Ministerpräsident Dietmar Woidke besucht das GFZ

Im Fokus: Die Forschung zur Energieversorgung der Zukunft und zum satellitengestützten Klima- und Umweltmonitoring

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke hat sich bei einem Besuch des Deutschen GeoForschungsZentrums über aktuelle Forschungsarbeiten des GFZ informiert. Im Fokus stand das Thema Energiewende mit den Themenfeldern Geothermie sowie Speicherung von Gasen und Energieträgern wie Wasserstoff im Untergrund. Dietmar Woidke sagte: „Das GFZ hilft, die Energieversorgung der Zukunft zu sichern. Davon profitiert auch Brandenburg.“ Die wissenschaftliche Vorständin des GFZ, Susanne Buiter, fügte hinzu: „Uns geht es als nationales Zentrum der Geowissenschaften darum, die Erde als intakten Lebensraum zu erhalten und ihre Ressourcen schonend und nachhaltig zu nutzen. Die Energiewende ist dabei besonders wichtig. Ein essentieller Baustein dafür wird Wärme aus dem Untergrund sein, aber auch die Speicherung von Wasserstoff in der Tiefe. Brandenburg als Teil des Norddeutschen Beckens bietet für beides beste Voraussetzungen.“ Der Ministerpräsident unterstrich: „Klimaneutralität ist zu einem Wirtschaftsfaktor geworden, auch und gerade für Brandenburg.“ 

GFZ-Energieforschung: Wasserstoffspeicherung

Künftige Energieversorgungsszenarien gehen davon aus, dass Wasserstoff als Energieträger eine große Rolle spielen wird, vor allem für Großindustrien wie die Roheisen- und Stahlproduktion oder die Grundstoffindustrie. Susanne Buiter betonte: „Um die für industrielle Wertschöpfungsketten erforderliche Größenordnung an Wasserstoff speichern zu können, reichen oberirdische Netz- und Speicherinfrastrukturen nicht aus. Daher ist die zuverlässige geologische Speicherung von Wasserstoff unerlässlich. Hierfür eignen sich besonders Porenspeicher wie Aquifere und ausgeförderte Erdgaslagerstätten. Sie sind in Deutschland regional weit verbreitet. Und das GFZ hat die Expertise und die Ambition, hier mit einem Demonstratorprojekt in Brandenburg offene Forschungsfragen zu klären.“

Es gibt zwar bereits viel Erfahrung mit unterirdischen Erdgasspeichern, unter anderem Forschungen zur CO2-Speicherung in Ketzin, Brandenburg. Doch diese lässt sich nicht 1:1 auf Wasserstoff übertragen, da Wasserstoff im Vergleich zu anderen Gasen aus sehr kleinen Molekülen besteht. Damit ändern sich sowohl technologische Anforderungen an Pipelines und Dichtungen als auch die Anforderungen für Untergrundspeicher. Das GFZ verfügt über weit mehr als ein Jahrzehnt an Erfahrung bei der Erforschung von Gasspeichern im Untergrund.

GFZ-Energieforschung: Geothermie

Auf dem Gebiet der Geothermie gehört das GFZ zu den führenden und größten Forschungseinrichtungen Europas und hat wegweisende Forschung dazu betrieben, unter anderem im brandenburgischen Groß Schönebeck. Es ist aktuell in mehr als 30 Anwendungsprojekte mit nationalen und internationalen Partnern involviert und Mitherausgeber der „Roadmap Tiefe Geothermie für Deutschland“.

GFZ-Klima- und -Umweltmonitoring mit Satelliten

Neben dem Thema Energie stand bei Ministerpräsident Woidkes Besuch ein weiterer GFZ-Forschungsschwerpunkt im Fokus: die Beobachtung der Umwelt aus dem All. Der Hyperspektralsatellit EnMAP ist im November 2022 in den Regelbetrieb gegangen und liefert, unter der wissenschaftlichen Leitung des GFZ, Daten zu Böden, Rohstoffvorkommen und zum Zustand von Gewässern oder Wäldern. Die Satellitenmission GRACE-Follow-On verfolgt Änderungen im globalen Wasserkreislauf. Beide Missionen liefern global wie regional wertvolle Beiträge zum Klima- und Umweltmonitoring.

 

Wissenschaftlicher Kontakt

Medienkontakt

Weitere Meldungen

Portrait Lars Bernard vor grünem verschwommenen Hintergrund

Das Kuratorium beruft Prof. Lars Bernard in den Wissenschaftlicher Beirat des GFZ

Portraitaufnahme von Harald Schuh vor grünem Hintergrund

AGU-Auszeichnung für Harald Schuh

Das Glasgebäude mit Beflaggung "IASS" in der Helmholtzstraße 5.

„Eine ideale Ergänzung für die Helmholtz-Gemeinschaft“

SLR Station, Laserstrahl gen Himmel

Neue DFG-Forschungsgruppe „Uhrenmetrologie: Die ZEIT als neue Variable in der Geodäsie“…

Niels Hovius Portrait mittig

Niels Hovius wurde in die renommierte „Deutsche Akademie der Technikwissenschaften -…

GFZ-Logo

Position des GFZ zum Leopoldina-Papier „Erdsystemwissenschaft“

Kimberella

Ernährungsstrategien der ältesten bekannten Tiergemeinschaften (Ediacara)

Porträts der fünf jungen Forschenden

OSPP-Preise 2022 der EGU an fünf GFZ-Forschende

Lila Flagge wehend über einem Dachgiebel

Interviews anlässlich des „Purple Light Up 2022”

Kondolenzfoto von Kemal Erbas.

Nachruf auf Dr. Kemâl Erbas

Zwei Profilfotos und dazwischen das Logo des BMWK und ein Symbolbild für ein Textdokument

Wichtiges Signal für den Ausbau der Tiefen Geothermie

Deutschlandkarte mit qualitätsgecheckten Datenpunkten, dargestellt als Säulen

Deutschland: Mehr Wärme im Untergrund als bisher angenommen

P. Martinez Garzon in a forest next to a giant split rock

Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER

Landkarte der Türkei mit eingezeichnetem Epizentrum des Erdbebens im Nordwesten des Landes

Hintergrund zum heutigen Erdbeben in der Nordwest-Türkei

Topographische Karte der Alpen.

Was treibt die Alpen nach oben?

Gruppenbild des ICDP/IODP Kolloquiums

IODP/ICDP-Kolloquium am GFZ

Lehrkräfte in Hörsaal bei Vortrag

„Extremereignisse im Erdsystem“ – 20. Herbstschule „System Erde“

Zwei junge Forschende stehen vor Bäumen und halten ihre Urkunden, daneben steht Ludwig Stroink, der die Urkunden verliehen hat.

GFZ Friends ehrt Theresa Hennig und Lei Wang mit dem Friedrich-Robert-Helmert-Preis 2022

Satelliten-Aufnahme einer Wüstengegend: Bunte Flecke zeigen verschiedene Minerale.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP: Start in den Regelbetrieb

Links ein Messturm in niedrig bewachsener Tundralandschaft.

Mehr Methan aus Sibirien im Sommer

Profilfoto mit schwarzem Rahmen von Henning Francke

Nachruf auf Henning Francke

Gruppenbild des Projektverantwortlichen

Geodaten interoperabel machen und für neugiergetriebene Forschung nutzen: Das Projekt…

Schema Energiebereitstellung durch Geothermie

Europäischer Geothermie-Kongress EGC 2022 in Berlin

Gruppenfoto PAM

Internationaler Kongress zur polaren und alpinen Mikrobiologie

Leni Scheck Wenderoth

"AWG Professional Excellence Award" für Magdalena Scheck-Wenderoth

Ausbildung am GFZ

Berufsausbildung und duales Studium am GFZ

Erd und Erdinneres als Modell

Neues DFG-Schwerpunktprogramm zur Entwicklung der tiefen Erde über geologische Zeiträume

Dr. Ute Weckmann bei der Eröffnungsrede des Workshops

Dr. Ute Weckmann übernimmt den Vorsitz der IAGA Division VI

Anke Neumann auf einem Schlauchboot bei einem Forschungsaufenthalt

Dr. Anke Neumann ist Senior-Humboldt-Forschungsstipendiatin

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

zurück nach oben zum Hauptinhalt