Meldungen

Personalia | Dirk Scherler erhält ERC Starting Grant

Dirk Scherler vor dem schuttbedeckten Bara Shigri Gletscher im Indischen Himalaya (Foto: R.Thiede).

Dirk Scherler, Junior-Professor in der GFZ-Sektion Geochemie der Erdoberfläche hat eine Förderung des Europäischen Forschungsrates ERC zugesprochen bekommen. Der ERC Starting Grant ist mit rund 1,5 Millionen Euro dotiert und wurde für das Projekt „Climate sensitivity of glacial landscape dynamics“ (kurz: COLD) vergeben.

Mit seinem Projekt möchte Scherler herausfinden, wie Erosionsraten in Hochgebirgslandschaften mit Klimaveränderungen variieren und wie diese Änderungen die Dynamik von Gebirgsgletschern beeinflusst. Scherlers Hauptaugenmerk wird auf eisfreien Hängen liegen, wie sie in den steilen Hochgebirgsregionen der Alpen und im Himalaya sehr häufig vorkommen. Das Gesteinsmaterial solcher Hänge landet oft auf der Oberfläche von Gletschern und reduziert dort das Abschmelzen. Aus diesem Grund ist die Reaktion von Schutt-bedeckten Gletschern auf den Klimawandel abhängig von der Reaktion der eisfreien Hänge darüber. Es ist jedoch sehr schwierig, die Erosionsraten dieser Hänge zu quantifizieren. Mit dem ERC Grant will Scherler durch Analyse von kosmogenen Nukliden, mathematische Modellierungen und globaler Satellitenfernerkundung die Temperatur-„Empfindlichkeit“ der Hangerosion in glazial geprägten Landschaften abschätzen.

Weitere Meldungen

Personalia | Antonia Cozacu beendet ihre Ausbildung zur Geomatikerin als Jahrgangsbeste

Ozeanische Magnetfelder als Indikator für das Klimaphänomen El Niño

Personalia | Christoph Reigber erhält William Nordberg Medal

Interview | „Die GRACE-FO-Satelliten haben immer Vorfahrt“

Klimaschwankungen als Ursache für das Aussterben einer Seitenlinie des Homo Sapiens?

Was hat das globale Klima mit Erosionsraten zu tun?

Bericht | GFZ PostDoc Fellowship – Neues Stipendienprogramm eingerichtet

„First light“ für das Laser-Ranging-Interferometer auf den GRACE-FO-Satelliten

Personalia | Marco Bohnhoff zum Mitglied der Leibniz-Sozietät gewählt

Eine 'lange Leitung' als neues Hilfsmittel der Seismologie