Best Paper Award für Evgeniia Martuganova

Die Doktorandin Evgeniia Martuganova wurde mit dem Loránd Eötvös Preis 2022 für das beste Paper in “Geophysical Prospecting” ausgezeichnet.

Evgeniia Martuganova, Doktorandin in der Sektion 2.2 Geophysikalische Bildgebung, wurde mit dem diesjährigen Loránd-Eötvös-Preis für die beste wissenschaftliche Publikation in der Zeitschrift „Geophysical Prospecting“ ausgezeichnet. Sie erhielt den Preis anlässlich der 83. EAGE-Jahreskonferenz, die im Juni 2022 in Madrid stattfand.

Die EAGE (European Association for Geoscientists and Engineers) ist der Europäische Verband für Geowissenschaftler und Ingenieure und einer der weltweit führenden Verbände auf diesem Gebiet.

Der Loránd-Eötvös-Preis wird an den/die Autor:innen der besten Arbeit verliehen, die im Kalenderjahr vor der Preisverleihung in Geophysical Prospecting veröffentlicht wurde. Die Arbeit sollte von hohem wissenschaftlichem Niveau sein und einen bedeutenden Beitrag in einer oder mehreren Disziplinen der EAGE darstellen.

Evgeniia Martuganova erhielt den Preis für ihre Arbeit "Cable reverberations during wireline distributed acoustic sensing measurements: their nature and methods for elimination", die in der Juni-Ausgabe 2021 von "Geophysical Prospecting" veröffentlicht wurde. Darin entwickelt sie einen effizienten Mechanismus zur Elimination von Störungen in Daten, die beim seismischen Vermessen von Bohrlöchern entstehen, wenn dabei verteilte akustischen Sensoren zum Einsatz kommen.

Zur Person:

Evgeniia Martuganova ist Geophysikerin und forscht auf dem Gebiet der Verarbeitung seismischer Daten. Sie erwarb einen Bachelor- und einen Master-Abschluss in Geologie an der Staatlichen Lomonossow-Universität Moskau. Zur Zeit promoviert sie an der Technischen Universität Berlin, Deutschland. Während ihrer Promotion konzentrierte sich ihre Forschung im GFZ auf die Anwendung von vertikalen seismischen Profilen, die mit verteilten akustischen Sensoren für die Erkundung geothermischer Systeme gewonnen wurden, am Beispiel der Forschungsanlage in Groß Schönebeck. Ihre erste Post-Doc-Stelle hat sie bereits an der TU Delft angetreten, wo sie sich auf die Analyse seismischer Daten für Anwendungen zur Kohlenstoffspeicherung konzentrieren wird. Vor ihrer Tätigkeit im akademischen Bereich arbeitete sie in einem internationalen Öl- und Gasunternehmen und einem internationalen Dienstleistungsunternehmen und nahm an wissenschaftlichen Forschungsreisen teil.
 

Originalstudie: Evgeniia Martuganova, Manfred Stiller, Klaus Bauer, Jan Henninges and Charlotte M. Krawczyk, 2021. Cable reverberations during wireline distributed acoustic sensing measurements: their nature and methods for elimination. Geophysical Prospecting. DOI: 10.1111/1365-2478.13090
 

Terminhinweis:

Die wissenschaftliche Aussprache mit M.Sc. Evgeniia Martuganova
zur Erlangung des akademischen Grades "Doktorin der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.)"

findet statt

am Montag, 4. Juli 2022, um 10:00 Uhr
an der TU Berlin, Raum BH-N 315 Ernst-Reuter-Platz 1, 10623 Berlin

Thema der Dissertation:
"Imaging of an enhanced geothermal reservoir in Groß Schönebeck with vertical seismic profiling using the distributed acoustic sensing technology"

 

Wissenschaftlicher Kontakt:

M.Sc. Evgeniia Martuganova
Sektion 2.2 Geophysikalische Abbildung des Untergrunds
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-287
E-Mail: evgeniia.martuganova@gfz-potsdam.de

Weitere Meldungen

Michael Pons knieend an einer felsigen Meeresküste. Im Hintergrund das Meer.

“Outstanding Student and PhD candidate Presentation (OSPP) Award 2022" für Michaël Pons

Lila Flagge wehend über einem Dachgiebel

Interviews anlässlich des „Purple Light Up 2022”

Kondolenzfoto von Kemal Erbas.

Nachruf auf Dr. Kemâl Erbas

Zwei Profilfotos und dazwischen das Logo des BMWK und ein Symbolbild für ein Textdokument

Wichtiges Signal für den Ausbau der Tiefen Geothermie

Deutschlandkarte mit qualitätsgecheckten Datenpunkten, dargestellt als Säulen

Deutschland: Mehr Wärme im Untergrund als bisher angenommen

P. Martinez Garzon in a forest next to a giant split rock

Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER

Landkarte der Türkei mit eingezeichnetem Epizentrum des Erdbebens im Nordwesten des Landes

Hintergrund zum heutigen Erdbeben in der Nordwest-Türkei

Topographische Karte der Alpen.

Was treibt die Alpen nach oben?

Gruppenbild des ICDP/IODP Kolloquiums

IODP/ICDP-Kolloquium am GFZ

Lehrkräfte in Hörsaal bei Vortrag

„Extremereignisse im Erdsystem“ – 20. Herbstschule „System Erde“

Zwei junge Forschende stehen vor Bäumen und halten ihre Urkunden, daneben steht Ludwig Stroink, der die Urkunden verliehen hat.

GFZ Friends ehrt Theresa Hennig und Lei Wang mit dem Friedrich-Robert-Helmert-Preis 2022

Satelliten-Aufnahme einer Wüstengegend: Bunte Flecke zeigen verschiedene Minerale.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP: Start in den Regelbetrieb

Links ein Messturm in niedrig bewachsener Tundralandschaft.

Mehr Methan aus Sibirien im Sommer

Profilfoto mit schwarzem Rahmen von Henning Francke

Nachruf auf Henning Francke

Gruppenbild des Projektverantwortlichen

Geodaten interoperabel machen und für neugiergetriebene Forschung nutzen: Das Projekt…

Schema Energiebereitstellung durch Geothermie

Europäischer Geothermie-Kongress EGC 2022 in Berlin

Gruppenfoto PAM

Internationaler Kongress zur polaren und alpinen Mikrobiologie

Leni Scheck Wenderoth

"AWG Professional Excellence Award" für Magdalena Scheck-Wenderoth

Ausbildung am GFZ

Berufsausbildung und duales Studium am GFZ

Erd und Erdinneres als Modell

Neues DFG-Schwerpunktprogramm zur Entwicklung der tiefen Erde über geologische Zeiträume

Dr. Ute Weckmann bei der Eröffnungsrede des Workshops

Dr. Ute Weckmann übernimmt den Vorsitz der IAGA Division VI

Anke Neumann auf einem Schlauchboot bei einem Forschungsaufenthalt

Dr. Anke Neumann ist Senior-Humboldt-Forschungsstipendiatin

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

Schema abtauchender Erdplatten unter dem Ozean mit Wassertransport und der dabei beteiligten Al-Moleküle: So wandert Wasser tiefer in die Erde als bislang angenommen.

Wasser sickert tiefer in die Erde als erwartet

Aus der Luft ein Blick auf die Millionen-Stadt Istanbul und das umgebende Meer.

„Kein Beben kommt aus dem Nichts“

Gruppenfoto von der Verabschiedung von Onno Oncken

Ehrung von Prof. Onno Oncken mit einem wissenschaftlichen Kolloquium

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

zurück nach oben zum Hauptinhalt