Postdoc Appreciation Week

Erstmalig findet die Postdoc Appreciation Week auch in Deutschland statt. Vom 19. bis zum 23. September werden deutschlandweit Veranstaltungen für Postdoktorand:innen angeboten.

Die Postdoc Appreciation Week wird in Großbritannien und den USA schon seit 13 Jahren gefeiert, um Postdoktorand:innen ins Rampenlicht zu rücken. Das Munich Postdoc Network und die Universität Hannover haben sich dieses Jahr zusammengeschlossen, um die Postdoc Appreciation Week auch in Deutschland zu etablieren. Zugrunde liegt die feste Überzeugung, dass Postdocs in Deutschland angesichts ihrer Schlüsselrolle im deutschen Wissenschaftssystem - und ihrer schwierigen Arbeitsbedingungen/Karriereaussichten - ebenfalls mehr Aufmerksamkeit, Sichtbarkeit und Unterstützung verdienen.

Institutionen, Netzwerke, Organisationen und Einzelpersonen unterstützen die Postdoc Appreciation Week und bieten spezielle Veranstaltungen für Postdocs während der Festwoche. Das Programm umfasst fast 70 virtuelle und persönliche Veranstaltungen, die diese Woche stattfinden. Bei den meisten dieser Veranstaltungen handelt es sich um offene Veranstaltungen, an denen Postdocs aus allen Einrichtungen teilnehmen können (unabhängig davon, ob ihre Einrichtung eine Veranstaltung organisiert oder nicht).

Bei Veranstaltungen mit begrenzter Teilnehmerzahl vergewissern sich Teilnehmer:innen bitte, dass sie teilnehmen können und wollen, bevor sie sich anmelden, da es viele andere Interessenten geben könnte.

Für den Inhalt und die Anmeldung sind die jeweiligen Einrichtungen, Netzwerke und Organisationen verantwortlich. Wenn Sie Postdoc sind und Fragen zu einer bestimmten Veranstaltung haben, wenden Sie sich bitte direkt an den Organisator/Gastgeber.

Das für Postdocs in ganz Deutschland bestimmte Programm findet sich hier.

+++++

Das GFZ bietet am Dienstag, den 20.9.2022, folgende durch das Career Center organisierte Veranstaltung:

Titel der Veranstaltung: Wie man mit dem Imposter-Syndrom umgeht
Zeit: 14:30 – 15:30 Uhr
Beschreibung: Das Imposter-Syndrom beschreibt leistungsstarke Personen, die trotz ihrer objektiven Erfolge ihre Leistungen nicht verinnerlichen können und unter anhaltenden Selbstzweifeln und der Angst leiden, als Betrüger oder Hochstapler entlarvt zu werden. Das einstündige Seminar mit moderierter Diskussion vermittelt die Grundlagen der Symptome des Imposter-Syndroms, Hintergründe und Möglichkeiten der Bewältigung. Ein Experte von „Dragonfly - Mental Health“ führt die Veranstaltung durch.

Kontakt Career Center

Weitere Meldungen

Portrait Lars Bernard vor grünem verschwommenen Hintergrund

Das Kuratorium beruft Prof. Lars Bernard in den Wissenschaftlicher Beirat des GFZ

Portraitaufnahme von Harald Schuh vor grünem Hintergrund

AGU-Auszeichnung für Harald Schuh

Das Glasgebäude mit Beflaggung "IASS" in der Helmholtzstraße 5.

„Eine ideale Ergänzung für die Helmholtz-Gemeinschaft“

SLR Station, Laserstrahl gen Himmel

Neue DFG-Forschungsgruppe „Uhrenmetrologie: Die ZEIT als neue Variable in der Geodäsie“…

Niels Hovius Portrait mittig

Niels Hovius wurde in die renommierte „Deutsche Akademie der Technikwissenschaften -…

GFZ-Logo

Position des GFZ zum Leopoldina-Papier „Erdsystemwissenschaft“

Kimberella

Ernährungsstrategien der ältesten bekannten Tiergemeinschaften (Ediacara)

Porträts der fünf jungen Forschenden

OSPP-Preise 2022 der EGU an fünf GFZ-Forschende

Lila Flagge wehend über einem Dachgiebel

Interviews anlässlich des „Purple Light Up 2022”

Kondolenzfoto von Kemal Erbas.

Nachruf auf Dr. Kemâl Erbas

Zwei Profilfotos und dazwischen das Logo des BMWK und ein Symbolbild für ein Textdokument

Wichtiges Signal für den Ausbau der Tiefen Geothermie

Deutschlandkarte mit qualitätsgecheckten Datenpunkten, dargestellt als Säulen

Deutschland: Mehr Wärme im Untergrund als bisher angenommen

P. Martinez Garzon in a forest next to a giant split rock

Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER

Landkarte der Türkei mit eingezeichnetem Epizentrum des Erdbebens im Nordwesten des Landes

Hintergrund zum heutigen Erdbeben in der Nordwest-Türkei

Topographische Karte der Alpen.

Was treibt die Alpen nach oben?

Gruppenbild des ICDP/IODP Kolloquiums

IODP/ICDP-Kolloquium am GFZ

Lehrkräfte in Hörsaal bei Vortrag

„Extremereignisse im Erdsystem“ – 20. Herbstschule „System Erde“

Zwei junge Forschende stehen vor Bäumen und halten ihre Urkunden, daneben steht Ludwig Stroink, der die Urkunden verliehen hat.

GFZ Friends ehrt Theresa Hennig und Lei Wang mit dem Friedrich-Robert-Helmert-Preis 2022

Satelliten-Aufnahme einer Wüstengegend: Bunte Flecke zeigen verschiedene Minerale.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP: Start in den Regelbetrieb

Links ein Messturm in niedrig bewachsener Tundralandschaft.

Mehr Methan aus Sibirien im Sommer

Profilfoto mit schwarzem Rahmen von Henning Francke

Nachruf auf Henning Francke

Gruppenbild des Projektverantwortlichen

Geodaten interoperabel machen und für neugiergetriebene Forschung nutzen: Das Projekt…

Schema Energiebereitstellung durch Geothermie

Europäischer Geothermie-Kongress EGC 2022 in Berlin

Gruppenfoto PAM

Internationaler Kongress zur polaren und alpinen Mikrobiologie

Leni Scheck Wenderoth

"AWG Professional Excellence Award" für Magdalena Scheck-Wenderoth

Ausbildung am GFZ

Berufsausbildung und duales Studium am GFZ

Erd und Erdinneres als Modell

Neues DFG-Schwerpunktprogramm zur Entwicklung der tiefen Erde über geologische Zeiträume

Dr. Ute Weckmann bei der Eröffnungsrede des Workshops

Dr. Ute Weckmann übernimmt den Vorsitz der IAGA Division VI

Anke Neumann auf einem Schlauchboot bei einem Forschungsaufenthalt

Dr. Anke Neumann ist Senior-Humboldt-Forschungsstipendiatin

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

zurück nach oben zum Hauptinhalt