Martin Lipus erhält ‚Preis Junge*r Wissenschaftler*in 2021‘ auf dem Geothermiekongress DGK 2021

Martin Lipus auf einem Feldeinsatz im November 2021 in Island in Nähe der Ortschaft Hverahlíð. (Foto: Christian Cunow, GFZ)

Auf dem diesjährigen Geothermiekongress erhielt Dr.-Ing. Martin Peter Lipus  am 02.12.2021 eine Auszeichnung für "seine zukunftsweisenden patentierten Arbeiten zur Bewertung der Integrität von Geothermiebohrungen mit faseroptischen ortsverteilten Temperatur- und Dehnungsmessungen in Echtzeit". Die Weiterentwicklung und Validierung des zum Patent angemeldeten Prinzips wurde durch den GFZ-Innovationsfonds maßgeblich unterstützt. Überreicht wurde die Auszeichnung digital vom Präsidenten des Bundesverbandes Geothermie e.V., Dr. Erwin Knapek.

Martin Lipus wurde im Februar 2020 an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg mit einer Arbeit auf dem Gebiet der Tiefbohrtechnik promoviert und arbeitet seitdem als Wissenschaftler in der´Sektion 2.2 Geophysikalische Abbildung des Untergrunds' zu ortsverteilter faseroptischer Messsensorik für Temperatur, Dehnung und Akustik.

Weitere Meldungen

Die Wissenschaft bereitet sich auf den Start von EnMAP im April vor

Mehdi Nikkhoo erhält Feodor Lynen Forschungsstipendium

Über den nicht-biologischen Ursprung organischer Substanz auf dem Mars

Prof. Martin Herold ist neuer Leiter der Sektion Fernerkundung und Geoinformatik

Einführung in Gashydrate

Europäische Forschungsförderung geht an GFZ-Wissenschaftler

Vom Wert transdisziplinärer Studien in der wasserbezogenen Multi-Risiko-Forschung

Toshiki Nagakura gewinnt ECORD Forschungsstipendium für herausragende...

Kristin Cook und Heidi Kreibich zu ‚Division‘ Präsidentinnen der EGU gewählt

Screenshot des gedruckten Aufrufes auf grauem Hintergrund.

Aufruf zu mehr Sachlichkeit