Rätsel um „unsichtbares“ Gold entschlüsselt

Arsen ist das entscheidende Element bei der Entstehung großer Lagerstätten.

Arsen ist das entscheidende Element bei der Entstehung großer Lagerstätten

In der größten Goldlagerstätte der USA in Nevada kommt Gold nicht in Form von Nuggets vor. Stattdessen liegt es – gemeinsam mit Arsen – in dem Mineral Pyrit verborgen, auch bekannt als „Katzengold“. Bisher war unklar, welche Rolle das Arsen für ein Goldvorkommen spielt. Ein Team aus WissenschaftlerInnen des Helmholtz-Zentrums Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ hat nun im Experiment erstmals gezeigt, dass die Konzentration des echten Goldes unmittelbar vom Arsengehalt des Pyrits abhängt. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal Science Advances veröffentlicht.

Das Element Gold kommt in der Erdkruste durchschnittlich in Konzentrationen von 2,5 Teilen pro Milliarde (ppb) vor. Damit es wirtschaftlich abgebaut werden kann, muss die Konzentration jedoch sehr viel höher liegen. Chemische Prozesse können dabei helfen, das zu bewerkstelligen.

In Goldlagerstätten des Carlin-Typs wie es sie im US-Bundesstaat Nevada gibt, hat sich Gold angesammelt, indem es – für das bloße Auge unsichtbar – in Pyrit-Kristalle eingebaut wurde. Das Mineral Pyrit ist auch als „Katzengold“ bekannt. Im Laborexperiment haben Forschende um Erstautor Christof Kusebauch vom GFZ, nun gezeigt, dass bei dieser Einlagerung in die Kristallstruktur die Gegenwart des Elements Arsen die entscheidende Rolle spielt. Gold geht umso häufiger eine chemische Bindung mit Pyrit ein, je höher die Konzentration von Arsen liegt.

Arsen gibt Hinweise auf Goldvorkommen

Das erklärt auch, warum Arsen in diesem Typ von Goldlagerstätte immer gemeinsam mit Gold im Pyrit vorkommt: Es ist sozusagen der Wegbereiter der Ansammlung des Goldes. Auch die Form des Pyrits ist wichtig. Je mehr Hohlräume und Poren das Mineral bildet und je größer damit dessen Oberfläche ist, desto mehr Gold sammelt sich an.

Ähnlich wie in dem natürlichen Erzsystem verwendeten die Autoren eisenreiche Karbonate und schwefelreiche Lösungen zur Synthese ihrer Katzengold-Kristalle. „Nur so konnten wir zeigen, dass der Faktor, der steuert, wie viel Gold in Pyrit eingebaut wird, von der Menge an Arsen abhängt“, sagt Christof Kusebauch. „Die größte Herausforderung war, experimentell Pyrit-Kristalle mit Gold und Arsen zu züchten, die groß genug waren, um sie zu analysieren.

Da nun klar ist, dass das Arsen wichtig für die Ansammlung von Gold ist, kann es als Hinweis auf das Vorkommen von Gold dienen. Das Gold selbst lässt sich aufgrund der sehr viel geringeren Mengen erheblich schwerer nachweisen.

Hintergrund
Was ist Gold eigentlich? Gold ist ein chemisches Element der Kupfergruppe mit dem Elementsymbol Au (von lateinisch: Aurum). Es kommt in der Natur, im Gegensatz zu den meisten anderen Metallen, vor allem „gediegen“ vor, also als reiner, nur aus einer chemischen Verbindung zusammengesetzter Stoff. In den Carlin-Typ-Goldlagerstätten hingegen muss das Gold aus Erzgestein gewonnen werden, indem es chemisch herausgelöst wird. Das Gold liegt hier nicht in reiner Form als Nuggets vor, sondern ist in Erzmineralen gebunden, in Dimensionen zwischen einem und dreißig Gramm Gold pro Tonne Gesteinsmaterial (1000 bis 30 000 ppb). Bei diesem Typ handelt es sich um Goldvorkommen kalkhaltigen Gesteinen. Die Lagerstätten in den USA entstanden vor 42 bis 30 Millionen Jahren bei Temperaturen von 150 bis 250 Grad Celsius in Tiefen von über zweitausend Metern, bevor sie durch tektonische Prozesse an die Erdoberfläche gelangten. Die Förderung von Gold aus den Lagerstätten des Carlin-Typs macht fünf Prozent der weltweiten Förderung und 75 Prozent der Förderung in den USA aus.

Wie entsteht Gold? Auf der vom Menschen erreichbaren Erdoberfläche gibt es ausschließlich Gold, das durch vulkanische und plattentektonische Prozesse aus dem Erdinneren an die Oberfläche transportiert wurde oder nach der Erdkrustenbildung durch Meteorite auf die Erde gelangt ist. Durch natürliche Prozesse kann auf der Erde kein neues Gold entstehen. Die schwersten chemischen Elemente im Universum wie Blei, Eisen und Gold entstehen durch die Kollision von Neutronensternen. Gold ist nicht nur auf der Erde, sondern im gesamten Universum sehr selten.

Projektförderung
Helmholtz-Rekrutierungs-Initiative Prof. Sarah Gleeson, Leiterin der GFZ-Sektion Anorganische und Isotopengeochemie.

Originalstudie: Kusebauch, C., Gleeson, S.A., Oelze, M., 2019. Coupled partitioning of Au and As into pyrite controls formation of giant Au deposits. Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.aav5891

doi.org/10.1126/sciadv.aav5891

 

Bildmaterial:
BU: Natürliche Pyrite, auch Katzengold genannt, in ihrer typischen kubischen Kristallform (Foto: C. Kusebauch, GFZ).

media.gfz-potsdam.de/gfz/wv/pm/19/10953_pyrit3_C-Kusebauch-GFZ.jpg

BU: Carlin-Typ-Goldlagerstätte, Carlin Twin Creeks Gold-Lagerstätte in Nevada; in mesozoischen Sedimenten. Bild: Geomartin; Beitrag: Collector, Bild: 1345796271. Lizenz: CC-BY-NC-SA, V.3.0


www.mineralienatlas.de/lexikon/index.php/Geologisches%20Portrait/Lagerst%C3%A4tten/Carlin-Lagerst%C3%A4tten

 

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Christof Kusebauch
Anorganische und Isotopengeochemie
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-1798
E-Mail: christof.kusebauch@gfz-potsdam.de

Medienkontakt:
Ariane Kujau
Stellvertretende Leiterin Medien und Kommunikation
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-1043
E-Mail: ariane.kujau@gfz-potsdam.de

Weitere Meldungen

Schema abtauchender Erdplatten unter dem Ozean mit Wassertransport und der dabei beteiligten Al-Moleküle: So wandert Wasser tiefer in die Erde als bislang angenommen.

Wasser sickert tiefer in die Erde als erwartet

Aus der Luft ein Blick auf die Millionen-Stadt Istanbul und das umgebende Meer.

„Kein Beben kommt aus dem Nichts“

Gruppenfoto von der Verabschiedung von Onno Oncken

Ehrung von Prof. Onno Oncken mit einem wissenschaftlichen Kolloquium

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

Strahlungsgürtel der Erde: Hochenergetische Teilchen modelliert um die Erde. Die Teilchen sind ringförmig

Neue Population von Teilchen in den Strahlungsgürteln der Erde

Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2. proWissen-Lauf in Potsdam mit erfolgreicher Teilnahme von GFZ-Mitarbeitenden

Die Gruppe am ersten Arbeitstag.

Neue Gesichter am GFZ – Beginn des Ausbildungsjahres 2022/2023

abgeholzter Wald neben einer Straße

Mehr als 90 Prozent der Abholzung der Tropenwälder ist auf die Landwirtschaft…

Gruppenfoto: Menschen auf der Dachterrasse eines Hauses

2. Internationales Symposium der Internationalen Assoziation für Geodäsie

Foto eines Bergs mit darüber gelegter Skizze des geologischen Profils.

Wie mächtig sollte Ton als Wirtsgestein für ein Endlager sein?

Weiße Punkte unterschhiedlicher Dicke in hexagonalem Muster auf schwarzem Grund.

Synthese von hexagonalem SiGe-Halbleiter mittels hohem Druck und hoher Temperatur

Erdrutsch an einem Abhang direkt an einer Siedlung mit kleinen Häusern.

Erdrutsche bedrohen zunehmend die armen Städte der Welt

In einem Aquarium vermengen sich verschieden farbige Flüssigkeiten. Ein Kind sieht zu.

Aufholen nach Corona: GEOtogether bringt Schüler:innen Freude am gemeinschaftlichen…

Eine Frau und ein Mann stehen auf einer Bühne und halten gemeinsem ein Bild mit einer eingefärbten Landkarte der Türkei.

Vier Jahrzehnte gemeinsame türkisch-deutsche Erdbebenforschung

Egon Althaus um einen Tisch sitzend mit Kollegen draußen im Freien auf einem Projekt

Wir trauern um Egon Althaus (1933-2022)

Ausgetrockneter Stausee.

Überschwemmungen und Dürreperioden nie dagewesenen Ausmaßes

Zeichnung eines fiktiven, historischen Tauchbootes.

Elf Kurzforschungsaufenthalte mit Beteiligung des GFZ gefördert

Bohrplattform auf dem See Junin with mehreren Personen

Tropische Gletscher folgten dem Rhythmus der Ausdehnung des Inlandeises auf der…

Schematische Darstellung des VECTOR-Projektes: Ein großer Pfeil mit verschiedenen Ebenen - von Erdoberfläche bis in den Untergrund.

Effizientere Rohstoff-Exploration in Europa

Hoby Razafindrakoto

Projekt zum Aufbau eines seismologischen Labors in Madagaskar von Dr. Razafindrakoto…

3D Erde digital in der Nacht

Open-Earth-Monitor zur Nutzung von open-source Umweltdaten startet

Der von Überflutung zerschnittene Damm der Steinbachtalsperre in der Eifel.

Hochwasserrisikomanagement nach dem Eifel-Hochwasser im Juli 2021

Gruppenbild der Cermak7 Konferenz vor dem Museum Barberini in Potsdam.

Internationale Wärmestromkonferenz und Workshop in Potsdam

Castor Platform im Ozean. Ruhige See.

Befüllung von geologischen Gaslagerstätten: Ursachenforschung beim wichtigsten Ereignis…

Menschen sitzen in einem Raum auf Stühlen im Kreis.

GFZ PhD-Days

Jeffrey Perez steht vor dem Logo der Tagung

Zwei GFZ-Forschende nehmen an der 71. Lindauer Nobelpreisträgertagung teil

zurück nach oben zum Hauptinhalt