Elf Kurzforschungsaufenthalte mit Beteiligung des GFZ gefördert

Die „Helmholtz Information and Data Science Academy“ fördert elf Kurzforschungsaufenthalte mit Beteiligung des GFZ. Die neue Ausschreibungsrunde beginnt am 15.08.2022.

“Horizonte erweitern” ist das Motto der Austauschprogramme der „Helmholtz Information and Data Science Academy“ (HIDA). Diese Möglichkeit bekommen nun elf Wissenschaftler:innen, deren ein- bis dreimonatige Projekte gefördert wurden. Mit ihren Forschungsprojekten kommen sieben internationale Wissenschaftler:innen von Universitäten aus Deutschland, anderen Ländern Europas, Indien und Israel ans GFZ. Zwei GFZ-Wissenschaftler:innen werden ihre Projekte an den Helmholtz-Zentren in Karlsruhe (Karlsruher Institut für Technologie) und Halle (Zentrum für Umweltforschung UFZ) durchführen können. Zwei weitere GFZ-Wissenschaftler:innen erhalten mit dem Austauschprogramm die Chance, ihre Forschungsarbeit an der „Hebrew University of Jerusalem“ und am „Technion - Israel Institute of Technology“ fortzusetzen.

Die neue Ausschreibungsrunde für einen voll finanzierten Kurzzeit-Forschungsaufenthalt an einem der 18 Helmholtz-Zentren für Doktorand:innen und PostDocs, welche nicht bereits an einem Helmholtz-Zentrum tätig sind, beginnt in Kürze. In der Zeit vom 15.8.2022 bis 15.10.2022 können Bewerbungen für das "Helmholtz Visiting Researcher Stipendium" abgegeben werden.

“Horizonte erweitern” – mit der „Helmholtz Information and Data Science Academy“ (HIDA)

HIDA ist Deutschlands größtes postgraduales Ausbildungsnetzwerk in den Informations- und Datenwissenschaften und hat als Ziel, den Wissenstransfer in diesen Bereichen innerhalb der Helmholtz-Gemeinschaft und über deren Grenzen hinaus zu fördern. Als Dachorganisation für die sechs „Helmholtz Information & Data Science Research Schools“ fördert die Academy die Ausbildung von mehr als 250 Doktorandinnen und Doktoranden an der Schnittstelle zwischen den Datenwissenschaften und den Helmholtz-Forschungsbereichen. Allen Helmholtz-Nachwuchswissenschaftler:innen bietet HIDA außerdem attraktive Möglichkeiten, sich in einem breiten Methodenspektrum aus- und weiterzubilden und Teil eines internationalen Data-Science-Netzwerks zu werden.

Darüber hinaus etabliert die „Helmholtz Information and Data Science Academy“ internationale und nationale Austauschprogramme für Talente in den Datenwissenschaften:

So ermöglicht das HIDA Trainee Netzwerk jungen Helmholtz-Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern ein- bis dreimonatige Forschungsaufenthalte an einem anderen Helmholtz-Zentrum und unterstützt sie dabei finanziell.

Parallel dazu steht Datenwissenschaftler:innen aus anderen Forschungseinrichtungen, der Wirtschaft oder aus dem Ausland das Helmholtz Visiting Researcher Program offen. Auch hier fördert HIDA ein- bis dreimonatige Gastaufenthalte an einem der 18 Helmholtz-Zentren.

Mit dem Israel Exchange Program bietet HIDA Helmholtz-Promovierenden und -Postdocs die Möglichkeit, an spannenden, sechswöchigen Forschungsprojekten in Israel mitzuarbeiten. Zusammen mit der „Israel Data Science Initiative“ schreibt die „Helmholtz Information and Data Science Academy“ jedes Jahr neue Data-Science-Projekte an renommierten israelischen Forschungseinrichtungen aus, damit sich junge Wissenschaftler:innen über Methoden austauschen und gleichzeitig internationale Netzwerke knüpfen können.

Zukünftige Ausschreibungen werden über die GFZ-Beratungsstelle “Projekte & Internationales” bekannt gegeben. Für weitere Informationen zu den Programmen wenden Sie sich gerne an die hier genannten Kontaktpersonen.

HIDA Liaison Officer

Referent
Dr. Jonas Kuppler

Helmholtz Inkubator-Beauftragter

Leitung
Prof. Frederik Tilmann

Weitere Meldungen

Politiker:innen informieren sich an Eisblock

Jubiläum 20 Jahre GRACE-Mission mit Gästen aus Politik, Industrie und Wissenschaft

Unsere Blumen zum Weltfrauentag

Portrait der GFZ Discovery Fund Fellows

GFZ Discovery Fund Fellows Frank Zwaan und Benjamin Schwarz starten Forschungsprojekte

Stellungnahme des GFZ-Vorstands zum Krieg gegen die Ukraine

Moor mit Vegetation

Blick zurück aus der Zukunft: Wie wird Deutschland kohlendioxid-neutral?

Humboldt-Stipendiatin Dr. Tatiana Savranskaia in der Sektion Geomagnetismus

zurückgestreutes Laserlicht

Wie kann man Tausende von Kilometer tief in die Erde schauen?

"Ich wünsche mir, dass sich junge Menschen in den Suchprozess einbringen“

Wissenschaftlerinnen, die am GFZ arbeiten.

Internationaler Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft

Ehemaliger Tagebau in Griechenland

Vom Tagebau zum Pumpspeicherkraftwerk

zurück nach oben zum Hauptinhalt