Ernst Huenges: Abschied in den Ruhestand

Pionier der Geothermieforschung: Nach 27 Jahren am GFZ geht Ernst Huenges in den Ruhestand.

Pionier der Geothermieforschung: Nach 27 Jahren am GFZ geht Ernst Huenges in den Ruhestand

Mit Ernst Huenges geht ein Pionier der internationalen Geothermieforschung in den Ruhestand. Mehr als dreißig Jahre lang hat er in vielen verschiedenen Funktionen dafür gearbeitet, das Potenzial der Wärme aus dem Untergrund für eine klimafreundliche, nachhaltige und regionale Energieversorgung zu erkunden und zu nutzen. Der Verfahrenstechniker und Geophysiker kam nach Stationen am Kontinentalen Tiefbohrprogramm (KTB), der RWTH Aachen und dem Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik (LIAG) 1994 an das GFZ. Hier übernahm er die Leitung des Projektbereichs, der sich mit den physikalischen Eigenschaften von Gesteinen befasste. Über die Sektionen Gesteinsphysik, Reservoirtechnologien und das Internationale Geothermiezentrum ICGR entwickelte er die jetzige Sektion Geoenergie. Seit Beginn der Programmorientierten Forschungsförderung (PoF) der Helmholtz-Gemeinschaft war er Topic-Sprecher für Geothermische Technologien bzw. Geothermische Energie-Systeme. Darüber hinaus lehrte er als Honorarprofessor für Geothermische Technologien an der TU Berlin.

Maßgeblicher Beitrag zur Erforschung und Realisierung von Geothermie

In zahlreichen nationalen und internationalen Projekten hat Ernst Huenges zusammen mit seinem Team wissenschaftliche Grundlagen zur nachhaltigen Nutzung der Erdwärme entwickelt. Er etablierte das Thema Geothermie als Forschungsschwerpunkt am GFZ und leitete den Aufbau von Forschungsinfrastrukturen wie den Gesteinsphysiklaboren und der Geothermieforschungsplattform Groß Schönebeck. Damit trug er maßgeblich zur Entwicklung geothermischer Schlüsseltechnologien und deren Überführung in die Anwendung bei, letzteres unter anderem realisiert durch ein geothermisches Niedertemperatur-Demonstrationskraftwerk in Indonesien. Ende 2020 konnte er das große, von ihm geleitete europäische Forschungsprojekt DESTRESS erfolgreich abschließen.

Grenzen zwischen Ländern und Fächern überwinden

Grenzen zwischen Ländern und Fächern überwinden Ernst Huenges ist ein engagierter Netzwerker in der wissenschaftlichen Community, über Landes- und Fächergrenzen hinweg: Schon 1991 gehörte er zu den Mitgründern der Deutschen Gesellschaft für Geothermie. Er war einer der führenden Mitinitiatoren der Europäischen Energieforschungsallianz EERA und ihres gemeinsamen Programms für Geothermie, dessen Vorsitz er viele Jahre innehatte. Im Rahmen des Intergovernmental Panel on Climate Change ("Weltklimarat") wirkte Huenges an der Erstellung des Special Report on Renewable Energies and Climate Change Mitigation (SRREN) mit. Seiner Überzeugung nach sind internationale Partnerschaften und die Nutzung von Synergien der Schlüssel zum Ausbau der weltweiten Nutzung der Geothermie.

Inspiration für den Nachwuchs und Austausch mit der Öffentlichkeit

Sein Wissen hat er gerne auch mit dem Nachwuchs und der breiteren Öffentlichkeit geteilt: Ernst Huenges inspirierte zahlreiche junge Kolleg*innen aus dem In- und Ausland und bildete sie aus. Ebenso am Herzen lag ihm der Austausch mit der Politik und den Bürgerinnen und Bürgern, wo immer sich die Gelegenheit dafür bot. Auch davon hat das GFZ sehr profitiert.

„Ernst Huenges hat die Geoenergie-Forschung nicht nur am GFZ über Jahrzehnte geprägt. So hat er entscheidenden Anteil daran, dass die Forschung zur sicheren energetischen Nutzung des terrestrischen Untergrunds einen wichtigen Beitrag der Helmholtz-Gemeinschaft zu einer nachhaltigen Energieversorgung liefert“, würdigt Stefan Schwartze, Administrativer Vorstand am GFZ. „Bei der Lösung drängender Fragen hat Ernst Huenges nie versucht, schwierigen Problemen auszuweichen, sondern sie als Herausforderungen verstanden, die es zu bewältigen gilt. Das möge ihn auch jetzt im Ruhestand leiten.“  

Weitere Meldungen

Schema abtauchender Erdplatten unter dem Ozean mit Wassertransport und der dabei beteiligten Al-Moleküle: So wandert Wasser tiefer in die Erde als bislang angenommen.

Wasser sickert tiefer in die Erde als erwartet

Aus der Luft ein Blick auf die Millionen-Stadt Istanbul und das umgebende Meer.

„Kein Beben kommt aus dem Nichts“

Gruppenfoto von der Verabschiedung von Onno Oncken

Ehrung von Prof. Onno Oncken mit einem wissenschaftlichen Kolloquium

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

Strahlungsgürtel der Erde: Hochenergetische Teilchen modelliert um die Erde. Die Teilchen sind ringförmig

Neue Population von Teilchen in den Strahlungsgürteln der Erde

Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2. proWissen-Lauf in Potsdam mit erfolgreicher Teilnahme von GFZ-Mitarbeitenden

Die Gruppe am ersten Arbeitstag.

Neue Gesichter am GFZ – Beginn des Ausbildungsjahres 2022/2023

abgeholzter Wald neben einer Straße

Mehr als 90 Prozent der Abholzung der Tropenwälder ist auf die Landwirtschaft…

Gruppenfoto: Menschen auf der Dachterrasse eines Hauses

2. Internationales Symposium der Internationalen Assoziation für Geodäsie

Foto eines Bergs mit darüber gelegter Skizze des geologischen Profils.

Wie mächtig sollte Ton als Wirtsgestein für ein Endlager sein?

Weiße Punkte unterschhiedlicher Dicke in hexagonalem Muster auf schwarzem Grund.

Synthese von hexagonalem SiGe-Halbleiter mittels hohem Druck und hoher Temperatur

Erdrutsch an einem Abhang direkt an einer Siedlung mit kleinen Häusern.

Erdrutsche bedrohen zunehmend die armen Städte der Welt

In einem Aquarium vermengen sich verschieden farbige Flüssigkeiten. Ein Kind sieht zu.

Aufholen nach Corona: GEOtogether bringt Schüler:innen Freude am gemeinschaftlichen…

Eine Frau und ein Mann stehen auf einer Bühne und halten gemeinsem ein Bild mit einer eingefärbten Landkarte der Türkei.

Vier Jahrzehnte gemeinsame türkisch-deutsche Erdbebenforschung

Egon Althaus um einen Tisch sitzend mit Kollegen draußen im Freien auf einem Projekt

Wir trauern um Egon Althaus (1933-2022)

Ausgetrockneter Stausee.

Überschwemmungen und Dürreperioden nie dagewesenen Ausmaßes

Zeichnung eines fiktiven, historischen Tauchbootes.

Elf Kurzforschungsaufenthalte mit Beteiligung des GFZ gefördert

Bohrplattform auf dem See Junin with mehreren Personen

Tropische Gletscher folgten dem Rhythmus der Ausdehnung des Inlandeises auf der…

Schematische Darstellung des VECTOR-Projektes: Ein großer Pfeil mit verschiedenen Ebenen - von Erdoberfläche bis in den Untergrund.

Effizientere Rohstoff-Exploration in Europa

Hoby Razafindrakoto

Projekt zum Aufbau eines seismologischen Labors in Madagaskar von Dr. Razafindrakoto…

3D Erde digital in der Nacht

Open-Earth-Monitor zur Nutzung von open-source Umweltdaten startet

Der von Überflutung zerschnittene Damm der Steinbachtalsperre in der Eifel.

Hochwasserrisikomanagement nach dem Eifel-Hochwasser im Juli 2021

Gruppenbild der Cermak7 Konferenz vor dem Museum Barberini in Potsdam.

Internationale Wärmestromkonferenz und Workshop in Potsdam

Castor Platform im Ozean. Ruhige See.

Befüllung von geologischen Gaslagerstätten: Ursachenforschung beim wichtigsten Ereignis…

Menschen sitzen in einem Raum auf Stühlen im Kreis.

GFZ PhD-Days

Jeffrey Perez steht vor dem Logo der Tagung

Zwei GFZ-Forschende nehmen an der 71. Lindauer Nobelpreisträgertagung teil

zurück nach oben zum Hauptinhalt