Fragen und Antworten zum Erdbeben in Kroatien

Fragen und Antworten zum Erdbeben in Kroatien mit Prof. Marco Bohnhoff, Seismologe und Leiter der Sektion Geomechanik und Wissenschaftliches Bohren am GFZ.

Warum hat es in Kroation jetzt so schwer gebebt?

Durch die langsame, aber kontinuierliche Bewegung der großen Erdplatten in der Kollisionszone zwischen Europa und Afrika baut sich im Untergrund Spannung auf. Diese hat sich jetzt entlang einer der daraus entstehenden Störzonen schlagartig entladen. Die ganze Region ist wie eine Knautschzone zwischen den Kontinentalplatten mit einer Reihe von kleineren tektonischen Platten und Bruchzonen. Italien wird nicht nur nordwärts geschoben in Richtung Alpen, sondern drückt auch nach Osten hin zum Balkan. Die Küsten von Italien und Kroatien nähern sich um mehrere Millimeter pro Jahr an und schließen so Stück für Stück das Adriatische Meer. Dieser Druck führt über Jahrzehnte und Jahrhunderte hinweg zum Aufbau großer Spannungen im Untergrund. Und dann kommt es im oberen Bereich der Erdkruste zu so genannten Entlastungsbeben.

Was heißt oberer Teil der Erdkruste?

Der obere Teil der Erdkruste, auch seismogener Bereich genannt, deckt in etwa den Tiefenbereich von der Erdoberfläche bis in 15 Kilometer Tiefe ab. Dort verhält sich das Gestein spröde und bricht bei Beanspruchung. In größerer Tiefe verhält sich das Gestein eher duktil – quasi wie Honig – und kann keine großen Mengen an Energie „aufstauen“.

Wie kann man sich so eine Entlastung vorstellen?

Das Gestein im Untergrund kann die aus der Bewegung der Erdplatten resultierende Spannung bis zu einem gewissen Punkt aufnehmen. Ist diese Belastungsgrenze erreicht bricht das Gestein und verschiebt sich entlang der Bruchfläche gegeneinander. In diesem Fall hat es eine horizontale Bewegung, eine sogenannte Blattverschiebung, gegeben. Ein Gesteinsblock hat sich nach Nordwesten bewegt, der andere Richtung Südosten. Je größer die Bruchfläche und der Versatz, desto schwerer sind die von den Erdbebenwellen erzeugten Erschütterungen an der Oberfläche. Umgekehrt kann man aus der räumlichen Verteilung der Schwere der Erschütterung abschätzen, wie groß die Bruchfläche in etwa war. Bei einem Beben der Magnitude 6.4 in elf Kilometer Tiefe, wie wir es mit unserem GEOFON-Netzwerk gemessen haben, gehe ich von einer Bruchfläche aus, die mehr als hundert Quadratkilometer groß ist. Die beiden Gesteinsblöcke haben sich dann innerhalb weniger Sekunden um etwa einen Meter verschoben.

Kann das überall in der Region passieren?

Im Prinzip ja, aber es gibt so genannte Störzonen, an denen sich die tektonische Energie konzentriert und entlang derer es dann bevorzugt zu Beben kommt. Im aktuellen Fall liegt das Epizentrum des Bebens im Bereich der „Petrinja-Störzone“.

Was bedeutet Störzone?

Das ist eine Bruchstelle im Gestein, an der es bereits früher einmal zu einer Verschiebung gekommen ist. An diesen Störzonen bildet sich dann über lange Zeiträume durch wiederholte Erdbeben eine Schwächezone und durch kleingemahlenes Gestein entsteht quasi Schmiermittel, was dazu führt, dass die tektonische Energie bevorzugt entlang dieser Zonen entladen wird.

Jetzt hat es in Griechenland und in Italien ebenfalls gebebt. Besteht da ein Zusammenhang?

Das kann man nicht mit letzter Sicherheit sagen. Einen direkten Zusammenhang in der Art, dass sich ein Bruch von Kroatien bis Italien oder Griechenland erstreckt, kann man ausschließen. Es ist jedoch möglich, dass die Erdbebenwellen an einer bereits kritisch vorgespannten Störzone in größerer Entfernung zur Auslösung eines Bebens beigetragen haben. Das könnte in Italien der Fall gewesen sein, allerdings wäre dann dieses Beben ohnehin in naher Zukunft aufgetreten, die seismische Uhr wäre dann sozusagen leicht vorgestellt worden. Für Griechenland würde ich es in diesem Fall aufgrund der wesentlich größeren Entfernung ausschließen.

Wie hoch ist die Gefahr von weiteren schweren Beben in der jetzt betroffenen Region?

Es hat bereits einen Tag zuvor in der gleichen Region zwei Beben mit Magnituden um 5 gegeben. Ob es sich dabei um Vorläufer des 6.4-Bebens handelt, müssen erst weitergehende Analysen zeigen. Die Tatsache, dass es dort auch bereits im März gebebt hat, und auch die hohe Zahl stärkerer Nachbeben deuten darauf hin, dass die Kruste dort unter hoher Spannung steht. Das macht es wahrscheinlich, dass es dort zu weiteren Nachbeben kommt, die ein Risiko für nun beschädigte Gebäude darstellen. Zudem kann es durch Spannungsumlagerungen im Untergrund auch in naher Zukunft in der Region zu weiteren Beben der Größenordnung um Magnitude 6 kommen.

 

Wissenschaftlicher Kontakt:

Prof. Dr. Marco Bohnhoff
Sektionsleiter Geomechanik und Wissenschaftliches Bohren
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-1327
E-Mail: marco.bohnhoff@gfz-potsdam.de

 

 

Weitere Meldungen

Lila Flagge wehend über einem Dachgiebel

Interviews anlässlich des „Purple Light Up 2022”

Kondolenzfoto von Kemal Erbas.

Nachruf auf Dr. Kemâl Erbas

Zwei Profilfotos und dazwischen das Logo des BMWK und ein Symbolbild für ein Textdokument

Wichtiges Signal für den Ausbau der Tiefen Geothermie

Deutschlandkarte mit qualitätsgecheckten Datenpunkten, dargestellt als Säulen

Deutschland: Mehr Wärme im Untergrund als bisher angenommen

P. Martinez Garzon in a forest next to a giant split rock

Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER

Landkarte der Türkei mit eingezeichnetem Epizentrum des Erdbebens im Nordwesten des Landes

Hintergrund zum heutigen Erdbeben in der Nordwest-Türkei

Topographische Karte der Alpen.

Was treibt die Alpen nach oben?

Gruppenbild des ICDP/IODP Kolloquiums

IODP/ICDP-Kolloquium am GFZ

Lehrkräfte in Hörsaal bei Vortrag

„Extremereignisse im Erdsystem“ – 20. Herbstschule „System Erde“

Zwei junge Forschende stehen vor Bäumen und halten ihre Urkunden, daneben steht Ludwig Stroink, der die Urkunden verliehen hat.

GFZ Friends ehrt Theresa Hennig und Lei Wang mit dem Friedrich-Robert-Helmert-Preis 2022

Satelliten-Aufnahme einer Wüstengegend: Bunte Flecke zeigen verschiedene Minerale.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP: Start in den Regelbetrieb

Links ein Messturm in niedrig bewachsener Tundralandschaft.

Mehr Methan aus Sibirien im Sommer

Profilfoto mit schwarzem Rahmen von Henning Francke

Nachruf auf Henning Francke

Gruppenbild des Projektverantwortlichen

Geodaten interoperabel machen und für neugiergetriebene Forschung nutzen: Das Projekt…

Schema Energiebereitstellung durch Geothermie

Europäischer Geothermie-Kongress EGC 2022 in Berlin

Gruppenfoto PAM

Internationaler Kongress zur polaren und alpinen Mikrobiologie

Leni Scheck Wenderoth

"AWG Professional Excellence Award" für Magdalena Scheck-Wenderoth

Ausbildung am GFZ

Berufsausbildung und duales Studium am GFZ

Erd und Erdinneres als Modell

Neues DFG-Schwerpunktprogramm zur Entwicklung der tiefen Erde über geologische Zeiträume

Dr. Ute Weckmann bei der Eröffnungsrede des Workshops

Dr. Ute Weckmann übernimmt den Vorsitz der IAGA Division VI

Anke Neumann auf einem Schlauchboot bei einem Forschungsaufenthalt

Dr. Anke Neumann ist Senior-Humboldt-Forschungsstipendiatin

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

Schema abtauchender Erdplatten unter dem Ozean mit Wassertransport und der dabei beteiligten Al-Moleküle: So wandert Wasser tiefer in die Erde als bislang angenommen.

Wasser sickert tiefer in die Erde als erwartet

Aus der Luft ein Blick auf die Millionen-Stadt Istanbul und das umgebende Meer.

„Kein Beben kommt aus dem Nichts“

Gruppenfoto von der Verabschiedung von Onno Oncken

Ehrung von Prof. Onno Oncken mit einem wissenschaftlichen Kolloquium

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

zurück nach oben zum Hauptinhalt