Meldungen

Bericht | Erste internationale Konferenz zur Kombination neuartiger GNSS-Fernerkundungsmessungen auf Satelliten

Teilnehmende der ersten internationalen Konferenz zur Kombination neuartiger GNSS-Fernerkundungsmessungen auf Satelliten (Foto: National Space Science Center).
Yueqiang Sun und Jens Wickert bei der Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding (MoU) (Foto: National Space Science Center).

Vom 6. bis 11. September fand in Peking, China, die erste internationale GNSS (Global Navigation Satellite System)-Radiookkultations/ Reflektometrie (RO/R) Konferenz zur Kombination neuartiger GNSS -Fernerkundungsmessungen auf Satelliten statt – organisiert vom National Space Science Center (NSSC) und Beteiligung des GFZ. Jens Wickert, Sektion Geodätische Weltraumverfahren, einer der drei Hauptorganisatoren des Treffens mit mehr als hundert Teilnehmenden: „Das GFZ hat mit den Satelliten CHAMP und GRACE die GNSS- Fernerkundungsverfahren wesentlich mit entwickelt und konnte diese Daten auch erstmals operationell zur Verbesserung von globalen Wettervorhersagen bereitstellen. Zusätzlich werden die RO-Daten auch in der Klimaforschung verwendet.“

Auf Einladung der Chinesische Akademie der Wissenschaften (CAS) besuchte Jens Wickert zusammen mit dem weiteren Hauptorganisator, Gottfried Kirchengast, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften und Direktor des Wegener Zentrums für Klima und Globalen Wandel in Graz, in diesem Zusammenhang auch das NSSC. Es koordiniert die chinesischen wissenschaftlichen Satellitenmissionen. Das NSSC befindet sich im chinesischen „Silicon Valley“, nördlich von Peking, und verantwortet auch die Umsetzung der polarumlaufenden chinesischen Wettersatelliten „Fengyun“ mit RO-Messungen, zusammen mit der Chinese Meteorological Administration (CMA), der obersten chinesischen Wetterbehörde.

Ein weiterer Punkt auf der Agenda war der Besuch der CMA mit dem Verantwortlichen für Satellitenmeteorologie. Wickert: „Dort wird die Methode, die wir auf CHAMP wegbereitend getestet haben (GNSS-Radiookkultation) derzeit auf zwei der operationellen Satelliten angewendet, die u.a. vergleichbar mit den MetOp-Wettersatelliten der EUMETSAT (Europäische Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten) sind. Das GFZ ist einbezogen in die Vorbereitungen des nächsten Satellitenstarts (Fengyun-3E, FY-3E), der für 2020 geplant ist. FY-3E wird weltweit erstmals parallel operationelle Radiookkultations- und Reflektometriemessungen für Temperatur, Wasserdampf,- und Windmessungen zur Verfügung stellen.“

Das GFZ hat ein Memorandum of Understanding (MoU) mit dem NSSC unterzeichnet für geplante Kooperationen im Rahmen künftiger chinesischer Satellitenmissionen. Dazu Wickert: „Hier ist je nach Entwicklung ein späterer Kooperationsvertrag mit dem NSSC vorgesehen. Das GFZ ist ein gefragter Ansprechpartner, weil wir über sehr spezifische wegweisende Expertise bei den weltraum- gestützten GNSS-Fernerkundungsverfahren verfügen.“ (ks)

Mehr Informationen zur ersten internationalen GNSS-Radiookkultations/ Reflektometrie (RO/R) Konferenz

Weitere Meldungen

Was unter dem Yellowstone-Vulkan passiert

Bericht | Ein neuer Wissenschaftsfilm: Die Haut der Erde – wo Leben auf Steine trifft

Zwei der höchsten europäischen Forschungspreise gehen an das GFZ

Personalia | Fabrice Cotton ist neuer Vorsitzender des EFEHR-Konsortiums

Frühe Warnsignale vor fatalem Kollaps des Krakatau-Vulkans

Erdbeben der Magnitude 5,7 im Marmarameer bei Istanbul

Das Langzeitgedächtnis unseres Klimasystems im Fokus

Personalia | Kirk Bryan Award für drei GFZler

Interview | „Eine große Chance für unsere Methodenentwicklung“ - GNSS-Arbeitsgruppenleiter...

Nachruf auf Sigmund Jähn: „Einfach ein cooler Typ“