Meldungen

Personalia | Falk Amelung als Helmholtz International Fellow zu Gast am GFZ

v.l.n.r: Prof. Mahdi Motagh, Prof. Falk Amelung, Dr. Thomas Walter (Foto: GFZ).

Falk Amelung von der Miami University, USA, ist für fünf Wochen als Helmholtz International Fellow zu Gast am GFZ - der Helmholtz International Fellow Award war ihm 2018 zuerkannt worden. Der Geophysiker untersucht Naturgefahren und geologische Prozesse im Zusammenhang mit tektonischen und vulkanischen Prozessen, mit Gefrier- und Tauprozessen sowie mit menschlichen Aktivitäten. Er nutzt dazu die Fernerkundungsmethode der Radiointerferometrie (Interferometric Synthetic Aperture Radar InSAR) und geophysikalische Modellierungen.

Während seines Forschungsaufenthaltes am GFZ arbeitet er insbesondere mit Mahdi Motagh, GFZ-Sektion Fernerkundung und Geoinformatik, und Thomas Walter, Sektion Erdbeben und Vulkanphysik, zusammen, um zum Beispiel Atmosphären-Informationen aus InSAR-Daten zu gewinnen oder zur Interaktion von Vulkanen und Erdbeben. Der Gastforscher war bereits zwischen 2019 und 2021 als Helmholtz International Fellow am GFZ, verbunden mit einer Forschungskooperation.

Falk Amelung ist Mitglied des Wissenschaftsteams der US-indischen Satellitenmission NISAR, die im Jahr 2021 starten soll. Seit 2016 ist er Mitglied des Vorstands des gemeinnützigen universitären Konsortiums UNAVCO, das geowissenschaftliche Forschung und Lehre im Bereich der Geodäsie fördert. Er war der Hauptinitiator des sogenannten Supersite-Konzepts, das darauf abzielte, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen zusammenzubringen, den Datenaustausch zu fördern und die Möglichkeiten der Satellitenbeobachtung von Naturgefahren zu erweitern. Amelung war außerdem 2014 Mitglied des Panels für das EarthScope-Programm der National Science Foundation NSF und zwischen 2014 und 2016 Mitglied des Panels der NASA für die Satellitenmissionen ICESat, GRACE und NISAR. Zwischen 2009 und 2011 war er Vorsitzender des Western U.S. InSAR-Konsortiums (WInSAR) zur Förderung der Zusammenarbeit Entwicklung im Bereich der geowissenschaftlichen Anwendung von Radarfernerkundungsdaten. (jz)

Weitere Meldungen

Neue Erkundungsmethode für die Geothermie

GFZ-Ausgründung DiGOS für Innovationspreis Berlin-Brandenburg nominiert

Beitrag der Küsten zum Klimawandel womöglich unterschätzt

Bericht |“Asien – Ein dynamischer Kontinent“. Fortbildung für Lehrende und Studierende

Standpunkt | Reinhard Hüttl: "Große Chance für Brandenburg"

Personalia | Emerging Leader Award für Sergey Lobanov

Es war wirklich der Asteroid

Permafrostregion setzt mehr und mehr CO2 frei

Was unter dem Yellowstone-Vulkan passiert

Bericht | Ein neuer Wissenschaftsfilm: Die Haut der Erde – wo Leben auf Steine trifft