Meldungen

Signal der Bombendetonation in der Helmholtzstraße gemessen

Bild: C. Milkereit, GFZ

Der Knall der Weltkriegsbombe, die am vergangenen Freitag in Potsdam gesprengt werden musste, war weithin zu hören. Auf dem Telegrafenberg wackelten die Fenster sogar ein bisschen. Und in der Potsdamer Helmholtzstraße haben Forschende des Deutschen GeoForschungsZentrums das seismische Signal der Explosion aufgefangen und ausgewertet. Ihr Ergebnis: In der Helmholtzstraße war die Bodenbewegung kaum von der normalen Bodenunruhe durch Straßenverkehr, Baumaschinen und andere Anlagen zu unterscheiden. Die Sprengung wirkte sich demnach wie ein Mini-Erdbeben der Magnitude 1,8 aus. (jz)

Weitere Meldungen

Personalia | Bruno Merz und Friedhelm von Blanckenburg zum „Fellow“ der American...

Millionenfache Verstärkung elektromagnetischer Wellen nahe Jupiter-Mond Ganymed

Bericht | PALESCA Summer School

Buchveröffentlichung: Auf den Spuren von Friedrich Robert Helmert

Personalia | Antonia Cozacu beendet ihre Ausbildung zur Geomatikerin als Jahrgangsbeste

Ozeanische Magnetfelder als Indikator für das Klimaphänomen El Niño

Personalia | Christoph Reigber erhält William Nordberg Medal

Interview | „Die GRACE-FO-Satelliten haben immer Vorfahrt“

Klimaschwankungen als Ursache für das Aussterben einer Seitenlinie des Homo Sapiens?

Was hat das globale Klima mit Erosionsraten zu tun?