Hochleistungsrechner für das GFZ

Neuer Computerknoten wird vom Land Brandenburg über den Zukunftsinvestionsfonds gefördert.

Neuer Computerknoten wird vom Land Brandenburg über den Zukunftsinvestionsfonds gefördert

Das Deutsche GeoForschungsZentrum erhält einen neuen Hochleistungscomputer. Die GPU-Einheit dient unter anderem der schnelleren und hochgenauen Berechnung von Erdbebenstärken und -orten, der quantenmechanischen Berechnung von Mineraleigenschaften oder der Modellierung von Landschaften. GPU steht für Graphics Processing Unit und bezeichnet eine Art von Rechnern, die dank der parallelen Verarbeitung von Daten besonders gut für Bildverarbeitung, Modellierung und maschinelles Lernen geeignet sind. Der Rechnerknoten wird mit 600.000 Euro vom Land Brandenburg über den Zukunftsinvestitionsfonds gefördert. „Wir freuen uns ganz besonders, dass wir mit dem GPU-Cluster den Herausforderungen, die die Wissenschaft an die IT heranträgt, künftig besser und schneller begegnen können“, sagt Dorit Kerschke, Koordinatorin des GFZ-Departments „Daten-, Informations- und IT-Dienste“. „Insbesondere unsere Gruppe von Forschenden im Bereich ‚maschinelles Lernen’ und ,künstliche Intelligenz’ wird davon profitieren.

Niels Hovius, wissenschaftlicher Vorstand (interim) des GFZ, fügt hinzu: „Auch in den Geowissenschaften arbeiten wir verstärkt an so genannten digitalen Zwillingen, also mit Modellen, die einen Teil des Erdsystems und dessen Wechselwirkungen abbilden und damit Vorhersagen oder Szenarien ermöglichen. Der neue GPU-Cluster wird uns dabei einen großen Schritt voranbringen. Künftig soll die Rechenleistung auch den Nachbarinstituten auf dem Telegrafenberg zur Verfügung gestellt werden.

Brandenburgs Wissenschafts- und Forschungsministerin Dr. Manja Schüle: „Starkregen, Überschwemmungen: die Gefahr für extreme Wetterereignisse steigt. Sie vorherzusagen bleibt schwierig. Künftig helfen Ansätze der Künstlichen Intelligenz wie Deep Learning die eingehenden Umweltdaten noch schneller auszuwerten und wiederkehrende Fragestellungen automatisiert zu beantworten. Unser Zukunftsinvestitionsfonds finanziert die modernen Technologien und ermöglicht gleichzeitig weitere Klimaschutzmaßnahmen. Die intelligenten Rechnerknoten des GeoForschungsZentrums unterstützen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Telegrafenberg bei der Vorhersage von Naturkatastrophen. Die digitale Infrastruktur ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einer zukunftsweisenden Geo- und Klimaforschung. Die gewonnenen Erkenntnisse liefern wichtige wissenschaftliche Beiträge für die Zukunft Brandenburgs, Deutschlands und Europas. Hier wird mit Künstlicher Intelligenz und Landesförderung Zukunft vorhergesagt und gemacht.

Am GFZ besteht seit einigen Jahren eine Nutzer- und Anwendergruppe für Machine Learning (ML), die mehr als sechzig Wissenschaftler*innen aus 17 Sektionen des GFZ vereint. Diese Gruppe organisiert regelmäßige Austauschtreffen und Entwicklungstreffen („Hackathons“). Alle Forschenden arbeiten an Fragestellungen, für die ML als vielversprechender Lösungsansatz gesehen wird. Die unmittelbare Anwendungsnähe für viele Communities hat dazu geführt, dass bereits ausgereifte Prototypen am GFZ entwickelt wurden. So konnten Erfahrungen gesammelt, Konzepte getestet und die Nutzung von GPUs als sinnvoll für das wissenschaftliche Rechnen validiert werden.

Die neuen technologischen Möglichkeiten sollen für die Lösung zukünftiger Herausforderungen im Bereich Erde und Umwelt genutzt werden. Einsatzmöglichkeiten im Umfeld des GFZ sind beispielsweise zeitkritische Massendatenberechnungen von Geodaten, Modellierungen und Simulationsberechnungen für Analysen und Vorhersagen sowie Echtzeit-Warnsysteme für Naturgefahren wir Tsunamis, Sturm- und Regenfluten oder Vulkanaktivitäten. Weitere Anwendungen betreffen geotechnische Monitoringsysteme zur Beobachtung von Rutschungen, Fundamenten und Brücken sowie das Katastrophen-Management für Naturereignisse oder von Menschen verursachte Katastrophen. Niels Hovius: „Nicht zuletzt ist der GPU-Cluster auch eine essentielle Rechnerinfrastruktur für die Einwerbung von Forschungsgeldern in nationalen und internationalen Großprojekten.

Das GPU-System wird im neu entstandenen Serverraum im jüngst eingeweihten „GeoBioLab“ auf dem Campus Telegrafenberg installiert und betrieben. Die entstehende Wärmeleistung wird im Sinne nachhaltigen IT-Betriebs im Laborgebäude selbst und in einem weiteren angeschlossenen Gebäude für die Heizung und Wassererwärmung genutzt.

Weitere Meldungen

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

Strahlungsgürtel der Erde: Hochenergetische Teilchen modelliert um die Erde. Die Teilchen sind ringförmig

Neue Population von Teilchen in den Strahlungsgürteln der Erde

Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2. proWissen-Lauf in Potsdam mit erfolgreicher Teilnahme von GFZ-Mitarbeitenden

Die Gruppe am ersten Arbeitstag.

Neue Gesichter am GFZ – Beginn des Ausbildungsjahres 2022/2023

abgeholzter Wald neben einer Straße

Mehr als 90 Prozent der Abholzung der Tropenwälder ist auf die Landwirtschaft…

Gruppenfoto: Menschen auf der Dachterrasse eines Hauses

2. Internationales Symposium der Internationalen Assoziation für Geodäsie

Foto eines Bergs mit darüber gelegter Skizze des geologischen Profils.

Wie mächtig sollte Ton als Wirtsgestein für ein Endlager sein?

Weiße Punkte unterschhiedlicher Dicke in hexagonalem Muster auf schwarzem Grund.

Synthese von hexagonalem SiGe-Halbleiter mittels hohem Druck und hoher Temperatur

Erdrutsch an einem Abhang direkt an einer Siedlung mit kleinen Häusern.

Erdrutsche bedrohen zunehmend die armen Städte der Welt

In einem Aquarium vermengen sich verschieden farbige Flüssigkeiten. Ein Kind sieht zu.

Aufholen nach Corona: GEOtogether bringt Schüler:innen Freude am gemeinschaftlichen…

Eine Frau und ein Mann stehen auf einer Bühne und halten gemeinsem ein Bild mit einer eingefärbten Landkarte der Türkei.

Vier Jahrzehnte gemeinsame türkisch-deutsche Erdbebenforschung

Egon Althaus um einen Tisch sitzend mit Kollegen draußen im Freien auf einem Projekt

Wir trauern um Egon Althaus (1933-2022)

Ausgetrockneter Stausee.

Überschwemmungen und Dürreperioden nie dagewesenen Ausmaßes

Zeichnung eines fiktiven, historischen Tauchbootes.

Elf Kurzforschungsaufenthalte mit Beteiligung des GFZ gefördert

Bohrplattform auf dem See Junin with mehreren Personen

Tropische Gletscher folgten dem Rhythmus der Ausdehnung des Inlandeises auf der…

Schematische Darstellung des VECTOR-Projektes: Ein großer Pfeil mit verschiedenen Ebenen - von Erdoberfläche bis in den Untergrund.

Effizientere Rohstoff-Exploration in Europa

Hoby Razafindrakoto

Projekt zum Aufbau eines seismologischen Labors in Madagaskar von Dr. Razafindrakoto…

3D Erde digital in der Nacht

Open-Earth-Monitor zur Nutzung von open-source Umweltdaten startet

Der von Überflutung zerschnittene Damm der Steinbachtalsperre in der Eifel.

Hochwasserrisikomanagement nach dem Eifel-Hochwasser im Juli 2021

Gruppenbild der Cermak7 Konferenz vor dem Museum Barberini in Potsdam.

Internationale Wärmestromkonferenz und Workshop in Potsdam

Castor Platform im Ozean. Ruhige See.

Befüllung von geologischen Gaslagerstätten: Ursachenforschung beim wichtigsten Ereignis…

Menschen sitzen in einem Raum auf Stühlen im Kreis.

GFZ PhD-Days

Jeffrey Perez steht vor dem Logo der Tagung

Zwei GFZ-Forschende nehmen an der 71. Lindauer Nobelpreisträgertagung teil

Junge Frau steht mit Urkunde in der Hand in einer Halle vor dem Schriftzug EAGE

Best Paper Award für Evgeniia Martuganova

Vier Personen halten einen großen goldenen Schlüssel vor einem Wohnhaus

Wohnraum für Gastwissenschaftler:innen

Taucher

Förderung der Grundlagenforschung zur festen Erde

zurück nach oben zum Hauptinhalt