VARDA: Neue Datenbank für den Blick in die Klimavergangenheit der Erde – Schicht für Schicht

VARDA-Logo und Weltkarte mit Ursprung der aktuell verfügbaren Datensätze

Mit VARDA gibt es jetzt eine einzigartige neue paläoklimatische Datenbank, die am GFZ entwickelt und gehostet wird. Sie ermöglicht die Synchronisierung von Klimaaufzeichnungen aus jährlich abgelagerten Sedimenten in Seen weltweit.

Sedimente bieten ein einzigartiges Fenster in die Klimageschichte der Erde. Eine besondere Art Ablagerungen aus Sedimentpartikeln sind Warven (engl.: varves), die häufig am Grund von Seen entstehen. Dort reichern sich Partikel aus der Umgebung saisonal variierend an. Damit bieten diese Schichtungen die Möglichkeit, klimatische Veränderungen nicht nur über lange Zeiträume von Tausenden von Jahren zu rekonstruieren, sondern gleichzeitig – ähnlich wie bei den Ringen eines Baumes – die Auswirkungen der jährlichen oder jahreszeitlichen Schwankungen der Umgebung auszulesen.

Forschende untersuchen zum Beispiel, wie lange es dauert, bis sich klimatische Veränderungen auf die lokale Umwelt eines Sees auswirken. Sie wollen solche Entwicklungen an verschiedenen Orten der Erde für einzelne Jahre vergleichen und so auch aus regionalen Erkenntnissen ein globales Bild entwickeln. Hierfür müssen die Messdaten aus aller Welt synchronisiert und der Forschungsgemeinde in Form einer Datenbank zugänglich gemacht werden.

Das ist das Ziel des Projektes VARDA (VARved sediments DAtabase) unter der Leitung von Arne Ramisch und Achim Brauer vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ in Potsdam, Sektion 4.3 Klimadynamik und Landschaftsentwicklung.

Die Forschenden sammeln und überarbeiten – mit Unterstützung des BMBF-Projektes PalMod – veröffentlichte und unveröffentlichte Messdaten solcher Sedimentprofile mit Klimainformationen, die den letzten Eiszeitzyklus, also die letzten 120.000 Jahre abdecken.

Die aktuelle Version von VARDA umfasst chronologische Datensätze von 190 Seen auf der ganzen Welt sowie Software-Tools zum Arbeiten mit den Daten.

VARDA wird Paläoklimatologen aus der ganzen Welt dabei helfen, ihre Klimaaufzeichnungen mit denen in der Datenbank zu vergleichen, die Sammlung dieser Datensätze aus Warven für andere zu erweitern und dadurch das Verständnis der komplexen Klimamaschinerie unseres Planeten voranzubringen.

Ein Online-Tool für den Zugriff auf die überarbeiteten Daten wird über
https://varve.gfz-potsdam.de/
zur Verfügung gestellt, inklusive Links zu den Originaldatenquellen.

Eine ausführlichere Beschreibung des Projektes finden Sie auf dem Blog von Cécile Blanchet: https://blanchetcecile.wordpress.com/2020/10/27/varda-looking-into-earths-past-climates-one-layer-at-the-time/

Die entsprechende wissenschaftliche Veröffentlichung in Earth System Science Data finden Sie hier: https://essd.copernicus.org/articles/12/2311/2020/

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:

Dr. Arne Ramisch 
Klimadynamik und Landschaftsentwicklung
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
E-Mail: arne.ramisch@gfz-potsdam.de
Tel.: +49 331 288-1300

Dr. Cécile Blanchet 
Klimadynamik und Landschaftsentwicklung
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
E-Mail: cecile.blanchet@gfz-potsdam.de
Tel.: +49 331 288-1355

Prof. Dr. Achim Brauer  
Klimadynamik und Landschaftsentwicklung
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
E-Mail: achim.brauer@gfz-potsdam.de
Tel.: +49 331 288-1330

 

 

Weitere Meldungen

Die Wissenschaft bereitet sich auf den Start von EnMAP im April vor

Mehdi Nikkhoo erhält Feodor Lynen Forschungsstipendium

Über den nicht-biologischen Ursprung organischer Substanz auf dem Mars

Prof. Martin Herold ist neuer Leiter der Sektion Fernerkundung und Geoinformatik

Einführung in Gashydrate

Europäische Forschungsförderung geht an GFZ-Wissenschaftler

Vom Wert transdisziplinärer Studien in der wasserbezogenen Multi-Risiko-Forschung

Toshiki Nagakura gewinnt ECORD Forschungsstipendium für herausragende...

Kristin Cook und Heidi Kreibich zu ‚Division‘ Präsidentinnen der EGU gewählt

Martin Lipus steht im Schnee vor einem wissenschaftlichen Observatorium auf Island.

Martin Lipus erhält ‚Preis Junge*r Wissenschaftler*in 2021‘ auf dem Geothermiekongress DGK...