Meldungen

„First light“ für das Laser-Ranging-Interferometer auf den GRACE-FO-Satelliten

Animation des Satelliten-Duos der GRACE-FO-Mission mit Darstellung der LRI-Abstandsmessung (Abbildung: GFZ).

Das Laser-Ranging-Interferometer (LRI) an Bord des Satelliten-Duos GRACE-FO ist erfolgreich in Betrieb genommen worden. Ein internationales Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik – Albert-Einstein-Institut in Hannover, der Leibniz-Uni Hannover und des Jet Propulsion Laboratory der NASA schaltete das neue Instrument am 14. Juni an und erhielt gleich beim ersten Versuch Messsignale.

Damit „sah“ das LRI sein erstes Licht („first light“). Es misst den 220-Kilometer-Abstand zwischen den beiden Satelliten mit Nanometer-Präzision. Änderungen in der Entfernung der Satelliten zueinander lassen auf Änderungen der Masse unter den Satelliten schließen. Auf diese Weise können mit den GRACE-FO-Daten Karten des Schwerefelds der Erde erstellt werden – so, wie es GRACE in den Jahren 2002 bis 2017 getan hat. Die Entfernungsmessungen geschehen mittels Mikrowellensensoren. Das LRI wird die Präzision der Messungen nun erhöhen und ist zugleich ein Testinstrument für das geplante Gravitationswellen-Observatorium im Weltraum (LISA). (jz)

Zur Pressemitteilung des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik – Albert-Einstein-Institut in Hannover

Weitere Meldungen

Die Rolle privater Haushalte im Hochwasserrisikomanagement

Besseres Bebenmessnetz für Myanmar

Nachruf | Richard Biancale

Wissen für die Welt von morgen

Die geomagnetische Wettervorhersage wird verbessert

Erdbeben in Superzeitlupe

Personalia | GFZ-Vorstand Stefan Schwartze wird Helmholtz-Vizepräsident

Geothermisches Niedertemperatur-Demonstrationskraftwerk an indonesische Partner übergeben

Neue Rekordzahl an GFZ-Ausgründungen im Jahr 2018

Tiefe Erdbeben weisen auf Aufstieg magmatischer Fluide unter dem Laacher See hin