Meldungen

Signal der Bombendetonation in der Helmholtzstraße gemessen

Bild: C. Milkereit, GFZ

Der Knall der Weltkriegsbombe, die am vergangenen Freitag in Potsdam gesprengt werden musste, war weithin zu hören. Auf dem Telegrafenberg wackelten die Fenster sogar ein bisschen. Und in der Potsdamer Helmholtzstraße haben Forschende des Deutschen GeoForschungsZentrums das seismische Signal der Explosion aufgefangen und ausgewertet. Ihr Ergebnis: In der Helmholtzstraße war die Bodenbewegung kaum von der normalen Bodenunruhe durch Straßenverkehr, Baumaschinen und andere Anlagen zu unterscheiden. Die Sprengung wirkte sich demnach wie ein Mini-Erdbeben der Magnitude 1,8 aus. (jz)

Weitere Meldungen

Neue Forschungsgruppe zur Auswertung von Schwerefeld-Daten

Warum sich Teheran gefährlich absenkt

Bericht | Lernen im Erdbeben-Reallabor

Standpunkt | Reinhard Hüttl "Climate Engineering ist machbar und sinnvoll"

Auszeichnung „Berufsbildung ohne Grenzen“ für das GFZ

Neue Theorie zur Entstehung der Saturn-Strahlungsgürtel

Personalia | Nachwuchswissenschaftlerpreis für Hannes Hofmann

Personalia | Best Paper Award für Sabine Chabrillat

Bericht | Von oben sieht man mehr. LehrerInnenfortbildung zu Satelliten und...

Bericht | 6. GIS Day auf dem Telegrafenberg