Meldungen

Internationaler Trainingskurs "Seismologie und Seismische Gefährdung" am GFZ

Die 27 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Internationalen Trainingskurses "Seismologie und seismische Gefährdung" stammen aus 27 Ländern (Foto: E. Gantz, GFZ).

10.08.2015|Potsdam: Vom 10. August bis zum 4. September findet der diesjährige internationale Trainingskurs "Seismologie, Datenanalyse und Seismische Gefährdungseinschätzung" auf dem Potsdamer Telegrafenberg statt.

Der vierwöchige Kurs soll theoretisches Grundlagenwissen und praktisches Training in angewandter Seismologie insbesondere an Geowissenschaftlerinnen und Geowissenschaftler und Ingenieurinnen und Ingenieure aus erdbebengefährdeten Entwicklungsländern vermitteln. In seiner Eröffnungsrede betonte Dr. Ludwig Stroink vom Internationalen Büro am GFZ, die besondere Bedeutung internationaler wissenschaftlicher Netzwerke und Kooperationen, die durch derartige Kurse befördert werden.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden von Universitäten oder Regierungsorganisationen ihres Landes geschickt, die sich mit dem Thema Erdbebensicherheit oder Erdbeben-Monitoring beschäftigen. In diesem Jahr reisten die 27 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 21 Ländern an: Afghanistan, Algerien, Aserbaidschan, Bangladesch, Bulgarien, Kamerun, China, Äggypten, Ghana, Haiti, Indien (2), Iran (2), Jordanien, Mongolei, Myanmar, Pakistan (2), Palästina, Südafrika (2), Sudan, Türkei (2) und Zimbabwe.

Die Dozenten des Kurses sind Expertinnen und Experten aus verschiedenen Feldern der Geowissenschaften vom GFZ, dem Internationalen Seismologiezentrum Thatcham (GB), der ETH Zurich (Schweiz) und der Universität Bergen (Norwegen). Der seit der Gründung des GFZ im Jahr 1992 jährlich durchgeführte Trainingskurs findet abwechselnd in Potsdam und einem Veranstaltungsort im Ausland statt, im vergangenen Jahr beispielsweise in Kolumbien. Finanziell unterstützt wird der Kurs zum größten Teil durch das Auswärtige Amt, weitere Mittel werden durch das GFZ bereitgestellt.

Weitere Informationen zum Kurs finden Sie hier>>

Weitere Meldungen

Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?

Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen

Perspektiven-Papier zeigt Forschungsbedarf zur unterirdischen Wasserstoffspeicherung

Kuratorium beruft Prof. Hüttl ab

Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze – genährt von Phosphor

Diamanten brauchen Spannung

Schnellere Erdbebenfrühwarnung mit Künstlicher Intelligenz

Fragen und Antworten zum Erdbeben in Kroatien

Die Melodie eines zerfallenden Alpengipfels

Geothermische Exploration mit Glasfaserseismik in Potsdam