Bericht | Eine einmalige Chance für Forschende

Torsten Sachs nimmt an der Arktisexpedition 'MOSAiC' teil. Auf dem im arktischen Eis eingefrorenen Forschungseisbrecher 'Polarstern' driftet er Richtung Nordpol.

Torsten Sachs war bereits in vielen unwirtlichen Gegenden auf Expedition, aber eine derart aufwändige Vorbereitung hat es selbst für ihn noch nie gegeben: Schießtraining, um auf eventuelle Eisbärattacken vorbereitet zu sein, Überleben im Wasser trainieren, Bergung durch Helikopter üben – allein das Vorbereitungsprogramm wäre für viele schon ein Abenteuer gewesen. Der Arbeitsgruppenleiter aus der GFZ-Sektion Fernerkundung und Geoinformatik hat einen Platz auf der 'Polarstern', dem Forschungseisbrecher, der derzeit im arktischen Eis festgefroren Richtung Nordpol driftet. Das Projekt 'MOSAiC' ist die größte Arktisexpedition der Geschichte. Rund 600 Forschende und Unterstützungspersonal aus zwanzig Nationen sind während der gesamten Expedition auf dem Schiff. Alle zwei, drei Monate wird Personal ausgetauscht – per Eisbrecher, die sich der Polarstern nähern, und im Frühjahr durch Flugzeuge und eine eigens präparierte Landebahn auf dem Eis.

Vier dieser Schiffe unterstützen die Polarstern des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI), das die MOSAiC-Expedition leitet. Hinzu kommen noch Hubschrauber. Diese transportieren nicht nur Personal, sondern dienen auch der Erkundung der eisigen Umwelt. Gemeinsam mit der Technischen Universität Braunschweig hat Torsten Sachs eine Hubschrauber-Schleppsonde an Bord bringen lassen, den 'Helipod', mit der er sich auf die Suche nach dem Treibhausgas Methan macht. Sein Projekt heißt Alexia (Analysis Linking Arctic Methane, Carbon Release, Heat Fluxes and Sea Ice from Local to Sub-Regional Scales by Airborne Measurements) und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG gefördert.

Viele der Prozesse dort im hohen Norden sind noch nicht genau erforscht. „Wir wissen nicht, woher das Methan kommt – war es im Wasser gelöst und gast dann aus oder wird es durch biologische Prozesse im und unter dem Eis gebildet?“ Das sind Fragen, die Torsten Sachs beschäftigen. Um das herauszufinden, werden er und seine Kolleginnen und Kollegen Proben der Luft, des Eises und des Wassers nehmen und mithilfe von Isotopenanalysen untersuchen. „Meine Kollegin Ellen Damm vom AWI ist hier die maßgebliche Expertin“, sagt Sachs.

Die Hubschrauber-Sonde kann aber noch mehr als Treibhausgase messen. Sie wird auch Wärmeflüsse und winzige Partikel in der Luft messen, aus denen Wolken werden können. Ziel der Expedition ist es, die Klima- und Umweltveränderungen im arktischen Eismeer besser zu verstehen. Was man bereits jetzt weiß: Die Region erwärmt sich weitaus schneller als von den Modellen zunächst prognostiziert.

Vor wenigen Tagen hat Torsten Sachs sich auf die Reise in die Nacht gemacht. So hoch im Norden – derzeit driftet die Polarstern bei rund 87 Grad nördlicher Breite – geht die Sonne für ein halbes Jahr nicht auf. Temperaturen um 25 Grad unter dem Gefrierpunkt sind normal. „Die Kälte stört mich nicht“, sagt Sachs, der bereits einmal für ein Jahr im nördlichen Alaska wohnte. „Aber an die Dunkelheit werde ich mich gewöhnen müssen.“ Geplant ist ein Aufenthalt von zwei Monaten. Aber ganz genau kann man das nicht sagen. Es hängt von den Eis- und Witterungsbedingungen ab, wann der Polarforscher wieder zurückkehren kann. „Anfang April, wenn es nach Plan läuft“, sagt Sachs. Neben der wissenschaftlichen Neugier, die ihn treibt, nennt er noch einen Grund: „So eine Chance gibt es vielleicht alle hundert Jahre.“ (jz.)

Weitere Meldungen

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

Strahlungsgürtel der Erde: Hochenergetische Teilchen modelliert um die Erde. Die Teilchen sind ringförmig

Neue Population von Teilchen in den Strahlungsgürteln der Erde

Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2. proWissen-Lauf in Potsdam mit erfolgreicher Teilnahme von GFZ-Mitarbeitenden

Die Gruppe am ersten Arbeitstag.

Neue Gesichter am GFZ – Beginn des Ausbildungsjahres 2022/2023

abgeholzter Wald neben einer Straße

Mehr als 90 Prozent der Abholzung der Tropenwälder ist auf die Landwirtschaft…

Gruppenfoto: Menschen auf der Dachterrasse eines Hauses

2. Internationales Symposium der Internationalen Assoziation für Geodäsie

Foto eines Bergs mit darüber gelegter Skizze des geologischen Profils.

Wie mächtig sollte Ton als Wirtsgestein für ein Endlager sein?

Weiße Punkte unterschhiedlicher Dicke in hexagonalem Muster auf schwarzem Grund.

Synthese von hexagonalem SiGe-Halbleiter mittels hohem Druck und hoher Temperatur

Erdrutsch an einem Abhang direkt an einer Siedlung mit kleinen Häusern.

Erdrutsche bedrohen zunehmend die armen Städte der Welt

In einem Aquarium vermengen sich verschieden farbige Flüssigkeiten. Ein Kind sieht zu.

Aufholen nach Corona: GEOtogether bringt Schüler:innen Freude am gemeinschaftlichen…

Eine Frau und ein Mann stehen auf einer Bühne und halten gemeinsem ein Bild mit einer eingefärbten Landkarte der Türkei.

Vier Jahrzehnte gemeinsame türkisch-deutsche Erdbebenforschung

Egon Althaus um einen Tisch sitzend mit Kollegen draußen im Freien auf einem Projekt

Wir trauern um Egon Althaus (1933-2022)

Ausgetrockneter Stausee.

Überschwemmungen und Dürreperioden nie dagewesenen Ausmaßes

Zeichnung eines fiktiven, historischen Tauchbootes.

Elf Kurzforschungsaufenthalte mit Beteiligung des GFZ gefördert

Bohrplattform auf dem See Junin with mehreren Personen

Tropische Gletscher folgten dem Rhythmus der Ausdehnung des Inlandeises auf der…

Schematische Darstellung des VECTOR-Projektes: Ein großer Pfeil mit verschiedenen Ebenen - von Erdoberfläche bis in den Untergrund.

Effizientere Rohstoff-Exploration in Europa

Hoby Razafindrakoto

Projekt zum Aufbau eines seismologischen Labors in Madagaskar von Dr. Razafindrakoto…

3D Erde digital in der Nacht

Open-Earth-Monitor zur Nutzung von open-source Umweltdaten startet

Der von Überflutung zerschnittene Damm der Steinbachtalsperre in der Eifel.

Hochwasserrisikomanagement nach dem Eifel-Hochwasser im Juli 2021

Gruppenbild der Cermak7 Konferenz vor dem Museum Barberini in Potsdam.

Internationale Wärmestromkonferenz und Workshop in Potsdam

Castor Platform im Ozean. Ruhige See.

Befüllung von geologischen Gaslagerstätten: Ursachenforschung beim wichtigsten Ereignis…

Menschen sitzen in einem Raum auf Stühlen im Kreis.

GFZ PhD-Days

Jeffrey Perez steht vor dem Logo der Tagung

Zwei GFZ-Forschende nehmen an der 71. Lindauer Nobelpreisträgertagung teil

Junge Frau steht mit Urkunde in der Hand in einer Halle vor dem Schriftzug EAGE

Best Paper Award für Evgeniia Martuganova

Vier Personen halten einen großen goldenen Schlüssel vor einem Wohnhaus

Wohnraum für Gastwissenschaftler:innen

Taucher

Förderung der Grundlagenforschung zur festen Erde

zurück nach oben zum Hauptinhalt