GeSn aus der Hochdruckpresse: mit Geo-Methoden zu neuen Hightech-Materialien

GeSn aus der Hochdruckpresse: Geo-Methoden eröffnen ungewöhnliche Wege zu neuen Hightech-Materialien - abseits konventioneller Synthese-Kriterien.

Die Elemente Kohlenstoff (C), Silizium (Si), Germanium (Ge) und Zinn (Sn) aus der Gruppe IVA des Periodensystems spielen eine herausragende Rolle für Zukunftstechnologien wie die Mikro- und Nanoelektronik, Optik und Optoelektronik. Silizium und Germanium sind wichtige klassische Halbleitermaterialien. Während Mikrochips ohne Silizium kaum denkbar sind, erweist sich das Material für optoelektronische Anwendungen wie Laser, LEDs oder Fotodetektoren als vergleichsweise ineffizient. Um beispielsweise die Wandlung von elektrischer Energie in Licht effizienter zu gestalten, werden alternative Materialien gesucht. Mischkristalle aus zwei oder mehr chemischen Elementen bieten den Vorteil, Kristallstruktur und (opto-)elektronische Eigenschaften passgerechter einstellen zu können; dies kann auch durch Variation der Herstellungsbedingungen wie Temperatur oder Druck erfolgen. Ein vielversprechendes und aktuell viel diskutiertes Material dieser Kategorie ist GeSn.

Synthese mit Hochdruckpressen

Forschende präsentieren nun mit dem Einsatz von Hochdruckpressen einen neuen experimentellen Ansatz in den Materialwissenschaften, um GeSn herzustellen. Dabei entsteht eine für dieses Material unerwartete kubische Kristallstruktur. Die Studie des internationalen Teams um George Serghiou von der University of Edinburgh und Hans-Josef Reichmann vom Deutschen GeoForschungsZentrum (GFZ), sowie Kolleg*innen von der University of Edinburgh, Deutschen Elektronensynchrotron (DESY) und der European Synchrotron Radiation Facility (ESRF) ist kürzlich im Fachmagazin Angewandte Chemie International Edition erschienen.

Eigentlich wollen sich Germanium und Zinn nicht gerne mischen, weil die Materialien bei Atmosphärendruck (1 bar) verschiedene Gitterstrukturen, Gitterparameter oder Atomradien haben. Daher wird GeSn bisher nur in Form weniger hundert Nanometer dünner Schichten hergestellt, mit speziellen Abscheideverfahren. Um die Bandbreite möglicher Herstellungsparameter umfassender auszuloten, haben die Forschenden nun eine Technologie zur Materialsynthese angewendet, die sonst in den Geowissenschaften eingesetzt wird: In einer sogenannten Diamantstempelzelle und einer Vielstempel-Apparatur können extrem hohe Drücke und Temperaturen erzeugt werden. Damit lassen sich Prozesse, die unter den extremen Bedingungen tief im Erdinneren stattfinden, im Labor nachstellen. Bei einer Vielstempel-Apparatur pressen Metallstempel aus mehreren Richtungen den wenige Kubikmillimeter großen Probenraum in ihrer Mitte zusammen. In Diamantstempelzellen wird ausgenutzt, dass Diamant ein extrem hartes und gleichzeitig für Laserlicht und Röntgenstrahlen durchlässiges Material ist: Die nur wenige Kubikmikrometer kleinen Proben aus Germanium und Zinn werden zwischen Diamantspitzen zusammengepresst, durch die gleichzeitig ein Infrarot-Laser zum Aufheizen des Probenraums eingekoppelt werden kann.

Überraschende Verbindung von Germanium und Zinn

Auf diese Weise haben die Forschenden ihre Germanium-Zinn-Proben großen Drücken im Bereich von bis zu 28 Giga-Pascal (das entspricht 280 Kbar, also dem 280.000-fachen des normalen Luftdrucks) und hohen Temperaturen von etwa 580 Grad Celsius ausgesetzt. Dabei konnten sie eine unerwartet neue GeSn-Verbindung mit einer kubischen Symmetrie (Raumgruppe Im-3m) synthetisieren.

Kristallbildung live beobachten

Wie sich das GeSn gebildet hat, konnten die Forschenden mit Experimenten an den Teilchenbeschleunigern (Elektronensynchrotron) vom DESY in Hamburg und ESRF in Grenoble live beobachten. Denn beide Hochdruck-Pressverfahren bieten die Möglichkeit, den Probenraum mit Röntgenlicht zu bestrahlen. Die Beschleuniger in Hamburg und Grenoble liefern Röntgenstrahlen mit hoher Intensität und ermöglichen es so, die Proben besonders gut in ihrer atomaren und molekularen Struktur zu untersuchen.

Synthese neuer Materialien abseits konventioneller Bildungskriterien

„Mit der Synthese und Struktur dieses neuen kubischen Gruppe IVA-Mischkristalls sind mehrere ungewöhnliche Aspekte verbunden“, so die Wissenschaftler. Unter anderem haben Germanium und Zinn im Bereich der Synthesebedingungen, d.h. bei Drücken von 13 bis 28 Gigapascal, ungleiche Kristallstrukturen und unterschiedliche Atomradien. Damit sich Mischkristalle bilden, sind aber eigentlich ähnliche Kristallstrukturen und Atomradien notwendig. Ungewöhnlich ist auch, dass sich Schmelzen als nachteiliger Prozessschritt erwiesen hat, obwohl das normalerweise bei einer Synthese die Homogenisierung, Reaktivität und Kristallbildung fördert.

Zwar ist der neu synthetisierte GeSn-Mischkristall bei Normaldruck (1 bar) nicht stabil. Beim Übergang in diesen Druckbereich entstehen jedoch weitere neue, möglicherweise optoelektronisch interessante Materialien, die erforscht werden. „Unsere hier präsentierte Versuchsreihe zeigt, dass es sich lohnt, zur Herstellung neuer Materialien unkonventionelle Wege zu gehen und sich von scheinbar manifestierten Bildungskriterien nicht einschränken zu lassen. Gerade wenn es sich um technologisch so relevante Materialklassen wie Halbleiter oder Halbmetalle handelt“, resümieren die Wissenschaftler. (ud)

 

Original Publikation: George Serghiou, Hans Josef Reichmann, Nicholas Odling, Kristina Spektor, Anna Pakhomova, Wilson A. Crichton, and Zuzana Konôpková: An Unexpected Cubic Symmetry in Group IV Alloys Prepared Using Pressure and Temperature, Angew.Chem. Int. Ed. 2021, 60,9009–9014, DOI: 10.1002/anie.202016179

 

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Hans-Josef Reichmann
Chemie und Physik der Geomaterialien
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-1416
E-mail: hans-josef.reichmann@gfz-potsdam.de

Weitere Meldungen

Deutschlandkarte mit qualitätsgecheckten Datenpunkten, dargestellt als Säulen

Deutschland: Mehr Wärme im Untergrund als bisher angenommen

P. Martinez Garzon in a forest next to a giant split rock

Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER

Landkarte der Türkei mit eingezeichnetem Epizentrum des Erdbebens im Nordwesten des Landes

Hintergrund zum heutigen Erdbeben in der Nordwest-Türkei

Topographische Karte der Alpen.

Was treibt die Alpen nach oben?

Gruppenbild des ICDP/IODP Kolloquiums

IODP/ICDP-Kolloquium am GFZ

Lehrkräfte in Hörsaal bei Vortrag

„Extremereignisse im Erdsystem“ – 20. Herbstschule „System Erde“

Zwei junge Forschende stehen vor Bäumen und halten ihre Urkunden, daneben steht Ludwig Stroink, der die Urkunden verliehen hat.

GFZ Friends ehrt Theresa Hennig und Lei Wang mit dem Friedrich-Robert-Helmert-Preis 2022

Satelliten-Aufnahme einer Wüstengegend: Bunte Flecke zeigen verschiedene Minerale.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP: Start in den Regelbetrieb

Links ein Messturm in niedrig bewachsener Tundralandschaft.

Mehr Methan aus Sibirien im Sommer

Profilfoto mit schwarzem Rahmen von Henning Francke

Nachruf auf Henning Francke

Gruppenbild des Projektverantwortlichen

Geodaten interoperabel machen und für neugiergetriebene Forschung nutzen: Das Projekt…

Schema Energiebereitstellung durch Geothermie

Europäischer Geothermie-Kongress EGC 2022 in Berlin

Gruppenfoto PAM

Internationaler Kongress zur polaren und alpinen Mikrobiologie

Leni Scheck Wenderoth

"AWG Professional Excellence Award" für Magdalena Scheck-Wenderoth

Ausbildung am GFZ

Berufsausbildung und duales Studium am GFZ

Erd und Erdinneres als Modell

Neues DFG-Schwerpunktprogramm zur Entwicklung der tiefen Erde über geologische Zeiträume

Dr. Ute Weckmann bei der Eröffnungsrede des Workshops

Dr. Ute Weckmann übernimmt den Vorsitz der IAGA Division VI

Anke Neumann auf einem Schlauchboot bei einem Forschungsaufenthalt

Dr. Anke Neumann ist Senior-Humboldt-Forschungsstipendiatin

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

Schema abtauchender Erdplatten unter dem Ozean mit Wassertransport und der dabei beteiligten Al-Moleküle: So wandert Wasser tiefer in die Erde als bislang angenommen.

Wasser sickert tiefer in die Erde als erwartet

Aus der Luft ein Blick auf die Millionen-Stadt Istanbul und das umgebende Meer.

„Kein Beben kommt aus dem Nichts“

Gruppenfoto von der Verabschiedung von Onno Oncken

Ehrung von Prof. Onno Oncken mit einem wissenschaftlichen Kolloquium

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

Strahlungsgürtel der Erde: Hochenergetische Teilchen modelliert um die Erde. Die Teilchen sind ringförmig

Neue Population von Teilchen in den Strahlungsgürteln der Erde

Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2. proWissen-Lauf in Potsdam mit erfolgreicher Teilnahme von GFZ-Mitarbeitenden

Die Gruppe am ersten Arbeitstag.

Neue Gesichter am GFZ – Beginn des Ausbildungsjahres 2022/2023

zurück nach oben zum Hauptinhalt