Meldungen

Bericht | Abschlusskonferenz für das Forschungsnetzwerk IsoNose

Prof. Friedhelm von Blanckenburg (2. v.l.) auf der IsoNose-Abschlusskonferenz (Foto: D. A. Frick, GFZ).
Teilnehmende der IsoNose-Abschlusskonferenz (Foto: D. A. Frick, GFZ).
Posterpräsentation während der IsoNose-Abschlusskonferenz (Foto: D. A. Frick, GFZ).

Das europäische Initial Training Network (ITN) IsoNose hat seinen finalen Workshop vom 8. bis 11. Januar in Sorèze, Frankreich abgehalten. Im Februar 2018 endet die Förderung des am GFZ in der Sektion Geochemie der Erdoberfläche koordinierten Projekts.

„IsoNose“ steht für Isotopic Tools as Novel Sensors of Earth Surface Resources, auf Deutsch in etwa: Isotopenwerkzeuge als neuartige Zeiger für Ressourcen der Erdoberfläche. Es war das erste am GFZ koordinierte ITN, eine durch die EU geförderte Ausbildungsmaßnahme für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler. Seit 2014 haben zwölf Doktorandinnen und Doktoranden und zwei promovierte Nachwuchswissenschaftler verteilt auf verschiedene Projektpartner auf dem jungen Forschungsfeld der Metallisotopengeochemie zusammengearbeitet. Dabei standen auch die Entwicklung innovativer Anwendungen und die Methodenentwicklung im Fokus.

Der Workshop in der Region Midi-Pyrénées versammelte noch einmal alle Teilnehmenden und internationale Expertinnen und Experten, um den Stand der Forschung im Bereich der Metallisotopengeochemie und die wesentlichen Ergebnisse der vergangenen Jahre zu diskutieren. Unteranderem wurden anhand von Isotopen-„Fingerabdrücken“ natürliche Prozesse charakterisiert, die das Aufspüren und die Erschließung von Metallerzlagerstätten verbessern. Außerdem wurden analytische Methoden erweitert.

Friedhelm von Blanckenburg, Koordinator des ITN: “Wir sind sehr zufrieden mit dem Projektverlauf und der erfolgreichen Abschlusskonferenz, die den DoktorandInnen mit Sicherheit Karriereperspektiven eröffnet hat.” (ak)

>>Mehr Informationen zu IsoNose

Weitere Meldungen

Satellitensichtung der Mission Grace-FO

Liane G. Benning wurde in die Leopoldina gewählt

GRACE Follow-On erfolgreich gestartet

Bislang unbekannter Reaktionsweg in der Mineralbildung entdeckt

Erdbeben zwischen Halle und Leipzig 2015 und 2017

Ein Flügel mit Geschichte

DAK Firmenlauf 2018

Wärmewende: Geothermie ist eine Option für die zukünftige Fernwärmeversorgung in Städten –...

Satellitenmission GRACE Follow-On

Schwache Erdbeben durch Gasaustritte im Untergrund