Meldungen

GFZ misst Signale eines mutmaßlichen Kernwaffentests

03.09.2017: Das seismologische GEOFON-Messnetz hat Signale aufgezeichnet, die offenbar von einem Kernwaffentest auf dem Gebiet von Nordkorea stammen. Die Erschütterungen ereigneten sich um 5:30 Uhr (MESZ) und erreichten eine Magnitude von 6.3....

mehr erfahren

Im überfluteten Permafrostboden erwachen Mikroben langsam aus dem „Eiszeitschlaf“

Der Untergrund weiter Flächen arktischer Flachwasserzonen besteht aus Permafrost. Bisher ist nur wenig darüber bekannt, wie die Mikroorganismen in diesen Böden unterhalb des Meeresspiegels auf eine zunehmende Erwärmung reagieren. Wissenschaftlerinnen...

mehr erfahren

Start für zehn neue GFZ-Auszubildende und eine Duale Studentin

Für zehn Auszubildende beginnt heute das Ausbildungsjahr am GFZ. Nachdem im vergangenen Jahr der Duale Studiengang im Fach Informatik, in Kooperation zwischen GFZ und Technischer Hochschule Brandenburg, eingerichtet wurde, tritt außerdem die...

mehr erfahren

Der Zeitpunkt für Hochwässer verschiebt sich und zeigt den Einfluss des Klimawandels

Der Klimawandel ist abstrakt, Wetterereignisse wie Starkregen die Fluten auslösen sind konkret. Lässt sich beides in Verbindung bringen? Eine internationale multi-AutorInnen-Studie unter Leitung der Universität Wien, an der auch das GFZ beteiligt...

mehr erfahren

Jahrtausende alter Staub aus der Sahara verrät Neues zur Entstehungsgeschichte der Wüste

Die Sahara ist die größte Trockenwüste der Welt und damit auch die größte Staubquelle der Erde. Ihre Stäube düngen die Weltmeere und beeinflussen die Klimaentwicklung und Landökosysteme. Ein internationales Team unter der Leitung der Universität...

mehr erfahren

Änderungen der Wasserspeicherung in der Landschaft mit der Waage bestimmen

Das System Erde ist hochkomplex, es besteht aus einer Vielzahl ineinandergreifender Kreisläufe. Für die Forschung ist es deshalb eine besondere Herausforderung, Mengenverteilungen, also die Bilanzen von Energie- und Stoffflüssen in der Umwelt zu...

mehr erfahren

Höchstmögliche Bewertung für Klimaforschungs- und Datenprojekt AtmoSat durch Wissenschaftsrat

Chemische und physikalische Prozesse in der mittleren Atmosphäre zwischen fünf und hundert Kilometern Höhe haben Einfluss auf das regionale und globale Klima. Welchen? Das will AtmoSat untersuchen. Das gemeinsame Vorhaben des Karlsruher Instituts für...

mehr erfahren

„Weiße Flecken“ auf der Landkarte – Forschungskooperation für Bergbaulandschaften

In Kartenwerken wird jedem Landschaftstyp eine Signatur zugeordnet. So lassen sich beispielsweise Waldgebiete, Siedlungen oder Moorlandschaften auf einen Blick durch das ihnen zugeordnete Zeichen erkennen. Das neue Cluster „Signaturen stark gestörter...

mehr erfahren

Mikroben in der Wüste - Ein neues Archiv für die Klimaforschung

Unter einem extremen Klima schaffen es nur wenige Zeugen von Umweltbedingungen der Vergangenheit, bis heute zu überdauern. Pollen zum Beispiel, die auf die Zusammensetzung der Vegetation früherer Zeiten hinweisen können, bleiben in Klimaarchiven wie...

mehr erfahren

Der Erwärmung der Ozeane mit elektromagnetischen Signalen auf der Spur

Der Ozean fungiert als wichtiger Wärmespeicher und nimmt einen Teil der globalen Erderwärmung auf. Da sich Wasser bei Erwärmung ausdehnt, steigt so jedoch der Meeresspiegel an, mit erheblichem Risiko für Küstenregionen. Bisherige Methoden zur...

mehr erfahren