Christopher Kyba mit „Leon Gaster Award“ geehrt

Der „Leon Gaster Award“ für Christopher Kyba ehrt „die beste Arbeit über Lichtanwendungen“, die 2021 in der Zeitschrift „Lighting Research & Technology“ veröffentlicht wurde.

Christopher Kyba und seine Co-Autor:innen wurden mit dem „Leon Gaster Award“ geehrt. Mit dieser jährlichen Auszeichnung würdigt die „Society of Light and Lighting“ ihre Publikation „Direct measurement of the contribution of street lighting to satellite observations of nighttime light emissions from urban areas“ als „best paper concerning lighting applications“ des Jahres 2021 in der Zeitschrift „Lighting Research & Technology“. Zu den Co-Autor:innen des Papers gehören die ehemalige GFZ-Forscherin Helga Kuechly und Andreas Ruby, der damals als Praktikant für das Projekt am GFZ tätig war und nun als Doktorand in der GFZ-Sektion Geomorphologie arbeitet.

Die prämierte Arbeit wertet ein bis dahin einzigartiges Experiment aus, bei dem die Helligkeit von 14.000 Lampen der Straßenbeleuchtung in Tucson (USA) verändert und der Effekt via Satelliten gemessen wurde. Weitere Details finden sich in der entsprechenden GFZ-Pressemitteilung.

„Ich fühle mich sehr geehrt, diesen Preis zu erhalten, der 1929 ins Leben gerufen wurde und die Rolle von Leon Gaster als Gründer der „Illuminating Engineering Society“ (heute „Society of Light and Lighting“) würdigt. Mein besonderer Dank gilt der Helmholtz-Gemeinschaft, denn ohne den Helmholtz ERC Recognition Award hätte ich die Arbeit nicht schreiben können.“

Zur Person

Christopher Kyba ist Post-Doc-Wissenschaftler in der Sektion 1.4 Fernerkundung und Geoinformatik und untersucht das künstliche Licht in der Nacht, wobei er sich auf die Quantifizierung der Lichtemissionen von Städten und deren Veränderung konzentriert. Er ist Initiator mehrerer Citizen-Science-Projekte zu diesem Thema, darunter das von der Helmholtz-Gemeinschaft geförderte Projekt „Nachtlichter“ und die App „Verlust der Nacht“ (Android/iOS). Seiner Ansicht nach stellen diese Projekte eine dringend benötigte Ergänzung zu den Satellitendaten dar.

(Korrektur Jahreszahl: 09.06.2022, UD)


Weitere Informationen:

https://www.buergerschaffenwissen.de/projekt/verlust-der-nacht-app


Originalpublikation:

C.C.M. Kyba, A. Ruby, H.U. Kuechly, B. Kinzey, N. Miller, J. Sanders, J. Barentine, R. Kleinodt, B. Espey. Direct measurement of the contribution of street lighting to satellite observations of nighttime light emissions from urban areas. Lighting Research & Technology (LR&T), October 2020, print version 2021. DOI: 10.1177/1477153520958463

Wissenschaftlicher Kontakt:

Dr. Christopher Kyba
Sektion 1.4 Fernerkundung und Geoinformatik
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288 28973
E-Mail: kyba@gfz-potsdam.de

Weitere Meldungen

Politiker:innen informieren sich an Eisblock

Jubiläum 20 Jahre GRACE-Mission mit Gästen aus Politik, Industrie und Wissenschaft

Unsere Blumen zum Weltfrauentag

Portrait der GFZ Discovery Fund Fellows

GFZ Discovery Fund Fellows Frank Zwaan und Benjamin Schwarz starten Forschungsprojekte

Stellungnahme des GFZ-Vorstands zum Krieg gegen die Ukraine

Moor mit Vegetation

Blick zurück aus der Zukunft: Wie wird Deutschland kohlendioxid-neutral?

Humboldt-Stipendiatin Dr. Tatiana Savranskaia in der Sektion Geomagnetismus

zurückgestreutes Laserlicht

Wie kann man Tausende von Kilometer tief in die Erde schauen?

"Ich wünsche mir, dass sich junge Menschen in den Suchprozess einbringen“

Wissenschaftlerinnen, die am GFZ arbeiten.

Internationaler Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft

Ehemaliger Tagebau in Griechenland

Vom Tagebau zum Pumpspeicherkraftwerk

zurück nach oben zum Hauptinhalt