Meldungen

Personalia | Dirk Wagner in Unterausschuss des ICSP berufen

Prof. Dirk Wagner (Foto: privat).

Dirk Wagner , Leiter der GFZ-Sektion Geomikrobiologie, ist in den Unterausschuss 'Taxonomie der methanogenen Archaea' des International Committee on Systematics of Prokaryotes ICSP berufen worden.

Der ICSP ist eine Organisation innerhalb der Internationalen Vereinigung der mikrobiologischen Gesellschaften IUMS. Die Aufgabe des Unterausschusses ist es, einheitliche Standards für die Beschreibung neuer Arten von methanogenen Archaeen (methanbildenden Mikroorganismen) zu erarbeiten. Der international besetzte Ausschuss besteht aus elf Expertinnen und Experten auf dem Gebiet der Taxonomie, also der Kategorisierung oder auch Klassifikation, von methanogenen Archaeen. Allein in den letzten zehn Jahren wurden mehr als 40 neue Spezies methanogener Archaeen beschrieben, die durch den Ausschuss in die bestehende Taxonomie eingeordnet wurden.
Methanogene Archaean sind unter anderem für die mikrobiologische Methanbildung und die sogenannte anaerobe Oxidation von Methan verantwortlich, also die Bildung von Methan unter Ausschluss von Sauerstoff. Beide Prozesse haben eine große Bedeutung für die Freisetzung des klimarelevanten Treibhausgases Methan aus Böden und Sedimenten. Methanogene Archaean sind außerdem Schlüsselorganismen von Prozessen in der sogenannten Tiefen Biosphäre, also der Erdkruste.

Dirk Wagner hat eine Professur für Geomikrobiologie und Geobiologie in gemeinsamer Berufung von GFZ und Universität Potsdam inne. Seine Forschungsschwerpunkte sind die mikrobielle Kohlenstoffdynamik in Permafrostböden, die Rolle von Mikroorganismen für die Entwicklung der Erdoberfläche sowie die Diversität in der Tiefen Biosphäre und die darin ablaufenden mikrobiellen Prozesse. Wagner hat den Organismus Methanosarcina soligelidi im sibirischen Permafrost entdeckt und erstmals beschrieben, der inzwischen als Modell für mögliches Leben auf dem Mars gilt. Er hat außerdem eine Gesamtübersicht zur Gruppe der methanogenen Archeaen Methanosarcina veröffentlicht. (ak)

Weiterführende Informationen:

  • Webseite des ICSP
  • Erstbeschreibung des Organismus Methanosarcina soligelidi : Wagner, D., Schirmack, J., Ganzert, L., Morozova, D., Mangelsdorf, K., 2013. Methanosarcina soligelidi sp. nov., a desiccation and freeze-thaw resistant methanogenic archaeon from a Siberian permafrost-affected soil. International Journal of Systematic and Evolutionary Microbiology, 63, 2986-2991.
  • Gesamtübersicht zur Gruppe der ‚Methanosarcina‘: Wagner, D., 2020. Methanosarcina. In: Whithman, W. B. (Ed.), Bergey’s Manual of Systematics of Archaea and Bacteria.

Weitere Meldungen

Forellen beim Nestbau belauschen

Reinhard Hüttl und Julia Fischer neue Vizepräsidenten der Berlin - Brandenburgischen...

Personalia | Kristen Cook – Fellow der amerikanischen geologischen Gesellschaft GSA

Explosionssignal in der Glasfaser

Grundwasserveränderungen genauer verfolgen

Das 5. Fragenheft "Nachgefragt! Brandenburger Kinder und Jugendliche fragen,...

Sprengung einer Weltkriegsbombe per Glasfaser-Seismik verfolgt

Neue Satellitendaten zeigen Ausmaß der Dürresommer 2018 und 2019

Personalia | Bernd Rendel-Preis für Milad Asgarimehr

Innovative Beschaffung: Silber für den GFZ-Einkauf