Meldungen

Kick-off Meeting für das EU-Projekt IMPREX

IMPREX kick-off in De Bilt, Niederlande (Foto zur Verfügung gestellt von KNMI).

18.12.2015: Vom 30. November bis zum 3. Dezember fand in De Bilt, Niederlande, das Kick-off Meeting des EU-Projekts IMPREX statt. IMPREX „IMproving PRedictions and management of hydrological EXtremes“ soll dazu beitragen, die Gesellschaft besser zu befähigen, auf zukünftige hydrologische Extremereignisse in Europa reagieren zu können.

IMPREX arbeitet auf verschiedenen Zeitskalen, um die kurz- bis mittelfristige Vorhersage hydrologischer Extremereignisse sowie die Verlässlichkeit von Szenarien des Klimawandels zu verbessern. Dafür werden in einem anwendungsorientierten Ansatz Kernprozesse dieser Extremereignisse in modernen Vorhersagesystemen abgebildet. Auch sollen Strategien für ein verbessertes Risikomanagement entworfen werden. Ein Kernelement des Projektes ist die regelmäßige Erstellung einer Risikovorhersage für Europa. Das GFZ trägt vor allem mit seiner Expertise auf dem Gebiet der Modellierung von Hochwasserschäden und -Risiken fürWohngebäude und Firmen zum Projekt bei.

VertreterInnen der 23 Mitglieder des Konsortiums aus dem öffentlichen und privaten Sektor sowie von Universitäten und Forschungseinrichtungen nahmen an dem Treffen teil. IMPREX wird koordiniert durch das Königlich Niederländische Meteorologische Institut (KNMI) und für vier Jahre gefördert durch das Horizon 2020 Programm der EU.

Mehr Informationen zu IMPREX finden Sie auf der Projekt-Webseite>>

Weitere Meldungen

Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?

Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen

Perspektiven-Papier zeigt Forschungsbedarf zur unterirdischen Wasserstoffspeicherung

Kuratorium beruft Prof. Hüttl ab

Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze – genährt von Phosphor

Diamanten brauchen Spannung

Schnellere Erdbebenfrühwarnung mit Künstlicher Intelligenz

Fragen und Antworten zum Erdbeben in Kroatien

Die Melodie eines zerfallenden Alpengipfels

Geothermische Exploration mit Glasfaserseismik in Potsdam