Erschließung „unkonventioneller“ geothermischer Systeme in Mexiko

Mexikanischer Botschafter besucht Abschlusskonferenz der europäisch-mexikanischen Geothermie-Kooperation GEMex am GFZ.

Mexikanischer Botschafter besucht Abschlusskonferenz der europäisch-mexikanischen Geothermie-Kooperation GEMex am GFZ

Am 18. und 19. Februar fand im Beisein des mexikanischen Botschafters in Deutschland Rogelio Granguillhome Morfin am GFZ die Abschlusskonferenz der europäisch-mexikanischen Kooperation GEMex (Cooperation in Geothermal energy research Europe-Mexico for development of Enhanced Geothermal Systems and Superhot Geothermal Systems) statt. GEMex ist eine Forschungskooperation zwischen einem europäischen Konsortium aus 24 Partnern (finanziert durch das Horizon 2020 - Research and Innovation Framework Programme der EU) und einem mexikanischen Konsortium aus 8 mexikanischen Partnern (CONACyT). In 72 Konferenzbeiträgen stellten Forscherinnen und Forscher in Potsdam neu entwickelte Ansätze zur Erkundung, Erschließung und Nutzung sogenannter unkonventioneller geothermischer Systeme vor. Etwa 120 Expertinnen und Experten nahmen an der Konferenz teil.

An fünf Standorten sind in Mexiko aktuell „konventionelle“ geothermische Systeme mit einer installierten Leistung von etwa einem Gigawatt vorhanden. Da die Region eine für Geothermie besonders günstige Geologie hat, ließe sich die Nutzung deutlich ausbauen, wenn auch „unkonventionelle“ Systeme, etwa "Enhanced Geothermal Systems" (EGS) und "Superhot Geothermal Systems" (SHGS), erschlossen würden.

EGSs sind Gesteinssysteme mit hohem Energiegehalt, die wenig oder kein Wasser aufweisen. Diese geothermischen Ressourcen befinden sich in der Region des Transmexikanischen Vulkangürtels in einer Tiefe von circa zwei bis vier Kilometern und haben die für die Stromerzeugung erforderlichen Temperaturen von mehr als 200 Grad Celsius. SHGSs weisen außergewöhnlich hohe Reservoirtemperaturen über 350 Grad Celsius auf, in der Regel in Form von Dampf. Ziel des von der GFZ-Sektion „Geoenergie“ koordinierten Projektes GEMex ist, das Verständnis dieser komplexen geothermischen Systeme weiter zu verbessern und ihre Nutzung in der Region voranzutreiben.

GEMex ist die bisher größte Forschungszusammenarbeit zwischen Mexico und der EU. Ihre Stärke liegt in der Zusammenführung der Expertise von 32 Partnern“, sagt GEMex-Projektleiter David Bruhn. „Wir kombinieren das gesamte Spektrum an Untersuchungsmethoden, beziehen Strukturgeologie, Vulkanologie, verschiedene geophysikalische Methoden, Hydrogeologie und Reservoirmodellierung ein.

Darüber hinaus werden Auswirkungen auf die Umwelt und die Akzeptanz in der Öffentlichkeit untersucht. Als Untersuchungsgebiete wurden die Standorte Los Humeros (SHGS) und Acoculco (EGS) ausgewählt. Der hohe Stellenwert des Projektes zeigt sich in der Förderung mit fast zehn Millionen Euro durch die Europäische Kommission im Rahmen von H2020. Das mexikanische Energieministerium steuert ebenfalls einen Betrag von zehn Millionen Euro bei.

Luis C.A. Gutiérrez-Negrín, mexikanischer Projektpartner: „Die Ergebnisse aus GEMex verbessern die Chancen für die Exploration einiger geothermischer Gebiete in Mexiko. Es hat bisher keine vergleichbaren gemeinsamen Anstrengungen gegeben, um das mexikanische Know-how über die Entwicklung und Nutzung konventioneller geothermischer Ressourcen mit dem europäischen Know-how zu kombinieren.“ 

Ein Ergebnis des Projekts sind „Best-practice“-Empfehlungen für die Exploration und Erschließung unkonventioneller geothermaler Systeme, die auch auf andere Standorte übertragen werden können. Alle Ergebnisse werden auf dem Weltgeothermiekongress 2020 in Island in insgesamt 38 Beiträgen vorgestellt. (ph)

Weiterführende Informationen:

 

Weitere Meldungen

Schema abtauchender Erdplatten unter dem Ozean mit Wassertransport und der dabei beteiligten Al-Moleküle: So wandert Wasser tiefer in die Erde als bislang angenommen.

Wasser sickert tiefer in die Erde als erwartet

Aus der Luft ein Blick auf die Millionen-Stadt Istanbul und das umgebende Meer.

„Kein Beben kommt aus dem Nichts“

Gruppenfoto von der Verabschiedung von Onno Oncken

Ehrung von Prof. Onno Oncken mit einem wissenschaftlichen Kolloquium

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

Strahlungsgürtel der Erde: Hochenergetische Teilchen modelliert um die Erde. Die Teilchen sind ringförmig

Neue Population von Teilchen in den Strahlungsgürteln der Erde

Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2. proWissen-Lauf in Potsdam mit erfolgreicher Teilnahme von GFZ-Mitarbeitenden

Die Gruppe am ersten Arbeitstag.

Neue Gesichter am GFZ – Beginn des Ausbildungsjahres 2022/2023

abgeholzter Wald neben einer Straße

Mehr als 90 Prozent der Abholzung der Tropenwälder ist auf die Landwirtschaft…

Gruppenfoto: Menschen auf der Dachterrasse eines Hauses

2. Internationales Symposium der Internationalen Assoziation für Geodäsie

Foto eines Bergs mit darüber gelegter Skizze des geologischen Profils.

Wie mächtig sollte Ton als Wirtsgestein für ein Endlager sein?

Weiße Punkte unterschhiedlicher Dicke in hexagonalem Muster auf schwarzem Grund.

Synthese von hexagonalem SiGe-Halbleiter mittels hohem Druck und hoher Temperatur

Erdrutsch an einem Abhang direkt an einer Siedlung mit kleinen Häusern.

Erdrutsche bedrohen zunehmend die armen Städte der Welt

In einem Aquarium vermengen sich verschieden farbige Flüssigkeiten. Ein Kind sieht zu.

Aufholen nach Corona: GEOtogether bringt Schüler:innen Freude am gemeinschaftlichen…

Eine Frau und ein Mann stehen auf einer Bühne und halten gemeinsem ein Bild mit einer eingefärbten Landkarte der Türkei.

Vier Jahrzehnte gemeinsame türkisch-deutsche Erdbebenforschung

Egon Althaus um einen Tisch sitzend mit Kollegen draußen im Freien auf einem Projekt

Wir trauern um Egon Althaus (1933-2022)

Ausgetrockneter Stausee.

Überschwemmungen und Dürreperioden nie dagewesenen Ausmaßes

Zeichnung eines fiktiven, historischen Tauchbootes.

Elf Kurzforschungsaufenthalte mit Beteiligung des GFZ gefördert

Bohrplattform auf dem See Junin with mehreren Personen

Tropische Gletscher folgten dem Rhythmus der Ausdehnung des Inlandeises auf der…

Schematische Darstellung des VECTOR-Projektes: Ein großer Pfeil mit verschiedenen Ebenen - von Erdoberfläche bis in den Untergrund.

Effizientere Rohstoff-Exploration in Europa

Hoby Razafindrakoto

Projekt zum Aufbau eines seismologischen Labors in Madagaskar von Dr. Razafindrakoto…

3D Erde digital in der Nacht

Open-Earth-Monitor zur Nutzung von open-source Umweltdaten startet

Der von Überflutung zerschnittene Damm der Steinbachtalsperre in der Eifel.

Hochwasserrisikomanagement nach dem Eifel-Hochwasser im Juli 2021

Gruppenbild der Cermak7 Konferenz vor dem Museum Barberini in Potsdam.

Internationale Wärmestromkonferenz und Workshop in Potsdam

Castor Platform im Ozean. Ruhige See.

Befüllung von geologischen Gaslagerstätten: Ursachenforschung beim wichtigsten Ereignis…

Menschen sitzen in einem Raum auf Stühlen im Kreis.

GFZ PhD-Days

Jeffrey Perez steht vor dem Logo der Tagung

Zwei GFZ-Forschende nehmen an der 71. Lindauer Nobelpreisträgertagung teil

zurück nach oben zum Hauptinhalt