Neue Wissenschaftliche Vorständin Susanne Buiter am GFZ begrüßt

Herzlich willkommen Prof. Susanne Buiter! Die neue Leiterin des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ, hat sich am Dienstag, 17. Mai, in einem Q&A der Belegschaft vorgestellt.

Die neue Leiterin des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ, Prof. Susanne Buiter, hat sich am Dienstag, 17. Mai, der Belegschaft vorgestellt.

Outdoor im Säulenforum auf dem Telegrafenberg, übertragen via Live-Stream, begrüßte sie die neuen Kolleg:innen und beantwortete Fragen – unter anderem nach ihren künftigen Schwerpunkten: „Ich freue mich darauf, gemeinsam mit Ihnen das GFZ als exzellenten Arbeitsort weiterzuentwickeln, an dem wir auf Vielfalt und Nachhaltigkeit achten, gute Karrierewege ermöglichen und an den wir jeden Tag gerne kommen. Es ist mir wichtig, dass wir – im Rahmen unseres Forschungsprogramms „Changing Earth – Sustainig our Future“ – die Grundlagenforschung mit dem verknüpfen, was die Gesellschaft braucht. Das eine geht nicht ohne das andere und hier müssen wir eine gute Balance finden. Denn wir können die Herausforderungen, die der Klimawandel mit sich bringt, nicht ohne die Geowissenschaften lösen. Es braucht Daten, Rohstoffe, Untergrundspeicher – hier müssen wir eine wichtige Rolle übernehmen. Und das ist auch eine Chance für unsere Wissenschaft“, sagte die niederländische Geophysikerin. Sie stellte auch fest: „Wir beobachten zunehmend eine kritische Haltung in der Gesellschaft gegenüber der Wissenschaft. Wir müssen das Vertrauen der Menschen gewinnen und unsere Arbeit transparent machen, indem wir sagen, was wir warum machen und wie wir das tun.“

Gratulation von Brandenburgs Wissenschaftsministerin Manja Schüle

In einer Pressemitteilung des brandenburgischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur gratulierte die Ministerin Dr. Manja Schüle: „Ich bin überzeugt: Susanne Buiter wird als ausgezeichnete Forscherin und erfahrene Wissenschaftsmanagerin mit dem Team am GFZ dazu beitragen, Ideen zu entwickeln, wie wir unseren Lebensraum Erde erhalten können.“

Zur Person

Susanne Buiter (51) stammt aus Drenthe, einer Provinz in den Niederlanden. Sie studierte in Utrecht Geophysik und wurde mit einer Arbeit zur Oberflächenverformung aufgrund von tektonischen Prozessen promoviert („Surface deformation resulting from subduction and slab detachment“). Stationen ihrer Karriere führten sie in die Schweiz nach Bern, nach Kanada und nach Trondheim in Norwegen, wo sie am staatlichen geologischen Dienst NGU verschiedene Teams leitete und an der Universität Oslo lehrte. Seit 2020 ist sie Professorin für Tektonik und Geodynamik an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Am GFZ löst sie Niels Hovius ab, der das GFZ seit November 2020 als kommissarischer Wissenschaftlicher Vorstand geleitet hatte.


Wissenschaftlicher Kontakt:

Prof. Dr. Susanne Buiter
Wissenschaftliche Vorständin
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-1000
E-Mail: susanne.buiter@gfz-potsdam.de


Medienkontakt:

Josef Zens
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-1040
E-Mail: josef.zens@gfz-potsdam.de

Weitere Meldungen

Politiker:innen informieren sich an Eisblock

Jubiläum 20 Jahre GRACE-Mission mit Gästen aus Politik, Industrie und Wissenschaft

Unsere Blumen zum Weltfrauentag

Portrait der GFZ Discovery Fund Fellows

GFZ Discovery Fund Fellows Frank Zwaan und Benjamin Schwarz starten Forschungsprojekte

Stellungnahme des GFZ-Vorstands zum Krieg gegen die Ukraine

Moor mit Vegetation

Blick zurück aus der Zukunft: Wie wird Deutschland kohlendioxid-neutral?

Humboldt-Stipendiatin Dr. Tatiana Savranskaia in der Sektion Geomagnetismus

zurückgestreutes Laserlicht

Wie kann man Tausende von Kilometer tief in die Erde schauen?

"Ich wünsche mir, dass sich junge Menschen in den Suchprozess einbringen“

Wissenschaftlerinnen, die am GFZ arbeiten.

Internationaler Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft

Ehemaliger Tagebau in Griechenland

Vom Tagebau zum Pumpspeicherkraftwerk

zurück nach oben zum Hauptinhalt