Neue Wärme für die Stadt

Vortragssession auf Berliner Energietagen diskutiert Nutzung von Geothermie in Ballungsgebieten

Wärme macht in Deutschland die Hälfte des Gesamtenergiebedarfs aus, die andere Hälfte wird für Strom und Verkehr benötigt. Die Umgestaltung der Wärmeversorgungsstrukturen von Ballungsgebieten ist somit ein wesentlicher Baustein der Energiewende. Unter dem Titel 'Städtische Wärmeversorgung mit Geothermie ist machbar' lud heute das Deutsche GeoForschungsZentrum GFZ im Rahmen der Berliner Energietage 2019 zu einer Vortragssession ein. Eine zentrale Rolle spielte die verstärkte Integration erneuerbarer Energieträger. Das Vortragsprogramm der GFZ-Session zeigte neben Praxisbeispielen und technologischem Entwicklungsbedarf auch die Barrieren auf, die den Ausbau der Geothermie hemmen.

Notwendig sind mehr Demonstrationsprojekte mit Begleitforschung in allen nutzbaren Naturräumen sowie ein nationales Förderprogramm zur Exploration geeigneter Formationen” sagt Ernst Huenges, Leiter der Sektion Geoenergie am GFZ. Ali Saadat, der die Durchführung von Großexperimenten im Bereich tiefer Geothermie und thermischer Untergrundspeicher am GFZ leitet, sieht Forschungsbedarf bei der nachhaltigen Bewirtschaftung von Reservoir und Anlagen. „Der regulatorische Rahmen muss anwendungsoffener interpretiert werden, um die technologischen Fortschritte schneller in einen volkswirtschaftlichen Nutzen zu überführen.

Aus der Perspektive von Forschung und Industrie wurden Schlüsseltechnologien, Nutzungskonzepte und Pilotprojekte zur Integration geothermischer Wärmequellen und saisonaler thermischer Speicher in die Wärmeversorgung von Städten vorgestellt. Niedrige Betriebskosten, geringer Platzbedarf für Anlagen und nahezu keine Schadstoffemissionen machen den Betrieb geothermischer Anlagen gerade in Großstädten interessant. Als lokale Energieressource steht die Geothermie innerstädtisch zur Verfügung, so dass Transportverluste reduziert und Städte in ihrer Wärmeversorgung unabhängiger werden können. Vorträge zu Berlin und Hamburg sowie zur Transformation der Wärmenetze in der Rhein-Ruhr-Region zeigten, dass immer mehr Städte in ihren Wärmeversorgungskonzepten auf Geothermie setzen. Für Städte wie Berlin und Potsdam ist dies ein zentrales Thema, da die Wärmeversorgung noch vorwiegend mit fossilen Energieträgern erfolgt.

Die Berliner Energietage gelten als jährliche Leitveranstaltung der Energiewende in Deutschland für den Austausch von Politik, Praxis und Forschung.

Die Geologie von Hamburg und Berlin bietet gute Voraussetzungen für die Installation von saisonalen Wärmespeichern. Nach bisherigen Erkenntnissen, die unter anderem in dem vom GFZ koordinierten Projekt ATES gewonnen wurden, eignen sich in der Hauptstadtregion mehrere geologische Einheiten zwischen 200 und 600 Metern Tiefe als potenzielle Speicher für ein ATES (Aquifer Thermal Energy Storage System).

Eine technologische Herausforderung stellt die Integration der Geothermie in bestehende Netze dar. Die in Deutschland für die Wärmeversorgung aufgeschlossenen Teufen von 1500 bis 2000 Metern liefern nur Temperaturen von 50 bis 60 Grad Celsius. Unsere städtischen Fernwärmenetze werden jedoch bei ca. 110 Grad Celsius betrieben, so dass die von der Siemens AG entwickelten Hochtemperaturwärmepumpen eine Schlüsseltechnologie für die Fernwärmeversorgung auf Quartiersebene darstellt.

Weitere Vorträge gab es von dem Berliner Wärmeversorgungsunternehmen BTB das vorstellte, wie es mit Hilfe saisonaler Wärmespeicher die fossile Wärmeerzeugung in den Wintermonaten durch regenerative Wärme aus den Sommermonaten ersetzen will. Das Unternehmen Consulaqua präsentierte Ansätze zur Wärmewende in Hamburg, wo 2017 am Standort eines Klärwerks erfolgreich ein Pilotversuch zur Überprüfung der Machbarkeit und Leistungsfähigkeit eines Aquifer-Wärmespeichers in einer Tiefe von ca. 250 Metern durchgeführt wurde.

Projekt ATES

Session Städtische Wärmeversorgung mit Geothermie ist machbar auf den Berliner Energietagen

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Ernst Huenges
Sektionsleiter Geoenergie
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-1440
Email: ernst.huenges@gfz-potsdam.de

Medienkontakt:
Angela Spalek
Referentin Sektion Geoenergie
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-1571
Email: angela.spalek@gfz-potsdam.de

Weitere Meldungen

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

Strahlungsgürtel der Erde: Hochenergetische Teilchen modelliert um die Erde. Die Teilchen sind ringförmig

Neue Population von Teilchen in den Strahlungsgürteln der Erde

Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2. proWissen-Lauf in Potsdam mit erfolgreicher Teilnahme von GFZ-Mitarbeitenden

Die Gruppe am ersten Arbeitstag.

Neue Gesichter am GFZ – Beginn des Ausbildungsjahres 2022/2023

abgeholzter Wald neben einer Straße

Mehr als 90 Prozent der Abholzung der Tropenwälder ist auf die Landwirtschaft…

Gruppenfoto: Menschen auf der Dachterrasse eines Hauses

2. Internationales Symposium der Internationalen Assoziation für Geodäsie

Foto eines Bergs mit darüber gelegter Skizze des geologischen Profils.

Wie mächtig sollte Ton als Wirtsgestein für ein Endlager sein?

Weiße Punkte unterschhiedlicher Dicke in hexagonalem Muster auf schwarzem Grund.

Synthese von hexagonalem SiGe-Halbleiter mittels hohem Druck und hoher Temperatur

Erdrutsch an einem Abhang direkt an einer Siedlung mit kleinen Häusern.

Erdrutsche bedrohen zunehmend die armen Städte der Welt

In einem Aquarium vermengen sich verschieden farbige Flüssigkeiten. Ein Kind sieht zu.

Aufholen nach Corona: GEOtogether bringt Schüler:innen Freude am gemeinschaftlichen…

Eine Frau und ein Mann stehen auf einer Bühne und halten gemeinsem ein Bild mit einer eingefärbten Landkarte der Türkei.

Vier Jahrzehnte gemeinsame türkisch-deutsche Erdbebenforschung

Egon Althaus um einen Tisch sitzend mit Kollegen draußen im Freien auf einem Projekt

Wir trauern um Egon Althaus (1933-2022)

Ausgetrockneter Stausee.

Überschwemmungen und Dürreperioden nie dagewesenen Ausmaßes

Zeichnung eines fiktiven, historischen Tauchbootes.

Elf Kurzforschungsaufenthalte mit Beteiligung des GFZ gefördert

Bohrplattform auf dem See Junin with mehreren Personen

Tropische Gletscher folgten dem Rhythmus der Ausdehnung des Inlandeises auf der…

Schematische Darstellung des VECTOR-Projektes: Ein großer Pfeil mit verschiedenen Ebenen - von Erdoberfläche bis in den Untergrund.

Effizientere Rohstoff-Exploration in Europa

Hoby Razafindrakoto

Projekt zum Aufbau eines seismologischen Labors in Madagaskar von Dr. Razafindrakoto…

3D Erde digital in der Nacht

Open-Earth-Monitor zur Nutzung von open-source Umweltdaten startet

Der von Überflutung zerschnittene Damm der Steinbachtalsperre in der Eifel.

Hochwasserrisikomanagement nach dem Eifel-Hochwasser im Juli 2021

Gruppenbild der Cermak7 Konferenz vor dem Museum Barberini in Potsdam.

Internationale Wärmestromkonferenz und Workshop in Potsdam

Castor Platform im Ozean. Ruhige See.

Befüllung von geologischen Gaslagerstätten: Ursachenforschung beim wichtigsten Ereignis…

Menschen sitzen in einem Raum auf Stühlen im Kreis.

GFZ PhD-Days

Jeffrey Perez steht vor dem Logo der Tagung

Zwei GFZ-Forschende nehmen an der 71. Lindauer Nobelpreisträgertagung teil

Junge Frau steht mit Urkunde in der Hand in einer Halle vor dem Schriftzug EAGE

Best Paper Award für Evgeniia Martuganova

Vier Personen halten einen großen goldenen Schlüssel vor einem Wohnhaus

Wohnraum für Gastwissenschaftler:innen

Taucher

Förderung der Grundlagenforschung zur festen Erde

zurück nach oben zum Hauptinhalt