird untersucht, wie die Deformationseigenschaften der Lithosphäre im Rheingraben und umgebenden Gebieten räumlich variieren. Diese Eigenschaften variieren aufgrund der tektonisch bedingten Struktur, genau genommen mit der damit einhergehenden heterogenen Verteilung physikalischer Eigenschaften und daraus resultierender Temperaturvariationen. Mit dieser Studie wird nun untersucht, wie diese Variationen das mechanische Verhalten der Lithosphäre beeinflussen und ob es eine räumliche Korrelation zur Verteilung der beobachteten Seismizität gibt. Dazu wurde die thermo-mechanische Stabilität des Gebietes anhand eines detaillierten 3D Modells, das die geologische Struktur, das Temperaturfeld und die rheologischen Eigenschaften beschreibt, untersucht.

Unsere Ergebnisse weisen darauf hin, dass die vorhergesagte rheologische Konfiguration räumlich mit der Konfiguration der tiefen Kruste und mit der Konfiguration des thermischen Feldes korreliert.

Vergleicht man die modellierte Verteilung der mechanischen Eigenschaften (Variationen der Rigidität) mit verfügbaren Erdbebenkatalogen, zeigt sich, dass die Seismizität im Oberrheingraben in geringerer Tiefe und mit kleineren Magnituden auftritt. Dies geht mit einer heißeren und damit weicheren Kruste im Bereich des Oberrheingrabens einher als in den angrenzenden Gebieten. Im Unterschied dazu wird im Gebiet östlich des Oberrheingrabens und in der Niederrheinischen Bucht seismische Energie in größeren Tiefen und mit höherer Intensität freigesetzt, was mit einer kälteren und rheologisch steiferen Kruste einhergeht. Diese Studie zeigt, dass die regionale 3D Charakteristik der Lithosphärenrheologie mit der räumlichen Verteilung von Seismizität zusammenhängt, was wiederum darauf hinweist, dass die mechanische Stabilität primär durch diese rheologischen Variationen bestimmt wird.

Diese Ergebnisse sind nur dadurch möglich, dass beobachtungsgestützte Strukturmodellierung mit Prozessmodellierung physikalischer Vorgänge integriert wurde und demonstrieren, dass eine quantitative Beschreibung der mechanischen Lithosphäreneigenschaften für eine sinnvolle Interpretation der Seismizitätsverteilung erforderlich ist.

Die Studie wurde in Sektion 4.5 durchgeführt und baut auf vorangehende Untersuchungen in den Projekten IMAGE (EU) und Hessen3D 2.0 (BMWi) auf, die das thermische Feld der Region untersucht haben (Freymark et al., 2017; 2020).

Originalstudie: Denis Anikiev, Mauro Cacace, Judith Bott, Maria Laura Gomez Dacal and Magdalena Scheck-Wenderoth. Influence of lithosphere rheology on seismicity in an intracontinental rift: the case of the Rhine Graben. Frontiers in Earth Science, 8, 492. https://doi.org/10.3389/feart.2020.592561

Zusätzliche Studie: Freymark, Jessica; Sippel, Judith; Scheck-Wenderoth, Magdalena; Bär, Kristian; Stiller, Manfred; Fritsche, Johann-Gerhard; et al. (2017): The deep thermal field of the Upper Rhine Graben. Tectonophysics. https://doi.org/10.1016/j.tecto.2016.11.013

Frei verfügbare Datenpublikation: Freymark, Jessica; Bott, Judith; Scheck-Wenderoth, Magdalena; Bär, Kristian; Stiller, Manfred; Fritsche, Johann-Gerhard; Kracht, Matthias; Gomez Dacal, Maria Laura (2020): 3D-URG: 3D gravity constrained structural model of the Upper Rhine Graben. GFZ Data Services. https://doi.org/10.5880/GFZ.4.5.2020.004

Wissenschaftlicher Kontakt (Englisch/Russisch):
Dr. Denis Anikiev
Sektion 4.5 - Sedimentbeckenmodellierung
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel: +49 331 288-2846
E-Mail: denis.anikiev@gfz-potsdam.de

Wissenschaftlicher Kontakt (Englisch/Italienisch):
Dr. Mauro Cacace
Sektion 4.5 - Sedimentbeckenmodellierung
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel: +49 331 288-1783
E-Mail: mauro.cacace@gfz-potsdam.de

Wissenschaftlicher Kontakt (Deutsch / Englisch):
Prof. Dr. Magdalena Scheck-Wenderoth
RWTH Aachen und GFZ-Potsdam
Sektion 4.5 - Sedimentbeckenmodellierung
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-1345
E-Mail: magdalena.scheck@gfz-potsdam.de

Wissenschaftlicher Kontakt (Deutsch / Englisch):
Dr. Judith Bott
Sektion 4.5 - Sedimentbeckenmodellierung
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-1345
E-Mail: judith.bott@gfz-potsdam.de

Wissenschaftlicher Kontakt (Englisch/Spanisch):
Dr. Maria Laura Gomez Dacal
Sektion 4.5 - Sedimentbeckenmodellierung
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
E-Mail: maria.laura.gomez.dacal@gfz-potsdam.de

Medien-Kontakt:
Josef Zens
Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49-331-288-1040
E-Mail: josef.zens@gfz-potsdam.de

Weitere Meldungen

Portrait Lars Bernard vor grünem verschwommenen Hintergrund

Das Kuratorium beruft Prof. Lars Bernard in den Wissenschaftlicher Beirat des GFZ

Portraitaufnahme von Harald Schuh vor grünem Hintergrund

AGU-Auszeichnung für Harald Schuh

Das Glasgebäude mit Beflaggung "IASS" in der Helmholtzstraße 5.

„Eine ideale Ergänzung für die Helmholtz-Gemeinschaft“

SLR Station, Laserstrahl gen Himmel

Neue DFG-Forschungsgruppe „Uhrenmetrologie: Die ZEIT als neue Variable in der Geodäsie“…

Niels Hovius Portrait mittig

Niels Hovius wurde in die renommierte „Deutsche Akademie der Technikwissenschaften -…

GFZ-Logo

Position des GFZ zum Leopoldina-Papier „Erdsystemwissenschaft“

Kimberella

Ernährungsstrategien der ältesten bekannten Tiergemeinschaften (Ediacara)

Porträts der fünf jungen Forschenden

OSPP-Preise 2022 der EGU an fünf GFZ-Forschende

Lila Flagge wehend über einem Dachgiebel

Interviews anlässlich des „Purple Light Up 2022”

Kondolenzfoto von Kemal Erbas.

Nachruf auf Dr. Kemâl Erbas

Zwei Profilfotos und dazwischen das Logo des BMWK und ein Symbolbild für ein Textdokument

Wichtiges Signal für den Ausbau der Tiefen Geothermie

Deutschlandkarte mit qualitätsgecheckten Datenpunkten, dargestellt als Säulen

Deutschland: Mehr Wärme im Untergrund als bisher angenommen

P. Martinez Garzon in a forest next to a giant split rock

Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER

Landkarte der Türkei mit eingezeichnetem Epizentrum des Erdbebens im Nordwesten des Landes

Hintergrund zum heutigen Erdbeben in der Nordwest-Türkei

Topographische Karte der Alpen.

Was treibt die Alpen nach oben?

Gruppenbild des ICDP/IODP Kolloquiums

IODP/ICDP-Kolloquium am GFZ

Lehrkräfte in Hörsaal bei Vortrag

„Extremereignisse im Erdsystem“ – 20. Herbstschule „System Erde“

Zwei junge Forschende stehen vor Bäumen und halten ihre Urkunden, daneben steht Ludwig Stroink, der die Urkunden verliehen hat.

GFZ Friends ehrt Theresa Hennig und Lei Wang mit dem Friedrich-Robert-Helmert-Preis 2022

Satelliten-Aufnahme einer Wüstengegend: Bunte Flecke zeigen verschiedene Minerale.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP: Start in den Regelbetrieb

Links ein Messturm in niedrig bewachsener Tundralandschaft.

Mehr Methan aus Sibirien im Sommer

Profilfoto mit schwarzem Rahmen von Henning Francke

Nachruf auf Henning Francke

Gruppenbild des Projektverantwortlichen

Geodaten interoperabel machen und für neugiergetriebene Forschung nutzen: Das Projekt…

Schema Energiebereitstellung durch Geothermie

Europäischer Geothermie-Kongress EGC 2022 in Berlin

Gruppenfoto PAM

Internationaler Kongress zur polaren und alpinen Mikrobiologie

Leni Scheck Wenderoth

"AWG Professional Excellence Award" für Magdalena Scheck-Wenderoth

Ausbildung am GFZ

Berufsausbildung und duales Studium am GFZ

Erd und Erdinneres als Modell

Neues DFG-Schwerpunktprogramm zur Entwicklung der tiefen Erde über geologische Zeiträume

Dr. Ute Weckmann bei der Eröffnungsrede des Workshops

Dr. Ute Weckmann übernimmt den Vorsitz der IAGA Division VI

Anke Neumann auf einem Schlauchboot bei einem Forschungsaufenthalt

Dr. Anke Neumann ist Senior-Humboldt-Forschungsstipendiatin

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

zurück nach oben zum Hauptinhalt