Toshiki Nagakura gewinnt ECORD Forschungsstipendium für herausragende Nachwuchswissenschaftler

Toshiki Nagakura

Das Europäische Konsortium für Ozeanforschungsbohrungen (ECORD) zeichnet Toshiki Nagakura mit dem ‚ECORD Research Grant for Outstanding Early Career Researchers‘ aus. Dieses Stipendium geht an herausragende junge Wissenschaftler, die innovative Forschungsarbeiten im Zusammenhang mit dem International Ocean Discovery Program durchführen. Gedacht ist es für die Deckung von Reise- und Laborkosten oder andere Kosten im Zusammenhang mit Studien im Rahmen der Doktorarbeit, welche möglichst in einer anderen Institution als der Heimatinstitution des Antragstellers durchgeführt werden sollen. Das Stipendium soll neue Kooperationen und den Erwerb neuer wissenschaftlicher Expertise fördern. Mit dem Preis von 2300€ wird Nagakura den einmonatigen Forschungsaufenthalt bei der Japan Agency for Marine Science and Technology (JAMSTEC) finanzieren.

Toshiki Nagakuras Dissertationsprojekt in Sektion 3.7 – Geomikrobiologie befasst sich mit dem Abbau organischer Stoffe in hydrothermal beeinflussten tiefen Meeressedimenten im Guaymas-Becken, welches durch aktiven submarinen Vulkanismus gekennzeichnet ist. Der wichtigste Prozess beim Abbau von organischen Stoffen in Meeressedimenten ist die Sulfatreduktion. Nagakura misst diesen Prozess in Bohrkernen, die bei einer Expedition des International Ocean Discovery Program (IODP) aus einer Tiefe von einigen Metern bis zu Hunderten von Metern unterhalb des Meeresbodens entnommen wurden.

Die Arbeit in der japanischen Meeresforschungseinrichtung soll Aufschluss darüber geben, welche Art von Nährstoffen sulfatreduzierende Mikroorganismen in den Meeressedimenten des Guaymas-Beckens verwerten und ob sie Symbiosen mit anderen Mikroorganismen eingehen. In Kombination mit der Arbeit am GFZ, wo Nagakura hauptsächlich mit Inkubationsexperimenten arbeitet, um den Umsatz von radioaktiv markierten Verbindungen zu quantifizieren, werden diese Daten dazu beitragen, die Überlebensstrategien von Mikroorganismen in dieser tiefen und heißen Umgebung zu verstehen.

 

Weitere Meldungen

Die Wissenschaft bereitet sich auf den Start von EnMAP im April vor

Mehdi Nikkhoo erhält Feodor Lynen Forschungsstipendium

Über den nicht-biologischen Ursprung organischer Substanz auf dem Mars

Prof. Martin Herold ist neuer Leiter der Sektion Fernerkundung und Geoinformatik

Einführung in Gashydrate

Europäische Forschungsförderung geht an GFZ-Wissenschaftler

Vom Wert transdisziplinärer Studien in der wasserbezogenen Multi-Risiko-Forschung

Kristin Cook und Heidi Kreibich zu ‚Division‘ Präsidentinnen der EGU gewählt

Martin Lipus steht im Schnee vor einem wissenschaftlichen Observatorium auf Island.

Martin Lipus erhält ‚Preis Junge*r Wissenschaftler*in 2021‘ auf dem Geothermiekongress DGK...

Screenshot des gedruckten Aufrufes auf grauem Hintergrund.

Aufruf zu mehr Sachlichkeit