Meldungen

Das 5. Fragenheft "Nachgefragt! Brandenburger Kinder und Jugendliche fragen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler antworten" ist veröffentlicht

Nachgefragt! Potsdamer Kinder fragen – Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler antworten.

In diesem Jahr veröffentlicht ProWissen e.V.  das 5. Fragenheft "Nachgefragt! Brandenburger Kinder und Jugendliche fragen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler antworten". Der Schwerpunkt des diesjährigen Fragenheftes sind Fragen rund um das Thema Nachhaltigkeit. ProWissen e.V. sammelt Kinderfragen und lässt sie seit 2013 alle zwei Jahre von WissenschaftlerInnen aus Brandenburg beantworten.

In diesem Jahr beantworten die GFZ-Wissenschaftler Bruno Merz und Christoph Förste die Fragen von Annemarie, 6 Jahre, und Rafael, 5 Jahre: Wie entstehen Meere und  wie schaffen die es, so viel Wasser da reinzutun ? und Warum zieht die Erdanziehung die Satelliten nicht zur Erde?

ProWissen e.V. ist ein im April 2004 gegründeter gemeinnütziger Verein. Seine Funktion sieht er in der Förderung von Wissenschaft und Forschung, einer Wissenschaftskommunikation in die breite Öffentlichkeit sowie im Ausbau eines Netzwerkes von Hochschulen, wissenschaftlichen Institutionen, Wirtschaft, Kultur, Politik, Stadt und Bürgern in der Region Potsdam. ProWissen wird finanziert von der Landeshauptstadt Potsdam und über 60 wissenschaftlichen Einrichtungen, darunter das GFZ, sowie Privatpersonen.

Das neue Fragenheft ist seit Ende Mai 2020 bereits als Druckausgabe in der Wissenschaftsetage Potsdam erhältlich und steht nun auch zum Download bereit. (ak)

Mehr Informationen:

Weitere Meldungen

Stress im Untergrund besser berechnen

Wie heiß darf es sein für das Leben im Ozeanboden?

Erdbeben-Szenario für deutsche Großstadt

Potsdamer Nachwuchswissenschaftler-Preis für David Uhlig

VARDA: Neue Datenbank für den Blick in die Klimavergangenheit der Erde – Schicht für...

Geoforschung mit atomar-geschärftem Blick

Rheologie der Lithosphäre und Seismizität

Allianz Climate Risk Research Award für Nivedita Sairam

Unter den Eisschilden der Erde sprudelt eine wichtige Nährstoffquelle

1000 km tief im Erdmantel: Bedingungen erstmals im Labor nachgebildet