Meldungen

Personalia | Kate Maher von der Stanford University wird nächste Helmholtz International Fellow am GFZ

Associate Professor Kate Maher, Senior Fellow im Department of Earth System Science an der Stanford University (Foto: privat)

In der zweiten Runde der diesjährigen Nominierungen wurde Kate Maher, Associate Professor am Department of Earth System Sciences der Stanford University vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und dem Forschungszentrum Jülich als Helmholtz International Fellow nominiert.

Kate Maher erforscht den Kohlenstoffkreislauf der Erde aus verschiedenen Perspektiven: Aus der der Geschichte des atmosphärischen Kohlendioxids und seiner Auswirkungen auf die Evolution des Lebens bis hin zu jener auf Strategien zur Abscheidung von Kohlenstoff heute. Sie hat die Nominierung angenommen und wird die nächste Helmholtz International Fellow des GFZ werden. Insgesamt sind in dieser Runde fünf Forschende mit dem Preis ausgezeichnet worden.

Seit dem Jahr 2012 wird der Helmholtz International Fellow Award zwei Mal jährlich verliehen. Finanziert wird er aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds des Helmholtz-Präsidenten. Die Auswahl der von Helmholtz-Einrichtungen nominierten Preisträger trifft das Helmholtz-Präsidium. Neben einem Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro erhalten die Preisträgerinnen und Preisträger eine Einladung zu einem Forschungsaufenthalt an einem oder mehreren Helmholtz-Zentren. (ph)

Weitere Informationen:

Kate Maher, Associate Professor am Department of Earth System Sciences der Stanford University

Helmholtz International Fellow Award an fünf exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben, 25. Oktober 2019

Weitere Meldungen

Minimalbetrieb am GFZ bei Sicherung von Basisdiensten

Personalia | Magdalena Scheck-Wenderoth in Nationales Begleitgremium für Endlagersuche...

Experimentierfeld „AgriSens DEMMIN 4.0“ in Mecklenburg-Vorpommern gestartet

Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Liane Benning zum "Geochemistry Fellow" 2020 ernannt

Auf die Injektionsstrategie kommt es an

REFLECT-Daten werden in einen europäischen Atlas der Geothermiefluide einfließen

Wie Erdbeben die Schwerkraft verformen

Interview | Elisa Fagiolini zu ihrem Startup-Projekt WaMoS (Water Monitoring from Space).

Erschließung „unkonventioneller“ geothermischer Systeme in Mexiko