Meldungen

Personalia | EGU 2020: Auszeichnung für GFZ-Nachwuchswissenschaftlerinnen Mengdi Pan und Karina Wilgan

Dr. Karina Wilgan (Foto: privat).
Mengdi Pan (Foto: privat).

Wie so viele Veranstaltungen und Konferenzen findet auch die Jahresversammlung der European Geosciences Union EGU aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht in gewohnter Weise statt. In „normalen“ Jahren nehmen um die 16.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt und aus allen Disziplinen der Geowissenschaften an dem Treffen teil. In diesem Jahr wird das Treffen virtuell abgehalten. Vom 3. bis zum 8. Mai, der Zeitraum in dem das Treffen in Wien, Österreich, stattgefunden hätte, sollen verschiedene online-Aktivitäten den wissenschaftlichen Austausch ermöglichen.

In diesem Jahr ehrt die EGU Karina Wilgan  mit dem Outstanding Early Career Scientist Award. Sie ist im Rahmen eines gemeinsamen Projekts von GFZ und Technischer Universität Berlin in der GFZ-Sektion Geodätische Weltraumverfahren tätig. Wilgan erhält die Ehrung für ihre Arbeit an der Entwicklung neuer Methoden für die Integration von GNSS-Verzögerungseffekten (‚GNSS‘ steht für Global Navigation Satellite System, wozu beispielsweise das amerikanisch Satellitennavigationssystem GPS oder europäische Galileo-System zählen), meteorologischen Beobachtungen und numerischen Wettervorhersagemodellen für Anwendungen in der Radarfernerkundungsmethode InSar und in GNSS‘. Karina Wilgan ist seit Januar 2020 Postdoktorandin am GFZ und der TU Berlin, ihr Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Mit Mengdi Pan  wird außerdem eine Nachwuchswissenschaftlerin aus der GFZ-Sektion Anorganische und Isotopengeochemie ausgezeichnet. Pan erhält den Outstanding Student Poster and PICO Award der Division Energy, Resources, and the Environment für ihre Posterpräsentation auf der EGU Jahresversammlung 2019. Ihr Poster trug den Titel „Changes of Permeability as a Result of Hydrate Dissociation in Sand-Clay Sediment from Qilian Mountain Permafrost, China” (zu Deutsch etwa „Veränderungen der Permeabilität als Folge der Hydratdissoziation in Sand-Ton-Sedimenten aus dem Qilian-Gebirgspermafrost, China“). Mengdi Pan ist seit 2017 Doktorandin am GFZ, sie wird finanziert von der Chinese Academy of Sciences. (ak)

Mehr Informationen:

Weitere Meldungen

Trends und Herausforderungen für die Fernerkundung der arktischen Vegetation

Weiterhin eingeschränkter Betrieb am GFZ

Wie Drohnen explosive Vulkane überwachen können

Methanemissionen vom Weltall aus messen

Bedingungen im irdischen Untergrund wie auf der Marsoberfläche

ERC Grant für Dirk Schulze-Makuch für ein Projekt zur automatisierten Erkennung des...

Beschleunigt sich Subduktion vor großen Erdbeben?

Bericht | Erster Machine Learning-Hackathon am GFZ Potsdam

Nachruf | Horst Jochmann

Minimalbetrieb am GFZ bei Sicherung von Basisdiensten