Crazy things happen…

Mit diesem Motto auf der ersten Postkarte startete das Career Center Team vor zweieinhalb Jahren auf dem Telegrafenberg mitten im Wissenschaftspark Albert Einstein. Die Beratung der Postdocs am GFZ zu beruflichen Entwicklungsperspektiven ist das Hauptanliegen des des Career Centers. Unterstützend dazu konzipierte das Team eine Webseite, die Informationen rund um das Thema Karriereentwicklung enthält. Es finden regelmäßige GeoPostdocSessions zu Themen wie Fördermöglichkeiten, Mentoring oder aktuelle Entwicklungen auf dem geowissenschaftlichen Arbeitsmarkt statt. Außerdem hat das Career Center bisher nahezu 300 individuelle Beratungsgespräche geführt. Es vermittelt darüber hinaus passgenaue Kontakte zu GFZ-Alumni. Ein externes Gremium hat das Career Center im Mai sehr positiv evaluiert und die Förderung für zwei weitere Jahre bestätigt.

Die bisherigen Erfahrungen des Career Center Teams zeigen, dass die meisten Postdocs sehr gerne am GFZ arbeiten und am liebsten längerfristig am GFZ bleiben würden. Der wunde Punkt ist und bleibt die Befristungssituation im Wissenschaftssystem.

Darüber hinaus ist der Informationsbedarf unserer Postdocs und ihrer Führungskräfte zum geowissenschaftlichen Arbeitsmarkt, insbesondere außerhalb der Wissenschaft, hoch. Die Mitarbeiterinnen des Career Centers führen viele Gespräche mit Alumni, die am GFZ gearbeitet haben und nun auch sehr zufrieden auf ihren weiteren Karriereweg außerhalb der Wissenschaft blicken. Diese Erfahrungen bilden das Fundament für ein neues Veranstaltungsformat zu Karrierewegen außerhalb der Wissenschaft, bei denen wir GFZ-Alumni und ihre beruflichen Entwicklungswege in den Mittelpunkt stellen möchten. Das Career Center freut sich über ein wachsendes Netzwerk auf LinkedIn und lädt alle ein, ein Teil dessen zu werden und seine Aktivitäten dort zu begleiten.

Weitere Meldungen

Überleben am oberen Temperaturlimit – Dank schnellem Stoffwechsel

Das GFZ wird 30 – und feiert virtuell beim Neujahrsempfang

Induzierte Seismizität besser vorhersagen

Dr. Ilya Bobrovskiy erhält Branco-Weiss-Fellowship

Die Wissenschaft bereitet sich auf den Start von EnMAP im April vor

Mehdi Nikkhoo erhält Feodor Lynen Forschungsstipendium

Über den nicht-biologischen Ursprung organischer Substanz auf dem Mars

Prof. Martin Herold ist neuer Leiter der Sektion Fernerkundung und Geoinformatik

Einführung in Gashydrate

Europäische Forschungsförderung geht an GFZ-Wissenschaftler