Meldungen

Signal der Bombendetonation in der Helmholtzstraße gemessen

Bild: C. Milkereit, GFZ

Der Knall der Weltkriegsbombe, die am vergangenen Freitag in Potsdam gesprengt werden musste, war weithin zu hören. Auf dem Telegrafenberg wackelten die Fenster sogar ein bisschen. Und in der Potsdamer Helmholtzstraße haben Forschende des Deutschen GeoForschungsZentrums das seismische Signal der Explosion aufgefangen und ausgewertet. Ihr Ergebnis: In der Helmholtzstraße war die Bodenbewegung kaum von der normalen Bodenunruhe durch Straßenverkehr, Baumaschinen und andere Anlagen zu unterscheiden. Die Sprengung wirkte sich demnach wie ein Mini-Erdbeben der Magnitude 1,8 aus. (jz)

Weitere Meldungen

Bericht | Überraschung aus der Tiefe. Beginn einer Bohrkampagne in Chile

Was die Schwerkraft der Erde über den Klimawandel verrät

Personalia | Drei Ehrungen der European Geoscience Union EGU für GFZ-WissenschaftlerInnen

Personalia | Benjamin Schwarz erhält Karl-Zoeppritz-Preis 2019

Sonne, Mond und Meer als Teil einer „seismischen Sonde“

Crowdsourcing hilft bei Erdbebenüberwachung

Bericht | Plattentektonik und Gebirgsbildung – Zukunftstag am GFZ

Bericht | Fernerkundung in Polarregionen - iCUPE-Projekttreffen am GFZ

Bundesministerin Karliczek und Landesministerin Münch auf dem Telegrafenberg

Personalia | 11. EARSeL SIG IS Workshop - Drei Preise für zwei GFZ-Wissenschaftlerinnen