Meldungen

GFZ ist Partner im BMBF-geförderten Projekt „open-access.network“

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert mit rund 2,4 Millionen Euro ein deutschlandweites Verbundprojekt zur Erstellung einer neuen nationalen Kompetenz- und Vernetzungsplattform im Bereich Open Access.

Das Projekt 'open-access.network' soll ein neues Informations- und Vernetzungsangebot schaffen, das vorhandene Initiativen aktivieren und überregional vernetzen hilft. Außerdem soll dadurch innerhalb der Wissenschaft der Austausch zum Thema Open Access verbessert werden. Die drei zentralen Ziele des Projektes sind die Bereitstellung von Informationen, die Kompetenzvermittlung sowie die Vernetzung der bestehenden Community. Das BMBF fördert das Projekt im Rahmen der „Richtlinie zur Förderung einer Kompetenz- und Vernetzungsplattform im Bereich Open Access“ bis Ende November 2022.

Die neue Plattform wird auf der existierenden Informationsplattform open-access.net aufbauen und diese weiterentwickeln. In den kommenden drei Jahren wollen die Projektpartner mit neuen Angeboten wie Forum, Helpdesk, moderierten Fokusgruppen und neuen Datenbanken zu zentralen Themen informieren. Mithilfe von 'Barcamps', thematisch fokussierten Workshops, regionalen Netzwerken, Train-the-Trainer-Bootcamps und Webinaren beziehungsweise Online-Workshops sollen sich die Open-Access-Community und Akteure aus der Wissenschaft vernetzen.

Für 'open-access.network' hat sich ein Verbund an Projektpartnern zusammengefunden: Das Kommunikations-, Informations-, Medienzentrum (KIM) der Universität Konstanz, bei dem die Projektleitung liegt, das Open-Access-Büro Berlin an der Freien Universität Berlin, das am Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ angesiedelte Helmholtz Open Science Büro, die Technische Informationsbibliothek (TIB) in Hannover sowie die Bibliotheken der Universitäten Bielefeld und Göttingen.

Das Helmholtz Open Science Büro am GFZ verantwortet zusammen mit jeweils einem weiteren Projektpartner die drei Arbeitspakete 'Redaktion Internetplattform', 'Helpdesk' und 'Thematische Workshops'. Im Rahmen des Arbeitspaketes 'Thematische Workshops' wird das Helmholtz Open Science Office deutschlandweit 24 Workshops zum Thema Open Access anbieten. (ph)

Weiterführende Informationen:

Weitere Meldungen

Minimalbetrieb am GFZ bei Sicherung von Basisdiensten

Personalia | Magdalena Scheck-Wenderoth in Nationales Begleitgremium für Endlagersuche...

Experimentierfeld „AgriSens DEMMIN 4.0“ in Mecklenburg-Vorpommern gestartet

Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Liane Benning zum "Geochemistry Fellow" 2020 ernannt

Auf die Injektionsstrategie kommt es an

REFLECT-Daten werden in einen europäischen Atlas der Geothermiefluide einfließen

Wie Erdbeben die Schwerkraft verformen

Interview | Elisa Fagiolini zu ihrem Startup-Projekt WaMoS (Water Monitoring from Space).

Erschließung „unkonventioneller“ geothermischer Systeme in Mexiko