Meldungen

W2-Professur für Dr. Susanne Liebner

Dr. Susanne Liebner , die in der Sektion „Geomikrobiologie“ am GFZ forscht, wurde zur „W2-Professorin für Molekulare Umweltmikrobiologie“ ernannt. Sie tritt diese gemeinsame Berufung des Deutschen GeoForschungsZentrums und der Universität Potsdam zum 01. November 2020 an.

Ihre Lehre an der Universität Potsdam ist am Institut für Biochemie und Biologie in den Masterstudiengängen „Ökologie, Evolution und Naturschutz“ sowie „Biochemie und Molekularbiologie“ angelegt. Frau Liebner befasst sich in ihrer Forschung mit dem mikrobiellen Kohlenstoffkreislauf im Klimasystem, am GFZ leitet sie eine gleichnamige Arbeitsgruppe. Als „akademischer Hybrid“ – Liebner ist Geoökologin und Mikrobiologin − konzentriert sich dabei auf Prozesse und Organismen, die zur Bildung und Freisetzung von Treibhausgasen in und aus Organik-reichen Sedimenten und Böden beitragen. Dies beispielsweise aus natürlichen und renaturierten Mooren wie auch aus in der tiefen Biosphäre und den Böden arktischer Ökosysteme.

Am Deutschen GeoForschungsZentrum leitet Frau Liebner darüber hinaus die molekular-mikrobiologischen Labore. Frau Liebner ist Mitglied des Wissenschaftlichen Lenkungsausschusses für das interdisziplinäre Forschungsprogramm „TERENO - Terrestrial Environmental Observatories“. Dieses umfasst ein deutschlandweites Erdbeobachtungsnetzwerk, das sich vom norddeutschen Tiefland bis zu den bayerischen Alpen erstreckt. Ziel des Großprojekts ist es, die langfristigen ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen des globalen Wandels auf regionaler Ebene zu erfassen.

Weitere Meldungen

VARDA: Neue Datenbank für den Blick in die Klimavergangenheit der Erde – Schicht für...

Geoforschung mit atomar-geschärftem Blick

Allianz Climate Risk Research Award für Nivedita Sairam

Unter den Eisschilden der Erde sprudelt eine wichtige Nährstoffquelle

1000 km tief im Erdmantel: Bedingungen erstmals im Labor nachgebildet

Seismisches Experiment in Ivrea-Verbano-Zone erfolgreich abgeschlossen

GFZ-Kuratorium bestellt Niels Hovius als kommissarischen Wissenschaftlichen Vorstand

Tagebaue besser als bisher überwachen

Ludwig Stroink wird Beirat in der Internationalen Union Geologischer Wissenschaften

Neues Mineral in Meteorit vom Mond entdeckt