Meldungen

Reinhard Hüttl lässt GFZ-Vorstandsamt ruhen

Auf Wunsch von Prof. Reinhard Hüttl hat das Kuratorium des Helmholtz- Zentrums Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ am gestrigen Donnerstag, 22. Oktober, beschlossen, ihn von seinem Amt als Wissenschaftlicher Vorstand des GFZ bis auf weiteres zu entbinden. Professor Hüttl werden, ausgehend von einem anonymen Hinweisgeber, Compliance-Verstöße wegen des Umgangs mit Finanzmitteln vorgeworfen.

Bis zur Aufklärung der Vorwürfe lässt er sein Amt als Wissenschaftlicher Vorstand des GFZ ruhen. Er ist persönlich an der schnellen und rückhaltlosen Aufklärung interessiert und von den Vorwürfen sehr betroffen. Das Kuratorium hat diese Erklärung mit Respekt zur Kenntnis genommen. Seitens des Kuratoriums besteht höchstes Interesse an Aufklärung und Transparenz. Das GFZ wird die Staatsanwaltschaft über die Vorgänge informieren.

Der Administrative Vorstand des GFZ, Dr. Stefan Schwartze, teilt mit: „Ich begrüße die Entscheidung Professor Hüttls und unterstütze, dass die Staatsanwaltschaft alle Vorwürfe prüfen wird. Ich habe volles Vertrauen in die Ermittlungsbehörden. Mir als Administrativem Vorstand ebenso wie dem ganzen GFZ ist an der restlosen Aufklärung aller Vorwürfe gelegen. Unsere Integrität darf nicht in Frage stehen. Wir warten jetzt das Ergebnis der Ermittlungen ab. Solange die Vorwürfe gegen Professor Hüttl nicht geklärt sind, werden wir uns nicht weiter dazu äußern.

In der Kuratoriumssitzung am 13. November 2020 wird das Aufsichtsgremium eine Person kommissarisch bis auf Weiteres als Wissenschaftlichen Vorstand des GFZ berufen.

Weitere Meldungen

VARDA: Neue Datenbank für den Blick in die Klimavergangenheit der Erde – Schicht für...

Geoforschung mit atomar-geschärftem Blick

Allianz Climate Risk Research Award für Nivedita Sairam

Unter den Eisschilden der Erde sprudelt eine wichtige Nährstoffquelle

1000 km tief im Erdmantel: Bedingungen erstmals im Labor nachgebildet

Seismisches Experiment in Ivrea-Verbano-Zone erfolgreich abgeschlossen

GFZ-Kuratorium bestellt Niels Hovius als kommissarischen Wissenschaftlichen Vorstand

Tagebaue besser als bisher überwachen

Ludwig Stroink wird Beirat in der Internationalen Union Geologischer Wissenschaften

Neues Mineral in Meteorit vom Mond entdeckt