Potsdamer Nachwuchswissenschaftler-Preis für David Uhlig

David Uhlig, ehemaliger Doktorand in der GFZ-Sektion Geochemie der Erdoberfläche, wird mit dem Potsdamer Nachwuchswissenschaftler-Preis 2020 ausgezeichnet. Livestream: heute 19:00.

David Uhlig, ehemaliger Doktorand in der GFZ-Sektion Geochemie der Erdoberfläche, wird mit dem Potsdamer Nachwuchswissenschaftler-Preis 2020 ausgezeichnet. Der Preis wird heute im Rahmen der Festsitzung zum Einsteintag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) von Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert verliehen. Die Veranstaltung ist ab 19 Uhr auf der Webseite der BBAW im Livestream zu sehen.

Mit dem jährlich verliehenen "Potsdamer Nachwuchswissenschaftler-Preis" zeichnet die Landeshauptstadt Potsdam besondere Leistungen von jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern am Beginn ihrer wissenschaftlichen Laufbahn aus. David Uhlig erhält den mit 5000 Euro dotierten Preis für seine Dissertation mit dem Titel „The deep Critical Zone as a source of mineral nutrients to montane, temperate forest ecosystems“, die „mit Auszeichnung“ bewertet wurde.

In seiner Doktorarbeit beschreibt Uhlig erstmals den vollständigen Nährstoffzyklus von Pflanzen und fügt den bereits gut verstandenen biologischen Prozessen innerhalb der Pflanzen eine detaillierte Analyse der Nährstoffbilanzen außerhalb hinzu. Insbesondere hat er mit neuartigen Isotopenmethoden, die am GFZ entwickelt wurden, quasi anhand chemischer Fingerabdrücke verfolgt, wo und wie Pflanzen mineralische Nährstoffe wie Phosphor, Kalium oder Magnesium aufnehmen. Dabei hat er zwei wesentliche Prozesse aufgedeckt: Nicht nur der oberflächennahe, organische Boden, auch darunter liegende Gesteine, Teil der Geosphäre, spielen eine wichtige Rolle als Lieferant von Nährstoffen. Wie stark diese Quelle genutzt wird, hängt zudem davon ab, wie effizient das Nährstoffrecycling ist, mit dem die Pflanzen die eigene Blattstreu wiederverwerten.

„In einer Zeit, in der die Auswirkungen des Klimawandels und die Frage der Welternährung die Menschheit vor große Anstrengungen stellt, brauchen wir Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler wie David Uhlig, die zielstrebig und kreativ ihre eigenen Wege suchen. Die Kombination neuer technischer Methoden und neuer Denkweisen ist essenziell, um solche komplexen Themen zukunftsweisend zu erschließen und Lösungen vorzuschlagen. Mit seiner interdisziplinären Arbeit leistet David Uhlig auch einen bedeutenden Beitrag zur Weiterentwicklung einer innovativen Forschungsrichtung, nämlich der Verknüpfung von Bio- und Geowissenschaften“, sagt sein Doktorvater Friedhelm von Blanckenburg.

David Uhlig wurde 1986 in Berlin geboren. Er hat an der Freien Universität Berlin Geochemie studiert und dort sowie am Deutschen GeoForschungsZentrum Potsdam in der von Friedhelm von Blanckenburg geleiteten Sektion „Geochemie der Erde“ promoviert. Seit Anfang 2019 setzt er seine Forschungen als Post-Doktorand am Helmholtz-Zentrum Jülich fort. Im Rahmen des BMBF-Projektes “Boden als nachhaltige Ressource für die Bioökonomie” ergründet er, wie sich seine Erkenntnisse über die Nährstoffkreisläufe in Jahrtausende alten Waldökosystemen auf die Nährstoffversorgung einjähriger landwirtschaftlicher Nutzpflanzen übertragen lassen.

 

Weitere Meldungen

Portrait Lars Bernard vor grünem verschwommenen Hintergrund

Das Kuratorium beruft Prof. Lars Bernard in den Wissenschaftlicher Beirat des GFZ

Portraitaufnahme von Harald Schuh vor grünem Hintergrund

AGU-Auszeichnung für Harald Schuh

Das Glasgebäude mit Beflaggung "IASS" in der Helmholtzstraße 5.

„Eine ideale Ergänzung für die Helmholtz-Gemeinschaft“

SLR Station, Laserstrahl gen Himmel

Neue DFG-Forschungsgruppe „Uhrenmetrologie: Die ZEIT als neue Variable in der Geodäsie“…

Niels Hovius Portrait mittig

Niels Hovius wurde in die renommierte „Deutsche Akademie der Technikwissenschaften -…

GFZ-Logo

Position des GFZ zum Leopoldina-Papier „Erdsystemwissenschaft“

Kimberella

Ernährungsstrategien der ältesten bekannten Tiergemeinschaften (Ediacara)

Porträts der fünf jungen Forschenden

OSPP-Preise 2022 der EGU an fünf GFZ-Forschende

Lila Flagge wehend über einem Dachgiebel

Interviews anlässlich des „Purple Light Up 2022”

Kondolenzfoto von Kemal Erbas.

Nachruf auf Dr. Kemâl Erbas

Zwei Profilfotos und dazwischen das Logo des BMWK und ein Symbolbild für ein Textdokument

Wichtiges Signal für den Ausbau der Tiefen Geothermie

Deutschlandkarte mit qualitätsgecheckten Datenpunkten, dargestellt als Säulen

Deutschland: Mehr Wärme im Untergrund als bisher angenommen

P. Martinez Garzon in a forest next to a giant split rock

Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER

Landkarte der Türkei mit eingezeichnetem Epizentrum des Erdbebens im Nordwesten des Landes

Hintergrund zum heutigen Erdbeben in der Nordwest-Türkei

Topographische Karte der Alpen.

Was treibt die Alpen nach oben?

Gruppenbild des ICDP/IODP Kolloquiums

IODP/ICDP-Kolloquium am GFZ

Lehrkräfte in Hörsaal bei Vortrag

„Extremereignisse im Erdsystem“ – 20. Herbstschule „System Erde“

Zwei junge Forschende stehen vor Bäumen und halten ihre Urkunden, daneben steht Ludwig Stroink, der die Urkunden verliehen hat.

GFZ Friends ehrt Theresa Hennig und Lei Wang mit dem Friedrich-Robert-Helmert-Preis 2022

Satelliten-Aufnahme einer Wüstengegend: Bunte Flecke zeigen verschiedene Minerale.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP: Start in den Regelbetrieb

Links ein Messturm in niedrig bewachsener Tundralandschaft.

Mehr Methan aus Sibirien im Sommer

Profilfoto mit schwarzem Rahmen von Henning Francke

Nachruf auf Henning Francke

Gruppenbild des Projektverantwortlichen

Geodaten interoperabel machen und für neugiergetriebene Forschung nutzen: Das Projekt…

Schema Energiebereitstellung durch Geothermie

Europäischer Geothermie-Kongress EGC 2022 in Berlin

Gruppenfoto PAM

Internationaler Kongress zur polaren und alpinen Mikrobiologie

Leni Scheck Wenderoth

"AWG Professional Excellence Award" für Magdalena Scheck-Wenderoth

Ausbildung am GFZ

Berufsausbildung und duales Studium am GFZ

Erd und Erdinneres als Modell

Neues DFG-Schwerpunktprogramm zur Entwicklung der tiefen Erde über geologische Zeiträume

Dr. Ute Weckmann bei der Eröffnungsrede des Workshops

Dr. Ute Weckmann übernimmt den Vorsitz der IAGA Division VI

Anke Neumann auf einem Schlauchboot bei einem Forschungsaufenthalt

Dr. Anke Neumann ist Senior-Humboldt-Forschungsstipendiatin

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

zurück nach oben zum Hauptinhalt