Meldungen

Career Center nimmt Arbeit auf

Gohar Ter-Avetisyan, Anke Lerch und Annett Hüttges (v.l.n.r) bilden das neue Career Center-Team (Foto: GFZ).

Mit der Einrichtung eines Career Centers, gegründet am 1. Dezember 2018, möchte das GFZ seinen Postdocs eine zentrale Kontaktstelle für die Karriereplanung und -entwicklung bieten. Dazu will das neue Team individuelle Karriereberatungen, Potenzialanalysen und Weiterbildungen anbieten, Informationen bereitstellen und Networking-Gelegenheiten schaffen. „Wir wollen den Blick der Postdocs für die Vielzahl und Vielfalt möglicher Karrierewege innerhalb und außerhalb der Wissenschaft öffnen“, so Annett Hüttges, Leiterin des Teams. „Dazu möchten wir beraten, informieren und persönliche Kontakte herstellen, um Ungewissheiten und Fragezeichen aufzulösen.“ Mit einer Eröffnungsfeier nimmt das Center am 15. Mai seine Arbeit auf.

Annett Hüttges und ihre beiden Mitarbeiterinnen Gohar Ter-Avetisyan und Anke Lerch haben sich zum Ziel gesetzt, Postdocs dabei zu unterstützen, sich über ihre persönlichen Potenziale und beruflichen Ziele klarer zu werden. „Während der Postdoc-Phase verlassen zum Beispiel besonders viele Frauen das Wissenschaftssystem,“ sagt Gohar Ter-Avetisyan. „Auch hier muss unsere Arbeit im Career Center ansetzen. Eine gute Möglichkeit ist beispielsweise, darüber mit GFZ-Alumni ins Gespräch zu kommen und sich Tipps zu holen.“ Anke Lerch beschreibt die Pläne für die nächsten Monate: „Wir bereiten eine Befragung der GFZ-Postdocs vor, um ihre aktuelle Situation, Weiterbildungs- und Beratungsbedarfe aber auch ihre Ideen im Detail kennenzulernen.“

Für das Career Center konnten Fördermittel aus dem Helmholtz-Impuls- und Vernetzungsfonds von mehr als 430 000 Euro eingeworben werden. Die Laufzeit der Finanzierung beträgt fünf Jahre mit einer Zwischenevaluation nach drei Jahren. (ph)

Weitere Meldungen

Personalia | Harald Schuh zum Ehrenpräsidenten des Verbandes der internationalen Geodäsie...

Personalia | Alexander Rudloff ist neuer IUGG Generalsekretär

„Künstliche Intelligenz“ eignet sich zur Überwachung von Vulkanen

„Reaktivere“ Landoberflächen kühlten die Erde ab

Kindertagesstätte „Geolino“ ist wieder ein „Haus der kleinen Forscher“

Magnetfeldmodell mit einfacheren Mitteln

Personalia | Falk Amelung als Helmholtz International Fellow zu Gast am GFZ

Bericht | Richtfest für neues Labor zur Erforschung „extremen Lebens“

Ein künstliches neuronales Netzwerk zur Überwachung der Ozeanerwärmung

Erste Konferenz für Forschungssoftware in Deutschland